Zu jeder Tageszeit ideal trainieren: Der Frühsportler

Junge, blonde Frau unter blauem Himmel trinkt Wasser aus einer Plastikflasche
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die mehr als neun Millionen Fitness-Enthusiasten in der Bundesrepublik lassen sich nicht nur durch ihre bevorzugten Sportarten unterscheiden, sondern vor allem darin, zu welcher Tageszeit sie trainieren. Wer noch vor Sonnenaufgang die Bettdecke zur Seite schlägt und mit müden Augen nach den Laufschuhen sucht, muss andere Dinge in seinem Fitness-Lebensstil beachten, als zum Beispiel jemand, der sein tägliches Training in der Mittagspause absolvieren muss, weil am Abend die Familie oder ein Zweitjob keine sportliche Entfaltung zulassen.

Junge Frau stellt den Wecker aus

Wir sagen Ihnen, was beim Training am Morgen zu beachten ist.

Der Frühsportler

Die gute Nachricht vorweg: Laut einer aktuellen Statistik bleiben Sie als Frühsportler länger bei Ihren Fitness-Vorsätzen und lassen in der Regel so gut wie nie eine Trainingseinheit ausfallen. Der Grund ist die einfache Tatsache, dass Sie ihr Training absolvieren, bevor der Alltag und seine Probleme Sie daran hindern können.

Wenn Sie außerdem an Wettkämpfen teilnehmen, die relativ früh am Tage anfangen – beispielsweise Jedermann-Zehnkämpfe oder Laufwettbewerbe – dann hilft Ihnen das regelmäßige Training zu früher Stunde dabei, selbst im Morgengrauen Bestleistungen abrufen zu können.

Effektivität

Aus rein physiologischer Sicht ist der Morgen jedoch der denkbar schlechteste Zeitpunkt, um von seinen Körper Höchstleistungen zu erwarten. Die Körpertemperatur ist in der Früh am niedrigsten, ihre Glykogen-Speicher sind nach einer acht Stunden langen Fastenzeit nicht gerade zum Bersten voll und auch hormonell ist der Organismus eher auf Dösen eingestellt.

Tipps

Als Grundregel für Frühsportler gilt deshalb sich nach dem Aufwachen circa 15 bis 20 Minuten Zeit zu geben, um in die Gänge zu kommen. Wenn Ihr täglicher Zeitplan das nicht zulässt, sollten Sie zumindest in Erwägung ziehen, das Training mit einer längeren Aufwärmphase zu beginnen.

Ernährungstechnisch können Sie sich auf das frühmorgendliche Workout vorbereiten, indem Sie am Vorabend ein kleine Menge komplexer Kohlenhydrate essen und am Morgen kurz vor dem Training ein Minifrühstück mit einfachen Kohlenhydraten (z.B. 1 Glas Orangensaft oder eine Scheibe Toast mit Marmelade) zu sich nehmen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Beautiful blond girl drinking water © Andrejs Pidjass - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Young woman with alarmclock on the bed at the morning © vgstudio - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema