Periduralanästhesie

Die Betäubung der unteren Körperhälfte für eine schmerzfreie Geburt

Die Periduralanästhesie wird zur lokalen und vorübergehenden Schmerzausschaltung angewendet. Dazu wird ein Lokalanästhetikum in den Wirbelkanal des Rückenmarks gespritzt. Sie findet Anwendung bei Operationen am Unterkörper oder beim Kaiserschnitt.

Periduralanästhesie, Narkosearzt setzt Spritze an
PDA © Stephan Morrosch - www.fotolia.de

Frauen, die Angst vor den Schmerzen einer Geburt haben oder aus medizinischen Gründen nicht auf normalem Weg gebären können, haben die Möglichkeit, eine Periduralanästhesie zu bekommen.

Durchführung

Zwischen dem 12. Brustwirbel und dem 1. Lendenwirbel liegt der sogenannte Periduralraum. In diesen Hohlraum setzt der Narkosearzt die PDA, die Periduralanästhesie. Die werdende Mutter kann während der Prozedur entweder sitzen oder auf der Seite liegen. Die Position sollte auf jeden Fall entspannend sein.

  • Der Arzt desinfiziert zunächst die Einstichstelle und betäubt sie mittels eines Narkosesprays. Dann beginnt die eigentliche Narkose.

  • Dazu schiebt der Anästhesist eine dünne Nadel durch die Haut und die Zwischenwirbelbänder in den Wirbelkanal und spritzt das Betäubungsmittel in den Hohlraum. Um eventuell problemlos nachspritzen oder die Dosis erhöhen zu können, wird in der Regel zusätzlich ein Katheter gelegt.

Nach ca. 15 Minuten wirkt die Periduralanästhesie und die untere Körperpartie wird empfindungslos und schmerzfrei. Für die werdende Mutter ist es eine gute Lösung, denn so kann sie sich für einen gewissen Zeitraum entspannen, um sich auf die eigentlichen Anstrengungen der Geburt konzentrieren zu können.

Voraussetzungen und Vorzüge

Zum Einsatz der Periduralanästhesie bei einer normalen Geburt muss der Muttermund allerdings schon fünf Zentimeter eröffnet sein. Die Gebärende erlebt zwar eine Spontangeburt, fühlt aber während der Presswehen und der Austreibungsphase keine Schmerzen.

Bei einem Kaiserschnitt ist diese Form der Narkose ideal, da eine Vollnarkose Mutter und Kind stark belastet. Des Weiteren kann die Mutter ihr Baby unmittelbar nach der Geburt sehen und hören.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Periduralanästhesie

Allgemeine Artikel zum Thema Periduralanästhesie

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen