Halloween-Rezepte - Tipps für grausige und witzige sowie für gesunde Halloweengerichte

Kürbissuppe in aufgeschnittenem Kürbis, daneben Halloween-Dekoration

An Halloween sind gruselige Gerichte der Hit; dabei wird auch viel Süßes gegessen - wir zeigen, wie man auch gesund durch diese Feierlichkeiten kommen kann

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Zu einer richtigen Halloweenparty gehört auch schauriges Halloween-Essen. Schließlich gibt es nur einmal im Jahr einen Tag, an dem man sich so richtig ekeln und fürchten möchte. Um als Gastgeber erfolgreich zu sein, benötigt man daher jede Menge Fantasie. Obwohl sich das Gruselfest aus kulinarischer Sicht auf Bonbons, Schokolade, Gummibärchen und andere Süßigkeiten konzentriert, ist es eigentlich auch eine Hommage an den Herbst und seinen saisontypischen Ernteerträgen. Nicht nur deshalb können Sie Halloween auch als Fitness-Anhänger begehen. Lesen Sie hier, wie Sie schaurig schöne Halloween-Gerichte zaubern können und ebenso, mit welchen Rezepten Sie Halloween gesund überstehen.

Die Tradition, am 31. Oktober Halloween zu feiern, ist weit verbreitet. Dieses Fest ist mit zahlreichen Bräuchen versehen. Mit dazu gehören auch ganz typische Speisen, die wir in diesem Artikel einmal vorstellen möchten.

Neben zahlreichen süßen Schlemmereien spielt der Kürbis eine bedeutende Rolle, sowohl in Form eines Gerichts, als auch als Dekoration. Schauen wir uns zunächst einmal an, wie Halloween und Kürbis überhaupt zusammenpassen.

Wie der Kürbis zu Halloween kam - und welche Bedeutung er heute hat

Halloween stammt aus den USA, wird jedoch auch bei uns immer populärer. Beliebte Tradition zu diesem Fest ist der ausgeschnittene Kürbiskopf.

Ein Schurke namens Jack

Ursprünglich stammt dieser Brauch nicht aus den USA, sondern aus Irland. Hier erzählt man sich die Geschichte, dass es früher einen Schurken namens Jack gab, der sich als Betrüger und Alkoholiker keine Freunde machte. Dieser Jack hatte es aus unerfindlichen Gründen geschafft, den Teufel auf einen Baum hinauf zu locken.

Er ritzte ein Kreuz in den Baumstamm und erreichte dadurch, dass der Teufel nicht mehr herunterkam. Jack wollte dem Teufel jedoch helfen, wenn der ihn im Gegensatz in Ruhe lassen würde.

Als Jack irgendwann verstarb, wollte der Himmel ihn aufgrund seines schlechten Lebenswandels nicht aufnehmen. Auch in der Hölle wollte der Teufel ihn nicht haben, da dieser sehr nachtragend war.

Da Jack dem Teufel jedoch vom Baum herunter geholfen hatte, gab der Teufel ihm eine ausgehöhlte Rübe mit einer hell glühenden Kohle darin. So hatte Jack ein Licht und konnte in der Finsternis leichter umherirren. Neben dem Licht hatte die Rübe jedoch noch eine andere Bedeutung: Sie sollte böse Geister von Jack fernhalten.

Rübe wurde gegen Kürbis getauscht

Die Amerikaner übernahmen den Brauch der Iren, jedoch tauschten sie die Rübe gegen einen Kürbis aus. Auch hier sollen die bösen Geister vom Haus ferngehalten werden, wenn ein ausgehöhlter Kürbis mit Fratzengesicht in der Dunkelheit vor dem Haus leuchtet.

Rübe wurde gegen Kürbis getauscht
Rübe wurde gegen Kürbis getauscht

Verwendung in der Küche und der Medizin

Fleisch, Kerne und Öl der Kürbisses als wichtige Kochzutaten
Fleisch, Kerne und Öl der Kürbisses als wichtige Kochzutaten

Neben den Kürbislaternen verwendet man den Kürbis heute auch zum Backen und Kochen. Es gibt viele unterschiedliche Rezepte, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Nicht nur das Kürbisfleisch, sondern auch die Kerne werden zum Essen, Kochen und Backen genutzt. Und auch einige Medikamente enthalten inzwischen den Wirkstoff des Kürbis. Zum Kochen wird zudem sehr gerne das Kürbiskernöl verwendet.

Halloween-Rezepte mit Kürbis

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Natürlich werden besonders an Halloween möglichst schaurige Speisen bevorzugt, um sich der gruseligen Atmosphäre dieses Festes anzupassen.

Jedoch kann man natürlich auch ganz "einfache" Rezepte kreieren, und welche Zutat passt in diesem Zusammenhang besser, als Hauptdarsteller Kürbis? Wer im Übrigen hier nicht fündig wird, findet noch in unserem separaten Artikel weitere Kürbisrezepte.

Scharfe Kürbissuppe

Für diejenigen, die es scharf mögen, eignet sich die Zutat Chili in Kombination mit Kürbis sehr gut. Eine Suppe ist zudem besonders herbstlich. Man benötigt - neben der Chili:

Den Kürbis brät man mit Speck und Schalotten an, fügt Chili, Muskatnuss und Kräuter hinzu und lässt das Ganze kurz weiterbraten. Mit dem Fond auffüllen, 20 Minuten kochen, pürieren und abschmecken.

Die Kombination von Chili und Kürbis schmeckt besonders als Suppe fantastisch
Die Kombination von Chili und Kürbis schmeckt besonders als Suppe fantastisch

Spaghetti mit Maronen und Kürbis

Auch Marronen gehören zum Herbst
Auch Marronen gehören zum Herbst

Wer Kürbis und Pasta mag, wird dieses Gericht lieben. Man benötigt:

Die Maronen in der Schale einschneiden und im Ofen rösten, sodass sich die Schale leicht lösen lässt. Anschließend die geschälten Maronen mit den restlichen Zutaten in einer großen Pfanne anbraten und die gekochten Spaghetti dazugeben.

Kürbis aus dem Ofen mit Honig

Der Kürbis lässt sich auch wunderbar im Ofen zubereiten. Für diese gebackene Variante benötigt man:

  • Hokkaidokürbis
  • Olivenöl
  • Waldhonig
  • Rosmarin
  • Meersalz und Pfeffer

Der gewaschene Kürbis wird geteilt und von den Kernen befreit. Anschließend schneidet man ihn samt Schale in Spalten, bestreicht ihn mit dem Öl und würzt mit Salz.

Nun kommt er in den auf 180 Grad Celsius vorgeheizten Backofen, bis er weich wird. Auf den noch heißen Kürbis träufelt man den Honig und verteilt den Rosmarin; dann wendet man ihn noch ein paar mal auf dem Blech und schmeckt mit Pfeffer ab.

Kürbisschnitze aus dem Ofen oder im Risotto
Kürbisschnitze aus dem Ofen oder im Risotto

Kürbissalat mit rote Bete

Wer eine leichtere Speise wünscht, kann den Kürbis auch in Form eines Salats zubereiten. Hierfür benötigt man neben dem Kürbis:

Für das Dressing mischt man weißen Balsamico, Walnussöl, Senf sowie Pfeffer und Salz. Die einzelnen Salatzutaten - Kürbis und rote Bete raspeln oder in dünne Scheiben schneiden - legt man auf einen Teller und serviert dazu das Dressing.

An Halloween mit Gemüsekanone bewaffnet durch die Straßen ziehen

Zwei US-amerikanische Brüder haben sich einen Kindheitstraum erfüllt und kurz vor Halloween eine Gemüsekanone gebaut. Und die hat es in sich: mit rund 900km/h schießen die Beiden jetzt wild mit Obst und Gemüse durch die Gegend.

Mit der riesigen Maschine ziehen die Jugendlichen sehr viel Aufmerksamkeit auf sich und das können sie genießen, denn dagegen sagt niemand etwas. Laut der Jungen klappt es mit Kürbissen am besten; diese fliegen dann auch 1,5km weit.

Halloween auch für Papageien - Leckere Rezepte mit Kürbis

Die Herstellung eines Kürbisriegels für Papageien und deren Halter

Nahaufnahme Müsliriegel
Müsliriegel © Thomas Weitzel - www.fotolia.de

Neben tollen Festen und lustigen Kostümen bietet Halloween sogar etwas für Leckermäuler: Den Kürbis. Er ist reich an gesunden Vitaminen und Ballaststoffen, und gleichzeitig mit nur 25 Kalorien pro 100 Gramm ein leckerer Genuss, ohne dick zu machen. Und auch für Papageien und Sittiche ist er verträglich.

Herstellung eines Kürbisriegels

Wer seinen gefiederten Freunden zu Halloween eine Freude machen möchte, kann ihnen eigene Riegel herstellen. Diese können ganz einfach aus getrockneten Früchten, Samen und Kürbis gebacken werden, und bieten zahlreiche gesunde Nährstoffe für Papageien und ähnliche Vögel. Vor allem der Hokkaido-Kürbis ist gut geeignet und hat einen leckeren, nussigen Geschmack.

Der Kürbis wird mitsamt der Schale kleingehackt, und zusammen mit den anderen Zutaten nur kurz angebraten und mit einem Viertel Liter Wasser abgelöscht. Dann die Früchte leicht köcheln lassen, das Weizenmehl hinzufügen und verrühren, bis ein homogener Teig entsteht.

Den Teig abkühlen lassen, nach Belieben formen und für 20 Minuten bei 150 Grad backen. Und das beste ist: Diese Riegel kann man dann sogar mit seinen Haustieren zusammen genießen.

Kommen wir nun zu den besagten schaurigen Halloween-Rezepten...

Witzige und schaurige Halloween-Rezeptideen

Das Auge isst mit - im Fall von gruseligen Halloweengerichten sollte man es lieber zudrücken; andererseits passen diese ganz hervorragend zur furchteinflößenden Atmosphäre. Es ist alles andere als einfach, leckere Speisen und Snacks wirklich widerlich aussehen zu lassen. Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps.

Abgetrennte Körperteile

Würstchen mit Ketchup als abgetrennte Finger
Würstchen mit Ketchup als abgetrennte Finger

Abgetrennte Körperteile machen sich auf jedem Halloweenbuffet gut. Am einfachsten sind tote Finger herzustellen. Dazu benötigt man jede Menge Wiener Würsten, die in der Mitte auseinander geschnitten werden. In die runde Seite der Würstchenhälften steckt man nun eine Mandel, die den Fingernagel darstellen soll.

Ein wenig Ketchup obendrauf und schon hat man einen abgehackten Finger, der durchaus genießbar ist. Besonders schaurig wird es, wenn man aus fünf Würstchen eine abgetrennte Hand zusammenstellt.

Wer mehr Zeit und Muse hat, kann sich auch einen ganzen Fuß aus Mett herstellen. Als Fußnägel dienen hierbei runde Zwiebelstückchen.

Schwarzer Nudelsalat

Einen ekeligen Nudelsalat kann man aus schwarzen Spaghetti herstellen. Gekocht und mit ein wenig Blut, in diesem Fall natürlich Tomatensoße, verfeinert, werden sie zum ultimativen Partyhit.

Für den extra kalten Schauer kann man auch ein paar Augäpfel unter die Nudeln mischen. Dazu schneidet man einfach hart gekochte Eier in zwei Hälften und malt mit Lebensmittelfarbe einen dicken schwarzen Punkt auf die weiße Seite. Die Augäpfel können natürlich auch separat auf einer Platte angerichtet werden.

Schimmeloptik

Mit Lebensmittelfarbe kann man auch Brot ausgezeichnet zum Schimmeln bringen, ohne es dabei zu verderben. Für ein Buffet eignen sich Scheiben besser als ein ganzer Laib.

Auf die einzelnen Scheiben wird zuerst mit grüner Lebensmittelfarbe ein kleiner Fleck aufgetupft. Damit es möglichst echt wirkt, verwendet man hierbei einen Pinsel. Anschließend setzt man mit blauer Farbe Akzente auf den Fleck, so dass man den Eindruck von echtem Schimmel bekommt.

Grusel-Bowle

Für den Durst sollte es auf jeder Halloweenparty eine Bowle geben. Eine schöne, schaurige Farbe bekommt man, indem man ausschließlich gelbe Säfte wie zum Beispiel Ananas oder Orange verwendet.

Gibt man nun blaue Lebensmittelfarbe oder einen blauen Sirup hinzu, wird die Bowle schön grün. Ein paar Gummischlangen, die sich um den Rand der Schale schlängeln, setzen das Halloweengetränk perfekt in Szene.

Mit Hirnmasse gefüllter Kürbis

Kürbis und Hackfleisch passen wunderbar zusammen. Wenn man letzteres in den ausgehöhlten Kürbis füllt und noch mit Käse überbackt, erhält man einen Kopf, aus dem Hirnmasse quillt. Dieser Anblick mag ekelerregend sein, das Gericht dahinter schmeckt jedoch auch den kleinen Halloweenfans.

Grauenhaftes Gehirn

Es geht noch ein bisschen furchteinflößender. Für die Hirnoptik eignet sich ein Blumenkohl in Verbindung mit Kartoffelpüree sehr gut. Den Kohl befreit man von Blättern und gart ihn anschließend in Salzwasser.

Damit er einen zu Halloween passenden Look erhält, wird er mit Sauce Hollandaise bestrichen; anschließend verteilt man das Kartoffelpüree mithilfe eines Spritzbeutels wellenförmig darauf. Für den fertigen Look verziert man das "Hirn" noch mit etwas Ketchup, den man zuvor mit Wasser mischt und erhitzt, sodass er besser in die einzelnen Furchen des "Hirns" läuft.

Wer weder Wert auf Gruselfaktor noch auf ungesunde Schlemmereien legt, erfährt im Folgenden, wie man Halloween auch auf gesündere Art und Weise durchstehen kann...

Halloween ohne Schrecken und überschüssige Pfunde überstehen

Viele Menschen halten den Dezember für die Zeit des Jahres, in der sich der wohl bekannte Winterspeck auf die Hüften schleicht. Tatsächlich lauern uns die vielen Verlockungen der dunklen Jahreszeit schon viel früher auf. Denn der Startschuss für die vielen Feierlichkeiten und saisontypischen Speisen fällt bereits Halloween, das sich seit wenigen Jahren auch zunehmend in Deutschland etabliert hat.

Abgesehen von Ostern ist Halloween der erste Feiertag im Jahr, an denen wir unsere Kalorienaufnahme in gigantische Höhen schrauben. Dass schon kurze Zeit später die Jahrmärkte eröffnen und mit ihren köstlichen Verführungen locken, macht die Sache umso schlimmer, wenn man kurz vor Dezember ein traditionelles Thanksgiving feiert, um sich danach hemmungslos der weihnachtlichen Völlerei hinzugeben. Wenn Sie nach Silvester nicht gewichtige Neujahrsentschlüsse fassen wollen, müssen Sie schon bei Halloween anfangen, den Kalorienbomben ein Schnäppchen zu schlagen.

Machen Sie ein Kürbis-Workout

Tja, nun haben Sie das schwere Ding schon zuhause, da kann man damit auch etwas besseres anstellen, als es nur aufzuessen. Mit etwas Kreativität lässt sich schnell ein kleiner Übungszirkel zusammenstellen, der aus Übungen besteht, wo Sie gegen das eigene Körpergewicht und, richtig geraten, den Kürbis ankämpfen müssen.

Absolvieren Sie zum Beispiel fünf Runden von der folgenden Übungsreihe:
10 Liegestütz + 12 Überkopfkniebeugen mit Kürbis + 15 Crunches mit Kürbis.

Diese Art des Trainings macht nicht nur Spaß, sondern kurbelt auch ihren Stoffwechsel über mehrere Stunden an. Der Anfang im Kampf gegen den Halloween-Speck wäre also geschafft.

Der Kürbis eignet sich mit seinem Gewicht auch als Trainingsgerät
Der Kürbis eignet sich mit seinem Gewicht auch als Trainingsgerät

Kochen Sie nach gesunden Halloween-Rezepten

Das pflanzliche Aushängeschild Halloweens eignet sich für weitaus mehr, als eine Laternengrimasse daraus zu schnitzen. Das Fruchtfleisch eines Kürbis ist trotz seines süßen Geschmacks erstaunlich kalorienarm und ist voll bepackt mit

Nach einer Kürbissuppe können Sie das Multivitaminpräparat also getrost im Schrank lassen.

Kürbiskerne

Auch in seiner Saatform bleibt Kürbis diätisch betrachtet ein echter Überflieger. Kürbiskerne sind kleine Nahrungsbomben, die alles andere als kalorisch gefährlich sind. Vitamin K, Mangan, Magnesium, Eisen, Zink und Protein machen Kürbiskerne zu einem Fitness-Snack, der alle Mineralien mit sich bringt, die Sie sonst nur mühsam in dieser Kombination woanders finden. Wenn Sie die Kerne für 30 Minuten im Ofen mit etwas Öl, Salz und Zwiebel- oder Knoblauchgewürz rösten, haben Sie das perfekte Knabberzeug für die härtesten Horror-Schocker Hollywoods.

Kürbiskuchen

Sie können das Fest trotzdem genießen, ohne Unmengen an Extra-Kalorien zu verschlingen. Wenn Sie Kürbiskuchen zubereiten wollen, können Sie den Zucker durch Proteinpulver mit Vanillegeschmack ersetzen.

Anstatt von Zuckerguss kann eine eingekochte Fruchtmischung das Topping bilden. Mit wenigen Änderungen haben Sie so viele Kalorien eingespart.

Natürlich eignen sich auch die bereits oben vorgestellten Kürbisrezepte für einen gesunden Halloweenschmaus.

Vertrauen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand

Okay, zugegeben. Halloween ohne Süßigkeiten ist so ähnlich wie Weihnachten ohne Weihnachtsbraten und Christbaum. Nur der Spaß am Gruselfest stellt Ihnen keinen Persilschein für hemmungsloses Schlemmen aus.

Wenn Sie zu Schokolade greifen, wählen Sie deshalb am besten die, mit der geringsten Kalorienanzahl. Dunkle Schokolade mit Nüssen ist in der Regel die gesündeste und unbedenklichste Wahl.

Kaufen Sie zudem Süßigkeiten in einer Menge, die Sie realistisch betrachtet auch am Halloween-Abend loswerden. Andernfalls ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie am nächsten Tag selbst zum Krümelmonster werden.

Sich selbst während des Feiertags in Askese zu üben ist langweilig, irgendwie unsozial und auch nur wirklich dann notwendig, wenn Sie sich gerade auf einen Wettkampf vorbereiten.

Weichen Sie also ruhig etwas von ihrer sonst strikten Diät ab und erlauben Sie sich in Maßen zu naschen. Ein Riegel zur Mittagszeit und ein weiterer am Abend ist vollkommen okay und wirft Sie nicht um Monate zurück. Wenn Sie an der Tür die Süßigkeiten nicht verteilen können, ohne der Eines-für-Dich-Zwei-für-mich-Methode zu verfallen, sollten Sie jemand anderen aus ihren Haushalt bitten, die Naschgeister mit Nachschub zu versorgen.

Halloween-Süßigkeiten sind ungesund
Halloween-Süßigkeiten sind ungesund

Gehen Sie zu Fuß

Wenn Ihre Nachkommen die Nachbarn mit dem bedrohlichen Schlachtruf "Süßes oder Saures" an die Haustür locken wollen, dann nutzen Sie doch einfach die Möglichkeit und machen Sie einen gemütlichen Spaziergang daraus, anstatt die kleinen Monster und Prinzessinnen auf dem Rücksitz des Familienwagens zu kutschieren.

Ein einstündiger Spaziergang kann immerhin bis zu 180 Kalorien ins Jenseits befördern. Und seien wir ehrlich, gerade an Halloween ist das nicht die schlechteste Idee.

Seien Sie die coolen Fitness-Nachbarn

Psychologische Untersuchungen haben gezeigt, dass Kinder häufiger zu Spielzeug anstatt zu Süßigkeiten greifen, wenn man sie vor die Wahl stellt. Versuchen Sie deshalb ruhig, die kleinen Geister an der Haustür mit Ping-Pong-Bällen oder Springseilen zu besänftigen.

Bereiten Sie sich strategisch vor

Am Tag des Halloween-Abends sollten Sie besonders auf ein großes Frühstück und vollwertiges Mittagessen achten, damit Sie später nicht versucht sind, den Hunger mit den angehäuften Süßigkeiten zu bekämpfen.

Und wenn Sie Süßkram für die Kinder der Nachbarschaft kaufen, dann suchen Sie sich am besten die Sachen aus, die Sie selbst nicht so gern mögen. Sonst droht die Versuchung und ewige Verlockung. Und wer kann diesem Paar schon standhalten?

Schlagen Sie einen Tauschhandel vor

Sollten Sie ein Elternteil sein, steht Ihnen die größte Herausforderung einen Tag nach Halloween bevor. Denn was soll mit dem ganzen Süßkram passieren, den der Nachwuchs von den erschrockenen Nachbarn erpresst hat? - Sich einen Tag mit Süßigkeiten den kindlichen Magen vollzuschlagen, mag der jungen Generation gegönnt sein, aber danach muss auch wieder ein normales Essverhalten gefördert werden.

Süßigkeiten im Tauschhandel
Süßigkeiten im Tauschhandel

Um den Kinder die Beute nicht einfach wegnehmen zu müssen und damit die gute Laune von Halloween in Fest der Tränen zu verwandeln, schlagen Kinderpsychologen folgende Taktik vor: Unterbreiten Sie ihren Kindern einen Tauschhandel und bieten Sie etwas an, damit die Naschkatzen freiwillig ihren Proviant herausgeben. Beispielsweise einen gemeinsamen Spieleabend oder ein Zoobesuch.

Gruseln und dabei abnehmen

Halloween - Kürbisfratze leuchtet, im Hintergrund Burg, schwarze Wolken, Fledermaus
Halloween pumpkin on wood with dark background © Jag_cz - www.fotolia.de

Läuft es Ihnen auch eiskalt den Rücken runter, wenn plötzlich Zombies und andere Unwesen auf dem Bildschirm erscheinen? Für alle Horrorfans gibt's jetzt gute Nachrichten: Wie eine britische Studie herausgefunden haben soll, bringt der Gruselfilmabend die Kalorienverbrennung ordentlich auf Trab. Bis zu 200 Kalorien sollen pro Film drin sein, wie die englische Zeitung "The Sunday Telegraph" in Berufung auf die Uni-Studie erklärt.

Für die Studie wurden gerade einmal zehn Probanden beim Schauen verschiedener bekannter Horrorfilme untersucht - darunter legendäre Streifen wie "Alien", "Der Exorzist" oder "Blairwitch Project". Während sich die Studienteilnehmer gruselten, wurden bei ihnen verschiedene Parameter gemessen, die Rückschlüsse auf den Kalorienverbrauch zulassen.

Das Ergebnis: Bei jedem der gezeigten Streifen wurde eine beachtliche Menge an Kalorien verbrannt. Absoluter Spitzenreiter ist hier aber "The Shining", die gruselige Geschichte um Jack Nicholson und das Overlook Hotel. Durchschnittlich 184 Kalorien konnten hierbei verbrannt werden, was immerhin einem strammen, halbstündigen Spaziergang entspricht.

Erklärt wird der erhöhte Kalorienverbrauch durch den Anstieg des Adrenalins im Blut. Adrenalin ist ein Stresshormon, das zum Beispiel bei Angstgefühlen ausgeschüttet wird.

Blutig ist dabei übrigens offenbar nicht immer auch gleich spannend: Der Streifen "Texas Kettensägenmassaker" landete unter allen gezeigten Filmen auf dem vorletzten Platz und ließ seine Zuschauer gerade einmal 105 Kalorien verbrennen.

Grundinformationen und Tipps zu Halloween

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Pumpkin soup for halloween party © Elena Schweitzer - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Würstel © PeJo - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Rake and pumpkins laying on wine barrel © Sandra Cunningham - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Solar pumpkins © Ella - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Pumpkin soup © evgenyb - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Pumpkin risotto with rosemary for healthy dinner © saschanti - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: I love pumpkins © Sandra Cunningham - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Colorful chocolate candies..... © candan - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Smiling woman eating trick or treat halloween candy © Alliance - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Roasted chestnuts © thodonal - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema