Schule

Die Schulzeit beginnt in der Grundschule und endet mit dem Abschluss auf der weiterführenden Schule

Im Laufe einer Schullaufbahn werden, je nach angestrebtem Schulabschluss, 9-13 Schuljahre absolviert, in denen Unterrichtsstoff unterschiedlichster Natur gelernt wird. Nach Erlernen der Grundlagen in den ersten vier Schuljahren auf einer Grundschule gilt es eine weiterführende Schule zu wählen und sich bereits Gedanken über den angestrebten Schulabschluss zu machen. Neben der Aneignung von Wissen ist die Schulzeit auch eine besonders wichtige Phase der Entwicklung und Persönlichkeitsbildung.

Rückansicht, Schüler in Klasse zeigen auf, vorne Lehrerin an Tafel
School children raising hands. View from behind. © kristian sekulic - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Schule

Die Schule ist eine Bildungsinstitution, in der Kindern Wissen vermittelt wird. Insbesondere in den unteren Jahrgangsstufen übernimmt die Schule oft auch erzieherische Aufgaben. Neben allgemeiner Wissensvermittlung und Erziehung spielen auch die Wertevermittlung und die Vorbereitung auf ein selbständiges und eigenverantwortliches Leben in der Schule eine Rolle.

Wissenswertes zur Schulpflicht

In den meisten Industrieländern besteht eine Schul- bzw. Bildungspflicht. Kinder müssen demnach eine bestimmte Mindestanzahl von Jahren eine Schule besuchen bzw. zu Hause gelehrt werden. Erst im Anschluss dürfen sie ins Arbeitsleben eintreten und sind von der Pflicht des Schulsbesuchs befreit.

Das deutsche Schulsystem

In Deutschland gibt es ein gegliedertes Schulsystem, das verschiedene Schultypen umfasst.

Primarstufe

Jedes Kind beginnt seine Schullaufbahn zunächst in der Grundschule. Je nach Bundesland muss die Primarstufe vier bis sechs Jahre besucht werden, bevor auf eine weiterführende Schule gewechselt werden kann.

Sekundärstufe I

Ob das Kind nun eine Haupt-, Real- oder Gesamtschule besuchen kann oder auf ein Gymnasium wechseln darf, hängt zum größten Teil von seinen Leistungen in der Grundschule ab. Aber auch die soziale Herkunft und der Einfluss von Eltern und Lehrern sind bei dieser Entscheidung nicht unbedeutend.

Sekundärstufe II

Auf die Sekundarstufe I folgt die Sekundarstufe II, die unter anderem die gymnasiale Oberstufe, eine Berufsschule oder auch eine duale Ausbildung umfasst.

Hochschule

Während Auszubildende im Anschluss meist in den erlernten Beruf einsteigen, zieht es die meisten Abiturienten in den Tertiärbereich, also auf eine Hochschule. Die Lernbereiche und -ziele werden in Lehrplänen von den einzelnen Bundesländern selbst festgelegt.

Kritik

Es gibt keinen deutschlandweit einheitlichen Lehrplan, was einen Wechsel von Schülern und auch Lehrern zwischen den einzelnen Bundesländern erschwert. Ein weiterer Kritikpunkt des deutschen Schulsystems ist die frühe Selektion der Schüler auf die weiterführenden Schulen. Verschiedene Studien haben ergeben, dass das gegliederte deutsche Schulsystem mitverantwortlich für die vergleichsweise schlechten Leistungen deutscher Schüler ist.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Schule

Tipps zur Vorbereitung auf den Elternsprechtag

Tipps zur Vorbereitung auf den Elternsprechtag

Nciht nur der Lehrer bereitet sich uaf den Elternsprechtag ausgiebig vor - auch Eltern sollten sich vorab Zeit nehmen, um mögliche Fragestellungen zu unterschiedlichen Themenbereichen zu entwickeln.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen