Fehlgeburt

Medizinisch Abort oder Abortus

Geht eine Schwangerschaft vor Erreichen der Lebensfähigkeit des Kindes und mit einem Geburtsgewicht des Kindes von unter 500 Gramm zu Ende, dann spricht man von einer Fehlgeburt. Man unterscheidet zwischen Spontanabort und bewußt verursachten Abort.

Gesicht einer traurigen Frau
Traurigkeit © Rynio Productions - www.fotolia.de

Bei einer Fehlgeburt, auch Abort genannt, stirbt der Embryo oder Fötus mit einem Gewicht von weniger als 500g vor der 24. Schwangerschaftswoche ab.

Formen von Fehlgeburten

Man unterscheidet natürliche Fehlgeburten, die oftmals mit Blutungen einhergehen von artifiziellen Aborten, so genannten Schwangerschaftsabbrüchen mittels Medikamenten. Viele Fehlgeburten geschehen in der Frühschwangerschaft bis zur 12. Woche.

Die natürliche Fehlgeburt wird wiederum in verschiedene Formen eingeteilt:

  • Abortus imminens
  • Abortus incipiens
  • Unvollständiger Abort
  • Vollständiger Abort
  • Verhaltener Abort.

Ursachen

Eine Fehlgeburt kann vielerlei Gründe haben. Bei der Mutter können

Ursache für einen Abort sein. Des Weiteren können

  • Schädigungen im Erbgut des Embryos oder Föten

zur Fehlgeburt führen. Auch

  • die Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft

kann zu einer Fehlgeburt führen.

Diagnose

Diagnostiziert wird der Abort

durch den Frauenarzt oder auch zusätzlich

  • durch die Bestimmung des Schwangerschaftshormons im Blut der Mutter.

Behandlung

  • Vor der 12. Schwangerschaftswoche wird meist eine Ausschabung (Kürettage) bei der Mutter vorgenommen.
  • Ab der 12. Woche muss das tote Kind in der Regel auf normalem Weg zur Welt gebracht werden.

Da eine Fehlgeburt für alle Beteiligten in der Regel psychisch sehr belastend ist, empfiehlt sich die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe mit anderen betroffenen Paaren.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Fehlgeburt

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen