Muskelkrämpfe

Beim Muskelkrampf kommt es zu Schmerzen sowie zur Bewegungsunfähigkeit und Verhärtung des Muskels

Als Muskelkrampf wird ein plötzliches, heftiges und anhaltendes Zusammenziehen der Muskulatur bezeichnet. Muskelkrämpfe können durch Überbeanspruchung, Elektrolytstörungen, Durchblutungsstörungen, starke Abkühlung oder aber auch im Schlaf entstehen.

Fußballspieler richtet verletztes Bein eines am Boden liegenden anderen Spielers, hält Wade, keine Gesichter sichtbar
Injury © Jana Lumley - www.fotolia.de

Ein Muskelkrampf ist eine unkontrollierte, unnormal starke Anspannung eines oder mehrerer Muskeln. Man unterscheidet dabei zwischen

  • Krämpfen, die während einer körperlichen Betätigung, etwa beim Sport, entstehen und
  • solchen, die im Zustand der Ruhe auftreten.

Ursachen

Tritt der Krampf während des Sports auf, liegt meist

vor. Magnesium verlangsamt die Reizleitung und wirkt beruhigend auf das Nervensystem. Ist zu wenig davon vorhanden, kann der Kreislauf schwerer zum Ruhekreislauf zurückfinden, die Nerven werden weiterhin gereizt und es entstehen Krämpfe.

Diese entstehen in den Körperregionen, die beim Sport besonders belastet werden. Da dies in den meisten Sportarten die Beine sind, treten die Krämpfe auch dort vermehrt auf. Genauso kann

  • ein Elektrolytemangel

Krämpfe hervorrufen. Dieser ist vor allem auf einen Verlust an Flüssigkeit durch das Schwitzen zurückzuführen. Vor allem der Verlust an Chloriden, Kalium und Natrium sind hier zu nennen.

Dieser Mangel muss aber nicht unbedingt durch Sport entstehen. Auch ein stressiger Arbeitstag, bei dem viel gestanden und gegangen wird, kann dazu führen. Dann können tagsüber oder nachts Waden- und Beinkrämpfe entstehen.

Behandlung und Vorbeugung

können hier Abhilfe schaffen. Ebenso sind

dazu geeignet, die Muskeln zu entspannen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Muskelkrämpfen

Allgemeine Artikel zu Muskelkrämpfen

Wirksame Mittel zur Krampflösung

Wirksame Mittel zur Krampflösung

Ein Muskelkrampf ist häufig mit starken Schmerzen verbunden. Zur Behandlung können natürliche Krampflöser, medikamentöse Krampflöser oder auch bewährte Hausmittel zum Einsatz kommen.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen