Psychiatrie - Bereiche und Behandlungen

Die Psychiatrie, umgangssprachlich auch als Seelenkunde bezeichnet, stellt ein medizinisches Fachgebiet dar, das sich mit psychischen Erkrankungen und deren Behandlung beschäfigt. In Psychiatrien werden junge und ältere Patienten mit seelischen und meist auch bestimmten neurologischen Erkrankungen behandelt. Informieren Sie sich über Bereiche und Behandlungen der Psychiatrie.

Wissenswertes zur Seelenheilkunde

Womit beschäftigt sich die Psychiatrie?

Bei der Psychiatrie handelt es sich um ein medizinisches Fachgebiet. Dieses beschäftigt sich mit psychischen Störungen und Erkrankungen samt Diagnostik, Behandlung und Vorbeugung. Diese Fachdisziplin hat sich aus der Nervenheilkunde heraus entwickelt.

Die Patienten werden in Psychiatrien behandelt. Diese verfügen - wie auch andere Krankenhäuser - über Patientenzimmer sowie Untersuchungs- und Behandlungsräume.

Operationen werden hier nicht durchgeführt. Im Gegensatz zu allen anderen Krankenhäusern gibt es hier jedoch so genannte offene und geschlossene Abteilungen für die psychisch kranken Patienten.

Um die geschlossene Abteilung verlassen zu können, wird ein Schlüssel benötigt. Die Abteilung ist für Patienten geeignet, die vor sich und anderen Menschen geschützt werden müssen.

In den Psychiatrien gibt es zusätzlich Räume, in denen die Patienten malen und musizieren können. Auch einen Aufenthaltsraum für Patienten und Angehörige findet man in den Psychiatrien.

Fachbereiche der Psychiatrie

In der Psychiatrie sind eine Menge Fachbereiche zu finden. Zu diesen zählen:

  • die Allgemeinpsychiatrie - psychische Störungen und Erkrankungen im Erwachsenenalter
  • die Kinder- und Jugendpsychiatrie - psychische Störungen und Erkrankungen im Kinder- und Jugendalter bis 21 Jahre
  • die Gerontopsychiatrie - psychische Störungen und Erkrankungen bei Menschen im höheren Lebensalter (60 Jahre als ungefähre Richtmarke)
  • die Akutpsychiatrie - psychiatrische Notfälle
  • die Psychopathologie - unterschiedliche Formen von krankhaft verändertem Verhalten und Erleben
  • die Neuropsychiatrie - neurologische Einflussfaktoren von psychischen Störungen
  • die Forensische Psychiatrie - Psychische Störungen, Erkrankungen und Suchterkrankungen von Rechtsbrechern
  • die Psychosomatische Medizin - Anpassungsstörungen und Erkrankungen mit Wechselwirkungen zwischen psychischen sowie körperlichen Faktoren
  • die Biologische Psychiatrie - psychiatrische Forschungsansätze mit biologischen Methoden als Grundlage
  • die Militärpsychiatrie - geistige Störungen innerhalb militärischer Konstellationen
  • die Transkulturelle Psychiatrie - kulturelle Faktoren bei der Entstehung, Häufigkeit und Art psychischer Störungen
  • die Sozialpsychiatrie - gemeindenahe psychiatrische Versorgung
  • die Suchtmedizin - stoffgebundenes oder stoffungebundenes Missbrauchs- oder Abhängigkeitsverhalten

Fachpersonal der Psychiatrie

In den Psychiatrien arbeiten

Ferner sind hier auch

beschäftigt.

Behandlungen der Psychiatrie

Patienten mit besagten Störungen oder Erkrankungen werden in psychiatrischen Kliniken, auch Psychiatrie genannt, behandelt. Wenn ein Patient in die Psychiatrie eingeliefert wird oder sich auf Anraten seines behandelnden Arztes dort in Behandlung begibt, so führt der Krankenhausarzt ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten und klärt durch weitere körperliche Untersuchungen eine zugrundeliegende körperliche Krankheit ab.

Je nach Art der gestellten Diagnose entscheidet der behandelnde Arzt der Psychiatrie, auf welcher Station der Patient aufgenommen wird. In Psychiatrien gibt es normale Stationen sowie so genannte "geschlossene" Stationen. In den geschlossenen Stationen befinden sich Patienten, die rund um die Uhr Betreuung von Ärzten und Pflegepersonal benötigen, da sie sonst entweder sich selbst oder andere Menschen gefährden können.

Behandlungsansätze der modernen Psychiatrie

Multimodale Konzepte stellen die Basis für die Behandlungsansätze der modernen Psychiatrie dar. Ziel ist die Berücksichtigung sämtlicher Lebensbereiche des Patienten sowie die Kombination verschiedener Therapieansätze. Es gilt:

  • dass die Freiheit wichtiger als die Gesundheit ist und der Patient dsa Recht hat, eine Behandlung abzulehnen
  • dass seelisch und körperlich Kranke gleichgestellt sind
  • dass der Patient das Recht auf Behandlung in Wohnungsnähe hat (gemeindenahe Versorgung)
  • dass das Ziel der Behandlung neben der Heilung auch eine verbesserte Lebensqualität ist
  • dass die Integration des Patienten in die Gesellschaft möglichst gefördert wird

Generell zählen

  • Psychotherapie
  • Psychopharmaka und
  • die Zwangsbehandlung

zu den Behandlungsrichtungen der Psychiatrie. Letztere wird bei selbst- oder fremdgefährdenden Zuständen angewandt und unterliegt der richterlichen Kontrolle.

Behandlung von Patienten mit Suchterkrankungen

Patienten, die unter Suchterkrankungen leiden und einen qualifizierten Entzug machen möchten, werden in der Suchtabteilung der Psychiatrie aufgenommen. Der Entzug dauert meist zwei bis drei Wochen, dann ist der Körper der Patienten von der Droge "entgiftet".

In dieser Zeit lernen die Patienten die Hintergründe ihrer Sucht und welche schweren Folgeerkrankungen dadurch entstehen können. Zusammen mit den Therapeuten erarbeiten die Patienten ein Konzept für ihr weiteres Leben.

Psychiatrien vermitteln in der Regel auch Fachkliniken, in denen die Suchtpatienten eine lange andauernde Entwöhnungsbehandlung durchführen können. Auch die Kontakte zu Selbsthilfegruppen oder Suchtberatungsstellen werden von den Psychiatrien hergestellt.

Behandlung von Patienten mit psychischen Erkrankungen

Hat ein Patient eine psychische Erkrankung, so erhält er oftmals spezielle Medikamente verordnet, so genannte Antidepressiva bzw. Psychopharmaka. Zusätzlich werden lange Gespräche zwischen den Krankenhausärzten und den Patienten geführt. Neben der Gesprächstherapie erhält der Patient zum Beispiel auch

Bei der Mal- bzw. Kunsttherapie beispielsweise können sich viele psychisch kranke Patienten besser ausdrücken als im Gespräch mit den Ärzten. Durch das Malen werden auch die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt und die Heilung kann so beschleunigt werden.

Auch die Musiktherapie wird für Patienten angewendet, die Probleme damit haben, sich mit Worten auszudrücken. Über die Musik können die Therapeuten oftmals leichter an diese Patienten herankommen. Die Patienten hören dabei Musikstücke und musizieren auch selbst.

Viele Therapien werden im Rahmen von Gruppentherapien angeboten, einige jedoch auch als Einzeltherapie.

Behandlung von Patienten mit altersbedingten Erkrankungen

In den meisten Psychiatrien findet sich auch eine Abteilung die "Gerontopsychiatrie" genannt wird. Hier werden ausschließlich ältere Patienten behandelt, die zum Beispiel unter Krankheiten wie Demenz, Alzheimer und Depressionen leiden. Die Angehörigen der Patienten werden in dieser Abteilung stark in die Therapie mit einbezogen.

Die Patienten werden hier - wie auf den anderen Stationen auch - psychiatrisch versorgt. Zusätzlich werden jedoch spezielle Therapien mit den älteren Patienten durchgeführt, um deren noch verbliebene geistige Leistungsfähigkeit beizubehalten und zu fördern. Auch die alltäglichen Verrichtungen werden hier besonders trainiert.

Behandlung von Patienten auf den geschlossenen Stationen

Auf den geschlossenen Stationen werden Patienten aufgenommen, die von der Außenwelt abgeschirmt werden müssen, um nicht sich selbst und andere zu gefährden. Durch dieses Abschirmen von anderen Menschen können diese Patienten leichter wieder gesund werden. Auch Patienten, die aufgrund ihrer psychischen Erkrankung nicht mehr in der Lage sind, ihren Tagesablauf zu gestalten, werden hier behandelt.

Behandlung von straffälligen Patienten

Auch die so genannte Forensik ist ein Teil der psychiatrischen Krankenhäuser. Hier werden Menschen untergebracht, die straffällig geworden sind und jedoch nicht in ein Gefängnis sondern aus verschiedenen Gründen in eine Psychiatrie gebracht werden müssen.

Auch diese forensische Abteilung ist eine geschlossene Abteilung. In den Therapien werden hier die Grunderkrankungen aufgearbeitet, so dass die Straftäter bei einer Entlassung aus der Psychiatrie nicht wieder rückfällig werden.

Ambulante Weiterbehandlung

Viele Patienten, die aus der stationären Behandlung in der Psychiatrie entlassen werden, benötigen anschließend eine ambulante Weiterbehandlung. Diese kann oftmals auch direkt in der Psychiatrie erfolgen. Andere Patienten wiederum werden nach der stationären Behandlung in Gastfamilien vermittelt oder auch ein Platz im Betreuten Wohnen organisiert.

Angebote für die Angehörigen der psychisch kranken Patienten

Die Psychiatrien bieten zudem auch so genannte Angehörigengruppen für Angehörige psychisch Kranker. Hier können die Angehörigen die Krankheit näher kennenlernen und sich mit gleichgesinnten Angehörigen austauschen.

Diese Angehörigengruppen bestehen nicht nur für die Zeit, in der sich der Patient in der Psychiatrie befindet sondern auch darüber hinaus.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • psychotherapy 2 © endostock - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema