Rehabilitation - Anwendung, Ablauf und Behandlung

Als Rehabilitation bezeichnet man in der Medizin die Wiedererlangung von Körperfunktionen und gesellschaftlicher Teilhabe bei einem Patienten. Dafür stehen zahlreiche Rehabilitationsmaßnahmen zur Verfügung.

Reha-Maßnahmen unterstützen die Genesung

Ziel und Zweck

Ziel und Zweck der medizinischen Rehabilitation ist die Unterstützung des Patienten bei seiner Wiedergenesung. Dies beinhaltet

  • die Wiederherstellung von Körperfunktionen und Organfunktionen sowie
  • der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Dazu werden verschiedene Rehabilitationsmaßnahmen angewandt, wie zum Beispiel:

Auch Anleitungen zur Selbstaktivierung werden gegeben. Eine Rehabilitation kann auch ambulant ausgeführt werden, wobei der Patient die Reha-Maßnahmen für einige Stunden wahrnimmt.

Für den Fall, dass die ambulanten Maßnahmen nicht ausreichen, kann die Rehabilitation auch stationär ausgeführt werden. Dies hängt auch von der Schwere der Erkrankung oder Verletzung ab.

Ambulante und stationäre Rehabilitation

Die medizinische Rehabilitation gilt als gesundheitsfördernde Maßnahme, die nach schweren Krankheiten oder Unfällen zur Anwendung kommt. Der Patient wird dabei in seiner Wiedergenesung durch verschiedene Maßnahmen unterstützt.

Anspruch auf eine stationäre Rehabilitation besteht dann, wenn normale ärztliche Therapien oder eine ambulante Rehabilitation für eine Behandlung nicht ausreichen.

Außerdem muss bei einer stationären Rehabilitation Aussicht auf eine erfolgreiche Behandlung bestehen. Getragen werden die Leistungen einer Rehabilitation von:

Sechs Phasen der Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation
Der Ablauf der Rehabilitation wird in unterschiedliche Phasen eingeteilt

Unterteilt wird die medizinische Rehabilitation in sechs Phasen. Als Phase A bezeichnet man die Akutbehandlung, wie zum Beispiel Intensivstation, als Phase B die Frührehabilitation, als Phase C die weiterführende Rehabilitation, bei der eine weitgehende Pflegebedürftigkeit besteht.

Phase D ist die Anschlussheilbehandlung (AHB), die direkt nach einem Aufenthalt im Krankenhaus stattfindet, als Phase E bezeichnet man die Nachsorge und berufliche Rehabilitation und als Phase F die aktivierende Langzeit-Behandlungspflege, die entweder stationär oder ambulant erfolgt.

Anwendungsgebiete

Notwendig werden kann eine medizinische Rehabilitation durch Unfälle oder schwere Krankheiten. Dazu gehören unter anderem:

Vorbereitungen

Eine medizinische Rehabilitation kann ambulant oder stationär in einer speziellen Kurklinik durchgeführt werden.

Vor der Durchführung der Rehabilitation erfolgt ein ausführliches Gespräch mit dem behandelnden Arzt sowie eine eingehende körperliche Untersuchung. Dann wird festgelegt welche Rehabilitationsmaßnahmen sich für den Patienten eignen, was jeweils von dem individuellen Krankheitsbild abhängt.

Der Hausarzt hilft auch bei der Beantragung der medizinischen Rehabilitation.

Angewandte Maßnahmen

Zu den zahlreichen Maßnahmen, die während einer medizinischen Rehabilitation zur Anwendung kommen, gehören:

Falls erforderlich, wird auch psychologische Unterstützung gegeben. Während der Rehabilitation beobachten die Ärzte regelmäßig die Entwicklung des Patienten, um die Therapien gegebenenfalls anzupassen oder zu erweitern.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • physical therapist helping a woman on crutches © aceshot - www.fotolia.de
  • careful © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema