Skifreuden auf Pisten und Loipen

Das Wintersport-Special für Schneehasen

Skifahrer bei der Abfahrt
Fit für die Piste. Mit unserem großen Wintersport-Special kommen Sie gut und sicher in die Skisaison

Wintersport ist ein Thema, das vielen Menschen am Herzen liegt, denn sich sportlich in der kalten Winterluft und dem strahlend weißen Schnee fit zu halten, ist mit viel Spaß und Fitness verbunden. Welche Sportarten speziell in den Wintermonaten ausgeübt werden, was man in Sachen Sicherheit beachten sollte oder auch Fragen nach den Wintersportgebieten und dem Verhalten auf den Pisten, beantwortet Ihnen unser großes informatives Wintersport-Special.

Wintersport - was ist das eigentlich?

Wintersport ist einer der Oberbegriffe, der für zahlreiche sportliche Aktivitäten steht und sich gezielt mit Sportarten beschäftigt, für die sowohl Schnee als auch Eis benötigt werden. Seit Jahren gibt es zwar für die einstig typischen Wintersportarten auch sommerliche Entwicklungen, so etwa in Form des Skifahrens auf grasbewachsenen Hängen oder dem Rasenhockey, doch mit den eigentlichen Wintersportarten haben diese nicht viel gemeinsam. Mögen diese Entwicklungen auch sehr viel Spaß machen oder der Fitness einen kräftigen Schub geben, zeigt sich bei einer intensiven Betrachtung, dass erst die Kombination aus glitzerndem Schnee, Eis und der klaren Winterluft den wahren Wintersport umfasst.

Diese Wintersportarten sind jede Saison populär

Manches ändert sich nie. Eine Aussage, die im besonderen Maße auch auf die populärsten Wintersportarten zutrifft. Wie in allen Bereichen des Lebens unterliegen selbstverständlich auch die Sportarten der verschiedenen Jahreszeiten gewissen Veränderungen oder Weiterentwicklungen, allerdings sind die Klassiker immer Trend und das sehr oft in ihrer ureigensten Form. Besonders beliebt sind folglich Jahr zu Jahr das alpine Skifahren, Skislalom, Langlauf, Rodeln, Schlittschuhlaufen, Eishockey oder auch Eisstockschießen und Skispringen. Einmal vom Skispringen abgesehen sind die meisten dieser Wintersportarten bereits für die kleinsten Wintersportfans geeignet, was sich in den unzähligen Angeboten der Vereine oder Skikursen in den verschiedenen Wintersportgebieten bestens erkennen lässt.

Winterspeck ade! Rodeln, Schneeballschlacht und Co. sind super Aktivitäten zum Abnehmen

Winterspeck ade! Rodeln, Schneeballschlacht und Co. sind super Aktivitäten zum Abnehmen

Der Winter bietet eine breite Vielfalt an Vorteilen, die besonders auch für die Figur und die Gesundheit nicht zu verachten sind. Welche Aktivitäten jetzt absolut Top sind, können Sie hier bei uns erfahren.

Neue und unvergängliche Trend-Wintersportarten

Seit einigen Jahren groß im Kommen sind Sportarten wie das Freeriding, das Eisklettern, MountainFreak, Eisschwimmen oder das Eissegeln. Letzteres wird bevorzugt an komplett zugefrorenen Seen oder anderen Wasserflächen betrieben und liegt aufgrund der Schnelligkeit fast schon im Grenzbereich des winterlichen Extremsports.

Bergsteiger im Schnee

Sollten Sie nun davon ausgehen, dass mit diesen Aufzählungen bereits das Ende der Wintersportarten in Sicht ist, dann werden Sie erstaunt sein, was sich noch alles unter dem Deckmantel Wintersport tummelt. Kennen Sie zum Beispiel das Schneewandern, Airboarding, Snowbiken, Flizz, Snowskate oder Skifox? Vermutlich weniger, denn hierbei handelt es sich um Trendsportarten des Winters, die aus den ursprünglichen Sportgeräten witzige oder auch sehr sinnvolle Einsteiger-, Rehabilitations- oder auch rasante Fortgeschrittenengeräte entstehen ließen.

Beim Freeskiing die Freiheit erleben

Beim Freeskiing die Freiheit erleben

Freeskiing ist eine faszinierende Kombination aus Freestyle-Sprüngen und Variantenfahren. Für abenteuerhungrige Wintersportler, die auf der Suche nach dem Kick sind.

Freeriding - Der besondere Spaß in den Osterferien

Freeriding - Der besondere Spaß in den Osterferien

Jungfräulicher Schnee, Pisten, die noch kein Ski betreten hat und unendliche Weiten - das ist Freeriding. In den anstehenden Osterferien gibt es noch in vielen Skigebieten Schnee, der nur darauf wartet, befahren zu werden. Doch es gibt auch einiges zu beachten, damit es ein rundum gelungener Ostertrip wird.

Welche Ausrüstung ist zu empfehlen oder zwingend notwendig?

Auch beim Wintersport treiben heißt es lieber vorbeugen als nachsorgen und das aus einem sehr wichtigen Grund. Mag der Schnee auch noch so pulvrig in der Sonne glitzern, kann sich dieser in eine Betonplatte verwandeln und unter sich auch noch vereiste und somit steinharte, spitze Stellen beinhalten, die bei einem Aufprall mitunter tödliche Folgen nach sich ziehen können. Mit der richtigen Ausrüstung grenzt man gewisse Risiken ein, an oberster Stelle steht hierbei der Skihelm. Besonders zu diesem Thema engagiert sich der Deutsche Skiverband sehr stark und hat das Ziel, dass jedes Kind einen Helm beim winterlichen Sporttreiben trägt. Doch auch Erwachsene sollten auf diesen keinesfalls verzichten auch wenn er vielleicht beim folgenden Après-Ski eine zerknautsche Frisur zutage befördert.

Weitere Ausrüstungsbestandteile orientieren sich an der Wintersportart selbst. Ski und Skistöcke sollten je nach Art des Skifahrens ausgewählt werden. Zudem kommt es auf das Alter ebenso an wie auf die Schneeverhältnisse, wenn man sich eine Skiausrüstung zulegen möchte. Sich bei der Wahl fachlich beraten zu lassen ist nicht nur im Sinne der Sicherheit wichtig, sondern auch hinsichtlich des Spaßfaktors. Letzteres wird gerade bei den neuen Trendsportarten für den Winter sehr groß geschrieben, allerdings zeigen sich die benötigten Sportgeräte oft als High Tech-Produkte, die auch auf Schnelligkeit ausgelegt sind. Sich korrekt in die Benutzung einweisen zu lassen, verhindert hierbei unter anderem so manches gebrochene Bein oder langwierige weitere Knochenbrüche und schwere Kopfverletzungen.

Auch im Bezug auf viele weitere Wintersportarten, wie etwa dem Schneewandern, Joggen auf Schnee und Eis oder dem Eisklettern, stellt die Ausrüstung die Basis dar. Spikes an den Schuhen, Schneestöcke, Helme, Seile, Haken und viele weitere Einzelteile erhöhen die Sicherheit und schützen folglich die Gesundheit, wobei auch der Trainingseffekt selbst nicht zu kurz kommt beziehungsweise deutlich gesteigert werden kann, wenn man sich die richtige Sportausrüstung zulegt.

Sicherheit - was Sie selbst dafür tun können

Ein Skihelm ist Pflicht

Wintersport und Sicherheit sind eine untrennbare Kombination, um sich mit Spaß fit zu halten und nicht für längere Zeit mit einem Gips herumlaufen oder gar monatelang in einer Klinik liegen zu müssen. Leider werden gerade auf den Skipisten wichtige Regeln missachtet - und selbst auf den scheinbar harmlosen Skilanglauf-Loipen geschehen immer wieder Unfälle, die durchaus zu vermeiden wären, wenn man dem Thema Sicherheit mehr Aufmerksamkeit einräumen würde. Sie selbst können schon mit nur wenigen Maßnahmen einen hervorragenden Schutz für sich und andere herstellen, der damit beginnt das man stets einen Helm trägt und nur mit einer passenden Skiausrüstung ohne defekte Teile auf den Schnee- und Eispisten oder den schneebedeckten Flächen unterwegs ist. Die Ausrüstung schon im Herbst zu inspizieren, zu warten oder auszutauschen spart nicht nur Zeit und Geld, sondern erhöht die Sicherheit entscheidend. Außerdem unterbleibt mit dem ersten Schneefall eine zeitliche Verzögerung durch ein hektisches Richten oder Neukaufen der Ski- und weiteren Wintersportausrüstung.

Bereiten Sie sich auf den kommenden Wintersport und die Wintersportsaison körperlich und wissentlich vor. Skigymnastik, der Besuch eines Fitness-Studios oder der Aufbau der Ausdauer und Muskulatur mittels Schwimmen, Radfahren, Walken oder Joggen sollten mit einbezogen werden, wenn es um die körperliche Sicherheit geht. Der Grund: Ein trainierter Körper zeigt unter Belastungen und Anstrengungen weitaus mehr Kraft und Ausdauer, zudem werden die Sehnen, Bänder und Muskeln gedehnt, was wiederum schmerzhafte Verletzungen entscheidend vorbeugen kann.

Und noch ein Wort zum Thema Wintersport und Sicherheit: Erlernen Sie die Verhaltensregeln auf den Pisten und Loipen, welche durch die FIS aufgestellt wurden und selbst vor Gericht zur Urteilssprechung herangezogen werden. Gleiches gilt für das Verhalten in den Bergen beim Wandern, Klettern, Mountainbiken oder auf Eisbahnen und allen anderen Flächen oder Gebieten, die speziell für Wintersportarten genutzt werden.

Verhaltensregeln auf den Pisten und Loipen

Skifahrerin steht unter der Gondel

"Jetzt komme ich!" Mit dieser Einstellung sollten Sie lieber nicht auf eine Skipiste oder in eine Langlaufloipe gehen, denn dadurch provozieren Sie regelrecht einen Unfall - und dass dieser gerade in einer Wintersportart nicht immer glimpflich ausgeht, lässt sich immer wieder aus dem Bekanntenkreis und den Medien entnehmen. Die FIS, so die Kurzbezeichnung des Internationalen Ski-Verbands, hat in einer Zusammenarbeit mit dem Deutschen Ski-Verband Sicherheitsregeln erstellt, die man sich als Neuling ebenso zu Herzen nehmen sollte als auch als alter Wintersport-Profi.

Zu diesen Verhaltensregeln zählen unter anderem das Abwarten mit dem Einfahren auf eine Skipiste, die Einhaltung eines Sicherheitsabstandes zum Vordermann, die Beachtung der ausgewiesenen Strecken je nach Können, das Verhalten unter dem Bezug einer Lawinengefahr oder auch die Regeln innerhalb von Langlaufloipen. Letztere beinhalten zum Beispiel die Regel, dass ein abfahrender Langläufer Vorfahrt hat, oder dass man die Skistöcke eng an den Körper ziehen sollte, wenn man "Gegenverkehr" kommen sieht oder jemanden überholen möchte. Zudem enthalten die FIS-Regeln wichtige Hinweise unter dem Aspekt des Verhaltens bei einer Begegnung mit Skiräumfahrzeugen und ähnlichem, sowie die Beachtung des eigenen Gesundheitszustandes und dem Grad der eigenen Sporterfahrung. Alle Verhaltens- und Sicherheitsregeln lassen sich bei der FIS ebenso erfahren wie auch in den Skigebieten bei Veranstaltern oder Skilehrern und Skischulen.

Beginn der Skisaison: Die wichtigsten Regeln für Loipen und Pisten

Beginn der Skisaison: Die wichtigsten Regeln für Loipen und Pisten

Kurz nach Weihnachten startet die richtige Skisaison. Was viele Anfänger oder auch Fortgeschrittene nicht wissen ist, dass es auch auf den Pisten und Loipen Regeln gibt, die man einhalten muss. Die wichtigsten Pisten-Regeln können Sie hier nachlesen.

Sollte man sich auf den Wintersport vorbereiten?

Frau beim Krafttraining

Diese Frage lässt sich nur mit einem eindeutigen Ja beantworten. Vielleicht mag sich so manch ein Wintersportfan fragen wozu er sich für das Skifahren, Rodeln, Eisklettern oder eine der vielen anderen winterlichen Sportarten vorbereiten soll. Auch diese Frage lässt sich rasch erklären. Das aktive Sporttreiben im Winter verlangt je nach Sportart von dem Körper Höchstleistungen. So wird das Herz-Kreislauf-System ebenso gefordert wie auch die Atemwege, das Immunsystem, die Muskeln, Bänder und Sehnen. Angesichts dessen, das man durch tiefen Schnee waten oder den schneebedeckten Hang hochlaufen muss, kann man sich sehr leicht vorstellen welche Energie dafür nötig wird. Zudem werden beim Skifahren und vielen anderen Wintersportarten die Gelenke und Muskeln ebenso stark belastet wie die Sehnen und Bänder, die folglich ohne eine Vorbereitung weitaus schneller reißen können als es bei einem vortrainierten Körper der Fall ist.

Als optimal gilt hierbei eine Vorbereitungszeit von mindestens acht Wochen vor dem Beginn der Wintersportsaison. Bestens geeignet sind für diese Vorbereitungen ein Ausdauertraining in der Kombination mit Krafttraining und Skigymnastik, die unter anderem für das Gesunderhalten der Bänder und Sehnen fast schon unabdingbar ist. Skigymnastik kann man durchaus auch im eigenen Zuhause regelmäßig durchführen und sollte mit einer Ergänzung im Kraftraum ebenso kombiniert werden wie mit regelmäßigem Joggen, Walken, Radfahren oder Schwimmen im Freien beziehungsweise in einem Studio oder Schwimmbad.

Wer sich durch solch ein vorbereitendes Training auf die Wintersaison vorbereitet, wird deutlich mehr Kondition aufweisen und so manch einen unfreiwilligen Sturz glimpflicher verlaufen lassen können.

Gut trainiert ins Schneegestöber: Die optimale Vorbereitung auf den Skiurlaub

Gut trainiert in's Schneegestöber: Die optimale Vorbereitung auf den Skiurlaub

Abseits von "Ballermann 6" sind schneebedeckte Berge noch immer des Deutschen liebstes Urlaubsziel. Doch wer sich auf Ski und Snowboard ins weiße Treiben stürzen will, muss vorbereitet sein.

Im Sommer für den Schnee schwitzen

Im Sommer für den Schnee schwitzen

Für Skifahrer und Snowboarder ist es nun an der Zeit mit dem Wintertraining zu beginnen.

Skigebiete und was diese im Winter auszeichnet

Skihütte im Schnee

Skigebiete sind grundsätzlich regionale Gebiete, die selbstverständlich auch im Sommer für einen Aktivurlaub mit sportlichen Aktivitäten genutzt werden können. Der Unterschied zu einem ausgewiesenen Skigebiet besteht allerdings darin, dass man als Wintersportler dort nicht nur eine Schneesicherheit vorfindet, sondern vor allem auch präparierte und ausgewiesene Pisten, Skilanglauf-Loipen, Skilifte, Skihütten für die Verschnaufpause, Stärkung oder zum Après-Ski, sowie Ski-, Snowboard- und Rodelschulen in großer Anzahl aufzeigen können.

Skigebiete finden sich in den meisten Ländern dieser Erde. In Deutschland stehen hierbei in fast jeder Region ein oder mehrere Skigebiete zur Auswahl, die durch Skigebiete in den Alpen oder Dolomiten grenznah ergänzt werden. Beliebte Skigebiete mit einem ganz besonderen Flair finden sich unter anderem in St. Moritz, Vaduz, Kärnten, Tirol, der Steiermark oder auch in Deutschland mit der Region der Zugspitze und des Feldbergs. Neben der in der Regel herrschenden Schneesicherheit bieten die Skigebiete für alle Erfahrungsstufen mehrere Pisten, Loipen und Bahnen, die jeweils für Kinder und/oder Erwachsene ausgewiesen sind und somit nicht nur Spaß für alle Beteiligten bieten, sondern vor allem auch den Faktor Sicherheit sehr weit oben auf der Prioritätenliste eines sicheren Skiurlaubes oder Skiausflugs stehen lassen.

Die beliebtesten Skiorte in Österreich

Die beliebtesten Skiorte in Österreich

Die großen Wintersportregionen Österreichs zeigen sich von sehr unterschiedlichen Seiten und so bietet das Land für jeden Anspruch den geeigneten Skiort.

Naturerlebnis oder Abenteuer: Winterurlaub in Österreich

Naturerlebnis oder Abenteuer: Winterurlaub in Österreich

Ob Sportler, Abenteurer oder Genießer: Winterfans kommen in Österreich voll auf ihre Kosten. Denn das Land bietet eine vollkommene Kombination aus romantischem Flair und traumhaften Skigebieten.

Die Skistation Val Thorens, Treffpunkt für Wintersportler aller Art und Nationalität

Die Skistation Val Thorens, Treffpunkt für Wintersportler aller Art und Nationalität

Val Thorens in den französischen Alpen ist nicht nur die höchste, sondern wohl auch eine der größten und anspruchvollsten Skistationen in Europa.

Skihotels und deren spezielle Angebote

Skihotels finden sich in den zahlreichen Skigebieten. Die Bezeichnung Skihotel begründet sich in dem dort vorzufindenden Angebot, das speziell auf Wintersportfans ausgelegt ist. So bieten viele Skihotels einen Skiverleih an, stellen gesicherte Räume zur Aufbewahrung der Sportausrüstung zur Verfügung, kennen sich bestens in der Gabe von sportrelevanten Informationen der Region aus und können Tipps und Empfehlungen hinsichtlich von Skischulen oder bestimmten Skipisten erteilen. In den meisten Fällen beinhalten solche Skihotels oftmals einen Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad, Swimmingpool oder Whirlpool, einen Kraftgeräteraum oder auch das Angebot von kosmetischen Behandlungen, sowie Massagen und weitere entspannende Elemente für einen gelungenen Skiurlaub.

Als Gast hat man die Wahl zwischen unterschiedlichen Sterne-Kategorien, kann sich jedoch selbstverständlich auch in einer Pension, einem Ferienhaus, einer Ferienwohnung oder auf dem Bauernhof einbuchen. Das diese nicht die Vorteile eines Skihotels beinhalten versteht sich von selbst, allerdings hat jeder Mensch seine eigenen Vorlieben, zumal auch berücksichtigt werden muss, ob man als Single, Paar, Teenagergruppe, Senior oder als Familie mit kleinen Kindern seinen Skiurlaub verbringen möchte.

Silvester im Schnee: Champagner in deutschen Skigebieten

Silvester im Schnee: Champagner in deutschen Skigebieten

Silvester im Skigebiet erleben und einen unvergesslichen Abend verleben. Viele Hotels bieten lohnenswerte Silvesterangebote.

Alternative zum Wintersport im Freien: Skihallen

Die meisten Menschen verbinden mit dem Thema Wintersport Schnee, Berge und Loipen in einer schneereichen Landschaft. Allerdings bietet zum Beispiel gerade in Deutschland so manche Region nicht die Vorrausetzung der bergigen Landschaft - folglich bleibt in der Regel nur das Buchen eines Skiurlaubes übrig. Doch aufgrund der großen Wintersportbegeisterung im Land haben sich besonders in den Ballungsgebieten, wie etwa im Ruhrgebiet, Alternativen herauskristallisiert, die nun den Schnee und die Berge zum Skifahren, Langlaufen oder Rodeln zum Menschen bringen. Skihallen, so etwa in Neuss oder Bottrop, bieten diese Möglichkeiten und erleben eine ständig wachsende Anzahl von Besuchern. Unter Dach die Piste hinunter sausen, Buckelpisten, Schlepp- und Sessellifte, Platz und Raum für Snowboarder oder auch Après-Ski lassen selbst alte Skihasen in Begeisterungsstürme ausbrechen. Skihallen sind folglich der Clou und lassen die heißgeliebte Wintersportart auch ohne nahe Berglandschaft nach Herzenslust genießen - und das wann immer man das Bedürfnis oder auch die Zeit dazu hat.

Bildnachweise für dieses Special

  • Titelbild: Skier in high mountains © Ilja Ma?ík - www.fotolia.de
  • Neue und unvergängliche Trend-Wintersportarten: Mountain climber © rcaucino - www.fotolia.de
  • Sicherheit - was Sie selbst dafür tun können: Skier portrait © Wojciech Gajda - www.fotolia.de
  • Verhaltensregeln auf den Pisten und Loipen: skier © diego cervo - www.fotolia.de
  • Sollte man sich auf den Wintersport vorbereiten?: woman exercising © Andres Rodriguez - www.fotolia.de
  • Skigebiete und was diese im Winter auszeichnet: Skihütte © Bertram Klehenz - www.fotolia.de

Special teilen