Kurkuma in der Natur, Heilkunde und Küche als Gewürz- und Färbepflanze

Nahaufnahme von ganzen und halbierten Kurkuma Wurzeln

Merkmale, Standorte, Inhaltsstoffe und Verwendung der Kurkuma als Heilmittel, in der Küche und Industrie

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Wurzel ist bekannt durch ihre Geschmacksintensität und Färbekraft. In der traditionellen indischen Medizin dem Ayurveda ist Kurkuma eine geschätzte Arzneipflanze. In den Veden wird sie als heilige Pflanze geehrt. Sie ist aber auch eine vielseitige Gewürz- und Färbepflanze.

Kurkuma heißt mit botanischem Namen Curcuma longa und gehört zu der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Man kennt sie auch unter dem Namen

  • Gelber Ingwer
  • Safran-
  • Gelb-, oder
  • Gilbwurz(el).

Merkmale

Die ausdauernde krautige Pflanze kann eine Wuchshöhe von bis zu einem Meter erreichen. Die stark verzweigte und aromatische Wurzel ist gelb- bis orangefleischig, hat eine zylindrische Form und bildet an den Enden Knollen aus.

Die schilfartigen Laubblätter sind spiralförmig angeordnet und haben eine hellgrüne Farbe. Sie sind an der Basis verschmälert, die Spitze ist lang zugespitzt. In Bodennähe bildet sich ein so genannter Scheinstamm, aus ihm wächst der circa zwanzig Zentimeter hohe Blütenstand, dieser hat weiße, cremefarbene, gelbe oder rosafarbene Blüten die zapfenartig angeordnet sind.

Standorte

Kurkuma wird vorwiegend in Indien und im tropischen Südostasien angebaut und stellt hohe Ansprüche sowohl an die Bodenbeschaffenheit als auch an die Umweltbedingungen.

Inhaltsstoffe

Zu ihren Hauptbestandteilen gehören unter anderem

  • ätherische Öle
  • Sesquiterpene, hauptsächlich Turmeron und Zingibere
  • Kampfer
  • Salicylate

sowie der intensive Farbstoff

  • Curcumin.

Die Wurzel enthält zusätzlich sehr viel

  • Stärke.

Medizinische Verwendung

Kurkuma-Wurzeln
Die Kurkuma-Wurzel hat eine kräftigende und reinigende Wirkung

Zur medizinischen Verwendung kommt in der Regel der Wurzelstock.

In der ayurvedischen und indonesischen Medizin

In der ayurvedischen Medizin zählt Kurkuma zu den so genannten "heißen" Gewürzen, hier spricht man ihr eine

  • kräftigende
  • energiespendende und
  • reinigende

Wirkung zu. Kurkuma ist Bestandteil einer traditionellen indonesischen Medizin, da soll sie

und wird bei Infektionen im Hals-Nasen-Ohrenbereich eingesetzt.

In der westlichen Pflanzenheilkunde

In der westlichen Pflanzenheilkunde geht man davon aus, dass sie

  • die Magen- und Gallensaftsektretion anregt
  • Magen-Darmbeschwerden lindert und
  • krampflösend und beruhigend wirkt.

Nach fettreichen und schweren Speisen hilft Kurkuma gegen

Sie hilft auch bei

Kurkuma soll die Blutfettwerte normalisieren und eine starke

  • antioxidative Wirkung

besitzen womit sie vor degenerativen Erkrankungen und chronischen Entzündungen schützen kann. Kurkuma soll

und man vermutet sogar

  • eine Wirkung gegen Krebs.

In der traditionellen chinesischen Medizin

In der traditionellen chinesischen Medizin ist Kurkuma ebenfalls ein fester Bestandteil und wird für eine Vielzahl von Leiden eingesetzt. Ein regelmäßiger Verzehr soll

Kurkuma wird als Nährungsergänzung auch in Kapselform angeboten. Die Kurkumawurzel ist auch Bestandteil von einigen Fertigarzneien aus der Gruppe der Galle- und Lebermittel.

Anwendungshinweise

In der Schwangerschaft und Stillzeit soll Kurkuma nur in den Mengen eingenommen werden, die zum Würzen üblich sind.

Bei Gallenwegeverschluss darf Kurkuma nicht angewendet werden und bei Gallensteinleiden nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker. Kurkuma in hoher Dosierung kann bei einer Anwendung über einen längeren Zeitraum zu Magenbeschwerden führen.

Verwendung als Färbemittel

Kurkuma ist Bestandteil des Currypulvers und gibt ihm seine schöne Farbe. In der asiatischen Küche ist Kurkuma ein wichtiges Würzmittel und nicht wegzudenken. Der charakteristische bitterscharfe Geschmack verleiht den Speisen die typische Note.

In der Lebensmittelindustrie wird Kurkuma als Lebensmittelfarbstoff verwendet, auch weil es wesentlich preisgünstiger ist als der ebenfalls farbintensive Safran. Man benutzt Kurkuma zum Färben von

Verwendung in der Küche

Kurkuma-Pulver
Wird oft in Soßen und Dressings verwendet

In der Küche verleiht Kurkuma

eine schöne Farbe. Kurkuma passt zu

Die frische Wurzel wird auch für einige exotische Gerichte verwendet, ansonsten wird die getrocknete Wurzel pulverisiert. Dieses muss dunkel und trocken gelagert werden und auch nicht zu lange, da es ansonsten an Aroma und Farbintensität verliert.

Industrielle Nutzung

Von der Industrie wird Kurkuma zum Färben von

  • Salben
  • Papier
  • Textilien
  • Leder und
  • Holz

benutzt. Die Kutten von buddhistischen Mönchen werden bis heute mit Kurkuma gefärbt. Hauptproduzent von Kurkuma ist Indien und deckt damit den Löwenanteil des Weltbedarfes.

Grundinformationen zu Kurkurma

  • Kurkuma in der Natur, Heilkunde und Küche als Gewürz- und Färbepflanze

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Pieces of Whole And Cracked Fresh Turmeric Root © Monkey Business - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Turmeric root or curcuma © egal - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Ground turmeric © paul.west - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema