Ischämischer Schlaganfall (Hirninfarkt)

Unter einem ischämischen Schlaganfall versteht man einen Hirninfarkt, der durch einen Gefäßverschluss ausgelöst wird. Er ist die am häufigsten auftretende Schlaganfall-Form.

Ursache für den "weißen" Schlaganfall ist eine Minderdurchblutung und folglich ein Sauerstoffmangel des Gehirns

Krankheitsbild

Ein ischämischer Schlaganfall wird auch als Hirninfarkt bezeichnet. Hervorgerufen wird er durch eine Ischämie (Minderdurchblutung) des Gehirns. Aufgrund eines verschlossenen Blutgefäßes kann das Hirngewebe nicht mehr in ausreichendem Maße mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden.

Von Schlaganfällen sind vor allem ältere Menschen über 70 Jahren betroffen. Darüber hinaus kommt durch einen Schlaganfall (Apoplex) häufig zu Todesfällen oder Pflegebedürftigkeit. Mediziner unterscheiden zwischen dem hämorrhagischen Schlaganfall, der durch Gehirnblutungen hervorgerufen wird, sowie dem ischämischen Schlaganfall, der mit einem Anteil von rund 85 Prozent die am häufigsten auftretende Schlaganfall-Form ist.

Ursachen

Die wichtigste Ursache für einen ischämischen Schlaganfall ist eine Gefäßverkalkung wie Arteriosklerose. Zu Arterienverkalkung kommt es zumeist durch

Aufgrund von Ablagerungen an den Gefäßwänden werden die Gefäße immer mehr eingeengt, bis es schließlich zu einem völligen Verschluss kommt. In manchen Fällen kann jedoch auch die Einschwemmung von Thromben (Blutgerinnseln) aus anderen Bereichen des Organismus einen ischämischen Schlaganfall auslösen.

In diesem Fall spricht man von einer Embolie. Als Ursachen für einen ischämischen Schlaganfall aufgrund einer Embolie kommen Herzrhythmusstörungen, Herzfehlbildungen sowie Entzündungen der Hirngefäße infrage.

Symptome

Bei einem Schlaganfall kann es vor dem Eintreten des eigentlichen Hirninfarkts zu Symptomen kommen, die einem Schlaganfall ähneln. Dabei handelt es sich um

Diese Beschwerden werden in der Medizin auch als transitorische ischämische Attacken bezeichnet und gelten als Frühwarnzeichen. Wer solche Beschwerden an sich feststellt, sollte unverzüglich einen Arzt konsultieren.

Tritt ein ischämischer Schlaganfall ein, kommt es dabei häufig zu Symptomen wie

Mitunter treten auch

auf. Die Beschwerden sind jedoch von dem Gehirnareal oder dem Gefäß abhängig, das von dem Schlaganfall betroffen ist. Außerdem fallen die Symptome bei Männern und Frauen oftmals unterschiedlich aus.

Diagnose

Um einen ischämischen Schlaganfall zu diagnostizieren, wird eine neurologische Untersuchung durchgeführt. Wichtig ist dabei auch eine Computertomographie, mit deren Hilfe eine Gehirnblutung als Ursache ausgeschlossen werden kann.

Darüber hinaus können das Ausmaß und die Gefährlichkeit des Hirninfarktes beurteilt werden. Um ein Gefäßverschluss oder eine Verengung der hirnversorgenden Arterien festzustellen, nimmt man eine Doppler-Sonographie vor.

Behandlung

Je eher ein ischämischer Schlaganfall behandelt wird, desto besser. So sollte die Therapie bereits erfolgen, wenn sich der Hirninfarkt durch vorübergehende ischämische Attacken ankündigt, denn diese können genauso viel Schaden verursachen wie ein richtiger Schlaganfall.

Von größter Wichtigkeit ist das Sichern der Vitalfunktionen. Dazu gehören

  • eine eventuelle Blutdrucksenkung
  • die Normalisierung von Blutzuckerspiegel und Körpertemperatur
  • die Sicherung der Atmungsfunktion
  • die Behandlung einer Gehirnschwellung, indem der Oberkörper hochgelagert wird
  • die Thromboseprophylaxe durch Heparininjektion
  • das Anlegen einer Magensonde bei Schluckbeschwerden

Bei einer unmittelbaren Behandlung lässt sich ein Schlaganfall oftmals verhindern. Zur Anwendung kommt dabei die so genannte Lyse-Therapie, bei der eine Auflösung des Gerinnsels versucht wird.

Darüber hinaus werden in der frühen Phase der Schlaganfall-Therapie blutverdünnende Medikamente wie Acetylsalicylsäure (ASS) verabreicht, damit es nicht erneut zu einem Hirninfarkt kommt. Allerdings darf Acetylsalicylsäure nicht zum Einsatz kommen, wenn gleichzeitig eine Lyse-Therapie erfolgt.

Entsteht eine Hirnschwellung, muss mitunter der Schädelknochen operativ geöffnet werden, damit genügend Platz für das Gehirn vorhanden ist. Nach einem überstandenen Schlaganfall ist eine frühe Rehabilitation sehr wichtig, damit der Patient Körperfunktionen, die verloren gegangen sind, zurückgewinnt.

Prophylaxe

Im Rahmen der Behandlung ist es auch wichtig, einen erneuten Infarkt zu verhindern. Hierzu zählt besonders die Kontrolle der Risikofaktoren. Das heißt, der Blutdruck muss bei erhöhten Werten gesenkt werden, der Blutzucker muss bei bestehendem Diabetes richtig eingestellt sein und zudem sollte auf Nikotin verzichtet und ein erhöhter Cholesterinwert gesenkt werden.

Zur Blutverdünnung, um die Verklumpung von Thrombozyten zu hemmen, werden Medikamente wie Aspirin (niedrig dosiert) oder Plavix verabreicht. Mit Marcumar lässt sich die Blutgerinnung bei Herzbeschwerden hemmen.

Quellen:

  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Skeleton X-Ray - Brain 1 © Jeffrey Collingwood - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema