Morgenstund hat Gold im Mund - Sport und Fitness am frühen Morgen hat viele Vorteile

Parkweg am See im Herbst, Morgennebel
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Der Begriff "Frühsport" klingt etwas angestaubt und lässt vor dem inneren Auge Bilder aufflackern, die ältere Herren auf dem Balkon bei adretter Gymnastik zeigen. Die Idee, seine Fitness-Pflicht schon in den ersten Stunden des Tages zu absolvieren, ist jedoch alles andere als überholt, sondern in der Hektik des modernen Alltags ziemlich zeitgemäß. Tatsächlich haben viele sogenannte Erfolgsmenschen den Frühsport als gemeinsamen Nenner. Arnold Schwarzenegger trainiert jeden Morgen um sechs Uhr. Von US-Präsident Barack Obama weiß man, dass er um 4:30 Uhr aufsteht, um sein Workout abzuarbeiten.

Bevor wir die vielen Vorteile einer morgendlichen Trainingseinheit nennen, möchten wir auf einen wichtigen Fakt hinweisen. Wenn Sie eine absolute Nachteule sind und Sporttreiben im Morgengrauen für Sie in etwa dem Gefühl nahe kommt, eine Gabel im Auge stecken zu haben, dann lassen Sie es.

Der Fitness-Lifestyle ist zwar mit Mühen und Selbstüberwindung verbunden, allerdings soll er auch Spaß machen. Ausgesprochene Nachtmenschen werden Frühsport in keinster Weise genießen können und das ist okay. Für alle anderen, die bei den Gedanken an Schweißperlen bei Sonnenaufgang keine aufkommende Übelkeit verspüren, kann das morgendliche Workout vielleicht der Weg sein, der zum Erreichen aller Fitness-Ziele führt.

Sie können es tatsächlich abhaken

Wie oft skizzieren Sie beim Zähneputzen, wie Sie den jungen Tag gestalten werden und müssen dann wegen der Hürden des Alltags von der mentalen Marschroute wieder Abstand bringen. Wenn Sie ihr Training als Nummer 1 auf ihre To-Do-Liste setzen, kann so früh am Morgen nichts dazwischen kommen, was Sie davon abbringen könnte.

Sie sind bereit für den Tag

Training bringt nicht nur Ihren Körper auf Vordermann. Es ist auch ideal, um sich psychisch in Form zu bringen und den Kopf für klare Gedanken frei zu bekommen. Wenn Sie am frühen Morgen Ihre Runden im Park drehen oder auf den Fahrradergometer die Kilometer abstrampeln, ist das die beste Gelegenheit, um über ein Problem zu brüten.

Studien belegen, dass körperliche Aktivität die Kreativität anregt und beim Finden von Lösungen helfen kann. Es ist außerdem ein guter Weg, um gedanklich den vorliegenden Tag zu strukturieren und sich auf die anstehenden Aufgaben mental vorzubereiten.

Sie schlafen besser

Eine Studie hat gezeigt, dass Frühsportler besser schlafen. Und Schlaf ist ein Schlüsselfaktor für einen messerscharfen Verstand und spritzige Agilität. Laut der Studie haben Abend-Trainierer einen qualitativ schlechteren Schlaf und fühlen sich weniger ausgeruht, obwohl sie die gleiche Stundenanzahl geschlafen haben wie die Frühsportler.

Sie nehmen schneller ab

Wenn wir trainieren tickt unser Stoffwechsel auch noch nach Workout-Ende für mehrere Stunden etwas schneller. Diese Erhöhung der Stoffwechselrate können wir nicht voll ausnutzen, wenn wir ins Bett plummsen, sobald wir vom Fitness-Studio nach Hause kommen.

Sie essen besser

Wenn Sie am frühen Morgen aus den Federn schlüpfen und ein forderndes Training hinter sich bringen, ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass Sie freiwillig diese Mühe mit einem flüchtigen Frühstück oder einem Stück Kuchen in der Firmenkantine untergraben werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: tiefurter park im herbst © Weimar - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema