Prellungen

Eine Prellung sollte mit kaltem Wasser, Umschlägen oder Eisbeuteln gekühlt und ruhiggestellt werden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Fußgelenk bekommt einen Verband angelegt
Verband auf den Fußgelenk anlegen © Marina Bartel - www.fotolia.de

Eine Prellung ist eine schmerzhafte Verletzung von Körperteilen, die durch eine stumpfe Gewalteinwirkung ohne eine sichtbare Hautverletzung hervorgerufen wird. Es kann bei Prellungen zu Schwellungen und Schädigung von kleinen Blutgefässen kommen.

Werbung

Prellungen zieht sich fast jeder einmal zu. Sie entstehen im täglichen Leben, im Haushalt wie auch beim Sport, bei der Arbeit im Beruf und auch bei Kindern, wenn sie spielen und herumtoben. Meistens lassen sich Prellungen selbst behandeln, in unklaren Situationen und schweren Fällen sollte jedoch ein Arzt die Versorgung vornehmen.

Prellungen entstehen durch stumpfen Aufprall, also Gewalteinwirkung von außen. Das kann ein Stoß, ein Schlag oder ein Zusammenprall sein. Die Haut bleibt dabei unverletzt. Aber es entsteht ein Ödem. Durch den dumpfen Stoß platzen kleine Kapillaren und auch Lymphgefäße und es kommt zu einer Ansammlung von Blut unter der Haut. Die Stelle schwillt an und wird blau bis violett. Es bildet sich ein Bluterguss (Hämatom), gleichzeitig entsteht Wärme bis hin zur Entzündung.

Bei einer Prellung bekommt der Verletzte neben dem blauen Fleck oder Bluterguss unangenehme Schmerzen. In erster Linie kommen Prellungen an den Muskelpartien der Gliedmaße, des Kopfes oder Rumpfes vor. Neben den sofort auftretenden Symptomen kommt es auch noch zur Einschränkung der Bewegungsfähigkeit, Taubheitsgefühl, Druckschmerz. Es können sich Muskelverhärtungen einstellen.

Ein blaues Auge entsteht oft durch einen Schlag oder auch durch Tennisbälle oder andere Gegenstände, die durch die Luft fliegen. An Gelenken gibt es ebenfalls Prellungen. Sowohl das Knie, die Schulter und der Ellenbogen als auch das Sprunggelenk können eine Prellung erleiden. Manchmal kommt es bei Gelenken zum Gelenkerguss. Auch Knochen oder sogar innere Organe können von einer Prellung betroffen sein. Diese kann jedoch nur der Arzt abklären.

Von der schnellen Behandlung der Prellung hängt der weitere Verlauf ab. Zunächst einmal sollte die Stelle gekühlt werden. Ein Kompressionsverband kann verhindern, dass ein Bluterguss entsteht. Ruhigstellung und richtige Lagerung des verletzten Körperteils gehören auch dazu. Der Arzt kann ein Schmerzmittel und in schwereren Fällen ein entzündungshemmendes Medikament verordnen. Auch eine Sportsalbe trägt zur Linderung der Verletzung bei.

Themenseite teilen

Grundinformationen zu Prellungen

Behandlung von Prellungen

Behandlung von Prellungen

Wichtig bei einer Prellung ist es, die Blutung so schnell wie möglich zu stoppen.

  • 23694 Lesungen
  • 3 von 5 Sternen

Arten von Prellungen

Verwandte Themen