Der Reiz des Fremdgehens - Formen, Ursachen, Merkmale und Überwindung des Drangs zur Untreue

Haben Sie Angst, von Ihrem Partner betrogen zu werden? Oder haben Sie vielleicht sogar die Befürchtung, dass Sie selbst einfach gar nicht treu sein können, weil Sie die Veranlagung zum Flirten haben? Der Reiz des Fremdgehens überkommt viele Menschen hin und wieder. Lesen Sie über mögliche Formen der Untreue und wie man einen Seitensprung am besten beichtet bzw. es erst gar nicht so weit kommen lässt.

Mögliche Formen der Untreue: Erste Signale und typische Gründe für einen Seitensprung und wie man diesen beichten sowie dagegen angehen kann

Fremdgehen - wenn mehr als nur geguckt wird

Eine Vertrauensbasis zwischen zwei Menschen kann ein jähes Ende finden, wenn einer oder beide Partner einmalig oder regelmäßig fremdgehen. Welche Folgen ein Seitensprung jedoch für ein Liebespaar hat, hängt sehr von der Beziehungsform ab.

Unterschiede zwischen einer offenen Beziehung und einem Seitensprung

Eine Beziehung zwischen zwei Menschen kann ganz unterschiedlich gestaltet sein. Einige Paare schwören sich immer wieder ewige Treue, andere entscheiden gemeinsam eine offene Beziehung zu führen.

Bei der offenen Beziehung wird in der Regel vereinbart, dass beide Partner auch mit anderen Personen ausgehen und sogar Sex haben dürfen. Ist eine solche Vereinbarung zwischen einem Paar nicht getroffen worden, so gilt meist jede körperliche und sexuelle Annäherung an andere, als ein Seitensprung.

Ein Seitensprung kann ein einmaliger Ausrutscher sein. Doch es gibt auch die Affäre, die über einen sehr langen Zeitraum laufen kann. In jedem Falle spricht man bei diesen Formen des Betrugs, vom Fremdgehen.

Formen des Fremdgehens - Wo beginnt Untreue?

Es ist nicht nur ein Spruch, dass Untreue im Kopf beginnt. Denn bevor ein Mensch einen Treuebruch begeht, hat er sich mehr oder weniger bewusst, aber in jedem Fall aus freiem Willen dazu entschlossen. Niemand wird gegen seinen Willen zum Treuebruch gezwungen.

Dies bedeutet aber nicht, dass jemand, der sich Gedanken über Treue und Untreue macht, auch gleich als Schuldiger überführt werden kann. Relativ normal ist es sogar, dass man sich zum Beispiel einen Seitensprung ausmalt, möglicherweise sogar mit einer tatsächlich bekannten und erreichbaren Person, sich dann aber dafür entscheidet, ihn zu unterlassen. Solche Überlegungen können getrost als normale Phantasien angesehen werden und müssen nicht hinterfragt werden.

Flirten

Was aber ist tatsächliche Untreue und wo beginnt sie? Was kann ich meinem Partner noch durchgehen lassen, und wo sollten meine Alarmglocken schrillen?

Nun, diese Frage kann immer nur individuell beantwortet werden. Wenn Sie zum Beispiel wissen, dass Ihr Partner beim anderen Geschlecht sehr gut ankommt und gerne ein wenig flirtet, so kann dies völlig in Ordnung sein, solange es bei einem verbalen Flirt bleibt.

Bereits Fremdflirten kann als Untreue angesehen werden
Bereits Fremdflirten kann als Untreue angesehen werden

Die eigenen Gefühle hinterfragen

Es kommt auch immer ganz darauf an, wie Sie sich dabei fühlen. Können Sie ihm den kleinen Spaß ohne schlechte Gefühle gönnen, so ist sicher nichts dabei, und Ihr Vertrauensverhältnis in Ordnung. Kommen Ihnen jedoch dabei negative Gedanken und müssen Sie Sorge haben, was wohl passieren würde, wenn Sie jetzt nicht dabei wären, so ist der Fall bereits grenzwertig.

Sexuelle Handlungen und Küsse

Bei sexuellen Handlungen kann man die Untreue nicht mehr leugnen
Bei sexuellen Handlungen kann man die Untreue nicht mehr leugnen oder beschönigen

Viele Menschen definieren Untreue in Verbindung mit sexuellen Handlungen. Dieser Fall ist natürlich eindeutig. Liegen sexuelle Handlungen vor, ist die Untreue ganz klar in die Tat umgesetzt.

Ein Kuss dagegen lässt sich in beide Richtungen auslegen. Handelt es sich um ein freundschaftliches Küsschen, liegt vermutlich keine Untreue vor. Steckt jedoch mehr dahinter, so kann es ein Ausdruck von Untreue sein, selbst wenn es sich um einen harmlosen und nicht um einen leidenschaftlichen Kuss handelt.

Verbale Untreue: Emotional Cheating

Auch so etwas wie verbale Untreue gibt es. Ein Vertrauensbruch kann auch ohne das tatsächliche Vorliegen sexueller Handlungen stattfinden, zum Beispiel dann, wenn er sich im emotionalen Bereich eines Paares abspielt.

Merkmale des Emotional Cheatings

Während beim normalen Seitensprung die körperliche Befriedigung im Vordergrund steht, läuft der "emotionale Betrug" auf geistiger Ebene ab. Die Kontakte dazu werden im Internet geknüpft. Es gibt diverse Foren und Websites, auf denen man Gleichgesinnte zum Emotional Cheating suchen kann.

Nicht immer wird dies jedoch konkret geplant, sondern ergibt sich aus harmlosem Hin- und Herschicken von Nachrichten an einen Unbekannten. Zuerst wird über harmlose Dinge geschrieben, doch nach und nach entwickelt sich ein gewisses Brauchkribbeln.

Die Beteiligten mailen oder chatten natürlich heimlich, so dass die Familien und Partner nichts davon mitbekommen. Denn auch wenn auf der körperlichen Ebene bisher nichts passiert ist, ist das Geschriebene dennoch nicht vollkommen harmlos.

Nach und nach kommt man dann von banalen Themen wie Wünschen und Träumen zu den sexuellen Phantasien, die während dem Chatten oder in den Mails ausgelebt werden. Diese Phantasien werden jedoch nur in der Computerwelt ausgelebt.

Ein körperlicher Seitensprung findet dabei in der Regel nicht statt. Trotzdem reagieren die Partner meist mit völligem Unverständnis und sind äußerst verletzt, wenn sie lesen müssen, wie ihr Partner einem wildfremden Menschen eine Liebeserklärung macht.

Negative Auswirkungen auf die Beziehung

Emotional Cheating findet in der Regel nur am Computer statt. Ein Treffen, ein Telefonat oder ein Blick durch die Videokamera des Computers ist nicht üblich.

Trotzdem fühlen sich die Partner hintergangen, wenn diese Form des Seitensprungs ans Licht kommt. Viele Partner bemerken auch durch das Verhalten des anderen, dass etwas nicht stimmt.

Durch das stundenlange Mailen oder Chatten hat der Partner kaum mehr Zeit für gemeinsame Aktivitäten. Wird nachts gechattet, fällt dies natürlich auch irgendwann auf, ebenso wenn man(n) - oder frau - im Bett zwar noch körperlich anwesend, geistig aber ganz wo anders ist.

Auch wenn der Seitensprung nur auf psychischer Ebene stattfindet, verletzt er die Partner doch meist sehr. Frauen verzeihen Untersuchungen zufolge ihren Partnern den emotionalen Betrug wesentlich seltener als umgekehrt.

Mögliche Ursachen und Folgen

Befragt man unterschiedliche Menschen zum Thema Fremdgehen, so erhält man die erstaunlichsten Aussagen. Besonders "Täter" sind wahre Spezialisten darin, sich Ausreden für Ihr Versagen und Verhalten auszudenken. Es gibt so viele Ursachen für ihr Fremdgehen, dass sie einem am Schluss tatsächlich fast leid tun.

Doch die Wahrheit sieht anders aus: Niemand, der fremdgeht, ist ein armes Opfer. Stets hat er seine Entscheidung für den Betrug ganz bewusst und selbst gefällt, gezwungen wurde bislang noch niemand.

Den Verführungskünsten eines bösen Dritten erlegen zu sein, ist keine gute Ausrede. Die tatsächliche Ursache für das Fremdgehen liegt also in der Entscheidung des Betrügers, sich auf einen Seitensprung einzulassen. Nicht mehr und nicht weniger.

  • Die Lust auf Abwechslung
  • Stress
  • Entfremdung oder
  • sexuelle Unzufriedenheit mit dem Partner

können zum Fremdgehen führen. Der vorsätzliche Betrug gilt hierbei als die schlimmste Weise, seinen Partner zu hintergehen und wird vom Betrogenen oft mit der Trennung bestraft. Kam es jedoch zu diesem Ausrutscher, weil beispielsweise Alkohol im Spiel war, zählt man oft auf eine zweite Chance.

Wer fremdgeht, der trägt die Schuld

Lassen Sie uns eines von vornherein feststellen: Untreue ist nie etwas, das über den Verursacher hereinbricht oder ihn unglücklich erwischt. Untreue ist immer ein Akt der freien Willensentscheidung.

Deshalb trägt allein derjenige, der die Untreue begeht, auch die volle Verantwortung dafür. Man sei in Versuchung gekommen oder man sei unzufrieden gewesen - das sind bestenfalls lausige Ausreden.

Und dennoch gelingt es vielen Fremdgängern immer wieder, ihrem betrogenen Partner zu suggerieren, dass sie nicht alleine die Verantwortung für ihr Verschulden tragen. Das ist jedoch nicht nur sachlich falsch, sondern auch schäbig und feige.

Einmal den Entschluss gefasst...

Ist der Entschluss zur Untreue erst einmal gefasst, auch wenn dies häufig unterbewusst passiert, so ist die Schwelle zur tatsächlichen Untreue meist auch rasch überschritten.

Denn Gelegenheiten bieten sich viele. Bestimmte Umstände begünstigen die Untreue natürlich. Wer sich von seinem Partner nicht mehr wertgeschätzt, geachtet und geliebt fühlt, der wird sich Zuneigung und Bestätigung vielleicht anderswo suchen.

Auch sexuelle Probleme oder sexuelle Unzufriedenheit geben gute "Gründe" für die Untreue ab. Dabei sind sie meistens gar nicht das Problem, sondern vielmehr eine Auswirkung. Denn im Bett funktioniert es meistens auch nur dann nicht, wenn es auch sonst in der Beziehung nicht mehr stimmt.

Gelegenheit macht untreu?

Eine Geschäftsreise oder eine sich bietende Gelegenheit in einem Kuraufenthalt als Grund für eine Untreue anzugeben, das ist eine sehr beliebte, aber extrem fadenscheinige Ausrede. Wenn Sie der oder die Betrogene sind, sollten Sie sich davon nicht einwickeln lassen.

Machen Sie sich vielmehr klar, dass Ihr Partner sich nicht gescheut hat, Sie zu belügen und zu hintergehen. Überlegen Sie gut, ob Sie einem solchen Menschen wieder vertrauen können und vor allem, ob Sie dies möchten.

Möglicherweise werden Sie auch erkennen, dass der Partner Ihnen zwar untreu war, dass Ihre Beziehung aber bereits vorher auf der Kippe stand. Wenn der Grund für die Untreue eine kaputte Beziehung ist, dann sollte man entweder versuchen, die Beziehung zu reparieren oder sich eben trennen.

Studie zu den Beweggründen

Eine Studie der Göttinger Georg-August-Universität zeigt erneut auf, dass Seitensprünge längst kein seltenes Vergehen mehr sind. Fast alle befragten Fremdgänger gaben zu, mit dem partnerschaftlichen Sex unzufrieden zu sein. Doch 80% dieser untreuen Männer und Frauen berichteten andererseits, ihre Partner sehr zu lieben.

Kommunikationsprobleme

Als einer der Hauptgründe für das Verlangen nach einem Abenteuer, wurde sehr oft die Schweigsamkeit in der Beziehung erwähnt. Jede dritte untreue Frau und jeder vierte untreue Mann gaben zu, Hemmungen zu haben ihre sexuellen Wünsche in der eigenen Beziehung offen auszusprechen.

Seitensprünge auf Geschäftsreisen

Gerne passieren Seitensprünge auf Geschäftsreisen. Meist ist einem abends langweilig, zudem bewegt man sich noch auf einem Terrain, auf dem nicht damit zu rechnen ist, dass man auf Bekannte trifft oder gesehen wird.

Anderen Reisenden ergeht es genau so, und schnell sind ideale Bedingungen für den Seitensprung geschaffen."Gelegenheit" ist aber keine Ursache, zumindest keine entschuldbare. Statt an einer Hotelbar herumzuhängen könnte man genauso gut ein Buch auf dem Zimmer lesen oder ins Kino gehen.

Auf Geschäftsreisen ist das Risko gering entdeckt zu werden
Auf Geschäftsreisen ist das Risko gering entdeckt zu werden

Beziehungsprobleme als Ursache

Sehr häufig führen auch Beziehungsprobleme dazu, dass einer der Partner oder beide sich in Affären stürzen und fremdgehen. Betrachten Sie dies ruhig als verschwendete Energie.

Wenn dem betrügenden Partner wirklich etwas an seiner Beziehung liegt, dann sollte er seine Energie vielmehr darauf verwenden, die Probleme in der Beziehung zu lösen oder die Beziehung wieder zu verbessern. Hat er bereits resigniert, dann könnte er seine Energien darauf verwenden, die Beziehung zu beenden. Alles andere ist feige und selbstgerecht.

Probleme im Sexualleben

Auch die mangelnde sexuelle Bereitschaft oder sexuelle Attraktivität des eigenen Partners wird gerne als Grund angeführt, warum ein Seitensprung passiert ist. Fassen Sie sich hier jedoch lieber an ihrer eigenen Nase: Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin kein sexuelles Interesse mehr für Sie zeigen, könnten Sie die Gründe dafür auch bei sich selbst und in Ihrem eigenen Verhalten suchen:

  • Sind Sie wirklich so nett, sexy und attraktiv, wie Sie denken?

  • Oder verhalten Sie sich nicht häufig gleichgültig und desinteressiert?

  • Haben Sie sich in letzter Zeit etwas gehen lassen?

  • Haben Sie Ihre Probleme und Wunschvorstellungen gezielt angesprochen?

Entscheiden Sie sich: Ändern Sie etwas, bevor Sie einfach der Faulheit halber fremdgehen und sich damit für eine zukünftige innige Beziehung disqualifizieren.

Obwohl dem Seitensprung in der Regel hauptsächlich negative Aspekte zugeschrieben werden, kann er mitunter auch positive Folgen haben...

Positive und negative Aspekte eines Seitensprungs

Einen Seitensprung als generell verwerflich zu betrachten, ist schon lange nicht mehr eine aktuelle Meinung. Denn viele haben bereits die Vorteile für sich erkannt. Dabei gibt es kaum noch erkennbare Unterschiede hinsichtlich der Anwendung und Häufigkeit bezüglich des Geschlechts.

Als Tabu war er immer schon nur im persönlichen Partnervertrag verzeichnet. Man denke nur an die siebziger Jahre. Ob dieser Trend wiederkehrt? Wohl kaum. Dennoch steigt die Tendenz zum Seitensprung immer mehr an. Selbst das Internet und Agenturen bieten bereits Ihre Hilfe dazu an.

Positive Aspekte eines Seitensprungs

Eindeutig für den Seitensprung spricht der Reiz, den er beim einzelnen ausübt. Die Abwechslung zum Alltäglichen, die für eine Art Ausgleich sorgen oder zur Erfüllung eines bisher nicht erlangten Wunsches führen kann.

Ebenso kann ein Seitensprung dazu beitragen, die Beziehung aufzufrischen und so der aufkommenden Langeweile in der Beziehung Einhalt zu gebieten. All diese Gründe könnten sogar eine Rettung der Beziehung bewirken, die darüber hinaus sogar die Scheidungswelle und die Anzahl der ehelosen Kinder eindämmen könnte.

Negative Aspekte eines Seitensprungs

Gegen den Seitensprung spricht wiederum der ganz klare Vertrauensbruch. Das gegenseitige Behandeln untereinander könnte dadurch von ständigen Anspielungen und Vorwürfen begleitet werden.

Der Partner kann dem anderen nicht mehr trauen, was dazu führt, dass jede Handlung grundsätzlich in Frage gestellt wird. Das harmonische Miteinanderleben ist in weite Ferne gerückt und dessen Aufbau kann eine lange Zeit in Anspruch nehmen, wenn nicht sogar zu einem Ding der Unmöglichkeit werden. Eine Beendung der Beziehung oder gar eine Scheidung dürfte nach all diesen Vorkommnissen nicht weiter verwunderlich sein.

Fazit

Ob man weiterhin auf die Erfüllung seiner Wünsche verzichtet, sie nur imaginär erlebt, sie unter Stillschweigen auslebt oder eine Gefährdung der Beziehung riskiert und ob dies nun richtig oder falsch ist, sollte jedem selbst überlassen sein. Denn eine pauschal richtige Antwort hierauf gibt es nicht. Es erfordert das Fingerspitzengefühl eines jeden Einzelnen, um zu wissen was notwendig, erträglich, verantwortbar oder auch untragbar für einen selbst und den Partner ist.

Merkmale - Wie man einen Seitensprung erkennt

Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Partner Sie betrügt? Gibt es Anzeichen dafür, dass er eine Affäre hat oder sich gelegentlich einen Seitensprung leistet?

Haben Sie Beweise, oder quält Sie nur ein vager Verdacht? In jedem Fall sollten Sie der Sache nach gehen. Doch wie geht man hier am geschicktesten vor?

Reden statt spionieren

Ein offenes Wort vorneweg: Nicht nur mit Seitensprüngen werden Ehen und Beziehungen ruiniert, sondern mindestens ebenso häufig durch unberechtigte Eifersuchtsattacken des Partners. Hören Sie also nicht ständig das Gras wachsen.

Vertrauen Sie Ihrem Partner, so wie er Ihnen auch vertrauen kann. Wenn Sie einen Verdacht haben, dann sollten Sie Ihrem Partner nicht hinterher spionieren, sondern ein offenes Gespräch mit ihm suchen. Manchmal kann das genügen, um Ihre Ängste zu zerstreuen.

Die typischen Filmklischees

Es gibt viele Klischees, mit deren Hilfe bevorzugt in Kino- und Fernsehfilmen eine Affäre auffliegt:

Die Lippenstiftspuren am Hemdkragen wird man selten als eindeutigen Beweis finden
Die Lippenstiftspuren am Hemdkragen wird man selten als eindeutigen Beweis finden

Doch nicht nur Männer gehen fremd. Auch viele Frauen suchen das Abenteuer außerhalb der Beziehung. Sie verraten sich meist selbst durch den Kauf neuer Dessous oder durch nicht gelöschte Handynachrichten.

Das Verhalten des Partners beobachten

Wenn Sie einen Seitensprung erkennen möchten, dann achten Sie auf das Verhalten Ihres Partners Ihnen gegenüber. Hat es sich in letzter Zeit verändert, hat er zum Beispiel viel weniger Zeit für Sie?

Das kann durchaus auch andere Gründe haben, jedoch sollten Sie nach wie vor sicher sein, dass dem Partner die Treffen mit Ihnen wichtig sind. Lässt dieses Gefühl nach, so kann durchaus mehr dahinter stecken.

Nicht schnüffeln!

Schnüffeln Sie Ihrem Partner jedoch nicht hinterher. Aber achten Sie zum Beispiel darauf, ob er in Ihrer Gegenwart Anrufe bekommt, die Sie nicht zuordnen können. Durchsuchen Sie sein Handy nicht nach verfänglichen Botschaften, aber achten Sie darauf, ob er es für Sie zugänglich herumliegen lässt. Wer sein Handy konsequent vor dem Partner versteckt und nicht in der Gegenwart des Partners telefoniert, der ist entweder ausgesucht höflich oder könnte tatsächlich etwas zu verbergen haben.

Trauen Sie Ihrem Partner einen Betrug zu?

Bevor Sie allerdings übertrieben reagieren und den möglicherweise unschuldigen Partner mit Ihren Verdächtigungen oder durch Überwachung beleidigen und irritieren, sollten Sie genau überlegen, ob Sie ihm einen Betrug überhaupt zutrauen. Passt es in das Bild, das Sie von seinem Charakter haben, dass er fremdgeht und Sie betrügt? Bewerten Sie diese Einschätzung höher als mögliche "Beweismittel" und suchen Sie erst dann ein Gespräch, wenn Sie sich sicher sind.

Den Reiz des Fremdgehens überwinden

Viele Beziehungen scheitern an der fehlenden Kommunikation zwischen den Partnern und diese Lücke führt bei einigen zur Untreue. Doch man kann die Partnerschaft mit offenen Gesprächen und dem gegenseitigen Geständnis der Phantasien und Wünsche immer wieder neu beleben.

Läuft es im Bett mal nicht so gut, hilft es, neue Dinge wie neue Stellungen und ausgefallene Orte auszuprobieren. Doch auch die alltäglichen Gespräche dürfen nicht zu kurz kommen. Wenn sie merken, dass es zwischen ihnen und ihrem Partner kriselt, dann sprechen sie die Probleme und Sorgen aus und finden sie gemeinsam eine Lösung - bevor etwas geschieht, dass Sie nicht mehr rückgängig machen können.

Gelegenheiten zum Fremdgehen gibt es tagtäglich und überall. Wer nach einem Seitensprung oder nach einer Affäre sucht, der wird sehr schnell fündig werden.

Interessenten strahlen ihre Ambitionen deutlich aus, und diese werden von ebenfalls interessierten Seitensprungpartnern auch sofort richtig gedeutet. Haben Sie sich aber einmal entschieden, dass Sie nie fremdgehen wollen, wie können Sie sich dann schützen?

Angebote ignorieren und an der Liebe fetshalten

Ganz einfach: Machen Sie sich klar, dass Sie im Falle eines Seitensprunges kein armes, verführtes Opfer sind. Zwar kann es schon sein, dass Sie verlockende Angebote erhalten haben, doch sollten Sie in der Lage sein, diese abzulehnen.

Es ist und bleibt Ihre freie Entscheidung, ob Sie sich auf einen Seitensprung einlassen wollen oder nicht. Zwingen kann Sie niemand.

Wenn Sie also für sich diese Entscheidung getroffen haben, dann halten Sie daran fest. Egal welches Angebot Sie bekommen, betrachten Sie es einfach als uninteressant.

Wer glücklich ist, braucht das Flirten nicht

Keine Sorge: Ist man jünger, gehört Flirten einfach zum Leben dazu. Je länger man jedoch in einer glücklichen Beziehung lebt, desto uninteressanter wird es automatisch.

Dafür müssen Sie eigentlich nichts tun, außer sich klar zu machen, dass Sie in Ihrer Beziehung alles das haben, was Sie suchen, und dass sich weiteres Flirten gar nicht lohnt, im Gegenteil, eher eine Zeitverschwendung und Energievergeudung ist. Haben Sie den Partner für Ihr Leben gefunden, so ist Flirten eigentlich eher lächerlich.

Das heißt nicht, dass Sie nicht ab und zu doch noch einmal flirten dürfen. Aber verhalten Sie sich dabei eher passiv, und halten Sie die selbst gewählten Grenzen ein.

Wahre Liebe verbindet und schafft Vertrauen

Ist man länger und über viele Jahre mit einem Partner zusammen, so erwächst dieser Beziehung eine ganz neue Qualität. Durch die vielen gemeinsam erlebten Dinge wächst ein Paar zusammen. Im Idealfall entstehen ein tiefes Vertrauen, ein großer Respekt und eine gegenseitige hohe Wertschätzung.

Was bringt Ihnen ein lächerlicher Seitensprung im Vergleich zu diesem tiefen Gefühl der Zugehörigkeit und Geborgenheit? Ist es das wert, Ihren Partner anzulügen und zu hintergehen? Mit Sicherheit nicht.

Mehr Lust führt zu weniger Seitensprüngen

Häufig lässt sich die "Tat" in eine der beiden folgenden Kategorien einordnen:

  1. Der Partner sucht den Nervenkitzel

    Der untreue Partner braucht den Kick. Zu Hause ist alles in bester Ordnung und auch im gemeinsamen Bett kommen beide Seiten auf ihre Kosten. Dennoch sucht der Partner den Nervenkitzel, den eine Affäre mit sich bringt. Entweder weil er es für Ego braucht oder weil Sex schlicht so wichtig ist, dass jede Chance wahrgenommen wird.

  2. Der Partner sucht nach Ersatz

    Die Suche nach einem Ersatz fällt in die andere Kategorie. Der Partner glaubt zwar an die Beziehung, ist aber nicht so richtig glücklich damit. Entweder weil es an sexueller Befriedigung mangelt oder weil eine emotionale Distanz aufgebaut wurde, deren Ursache mal mehr und mal weniger komplex sein kann.

Sex steht im Fokus - bei einer guten Beziehung und beim Seitensprung

Obwohl beide Kategorien von unterschiedlichen Motiven geprägt sind, so eint sie doch das Verlangen nach Sex. Sex ist sicherlich nicht der einzige Faktor, der eine gute und langanhaltende Beziehung ausmacht.

Er ist jedoch einer der wichtigsten Eckpfeiler eines romantischen Verhältnisses. Daher kann man durchaus sagen, dass je erfüllter die Leidenschaft in einer Partnerschaft ist, umso kleiner wird das Seitensprungrisiko.

Ein befriedigendes Sexleben kann Untreue vorbeugen
Ein befriedigendes Sexleben kann Untreue vorbeugen

Drei Tipps für ein geringes Seitensprungrisiko

Mit den folgenden Tipps können Sie Ihr Intimleben dauerhaft in Schuss halten.

1. Seien Sie kreativ im Bett

Lernen gehört zum Leben dazu. Und das beschränkt sich nicht nur auf die Arbeitswelt, sondern auch auf das Privatleben. Wenn Sie Ihre Leidenschaft jedes Mal in der gleichen Art und Weise ausleben, ist es vielleicht an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren.

Ob Dusche oder Küchentisch bleibt ihrer Lust und Phantasie überlassen. Seien Sie neugierig und probieren Sie alles aus, was Ihnen beiden gefällt.

2. Machen Sie sich bewusst schick für Ihren Partner
Stylen sie sich für ihren Partner
Stylen sie sich für ihren Partner

Sie haben sechs Paar Schuhe, aber nur ein Set an Reizwäsche? - Das Auge isst bekanntlich mit. Auch im Schlafzimmer. Daher sollten Sie beim nächsten Einkaufsbummel nicht nur die Augen für das perfekte Disko-Outfit offen halten, sondern auch für den Paartanz jenseits der Musikbude.

Reizwäsche und das ein oder andere Spielzeug können Ihrem Liebesleben das Knistern wiedergeben, das Sie in den Anfängen Ihrer Beziehung so mühelos in den Daunenfedern gefunden haben.

Aber lustvolle Investitionen müssen nicht nur Dinge sein, die Sie im Schlafzimmer versteckt haben. Wie wäre es mit einer Nacht in einem Nobelhotel inklusive Zimmerservice und Wellness-Behandlung?

3. Schaffen Sie sich Zeit für Zärtlichkeiten

Zugegeben - es mutet wenig romantisch an, wenn man Liebesnächte wie Arzttermine plant. Aber wer beruflich gefordert ist und eine Familie zu managen hat, hat eben wenig Freiräume für spontane Liebesreigen.

Sprechen Sie mit Ihren Partner darüber, wie oft Sie beide gern pro Woche Zeit für Zärtlichkeiten haben möchten. Versuchen Sie, gemeinsam Ihren Wochenplan darauf auszurichten und halten Sie die Termine für die körperliche Zuneigung genauso penibel ein, wie Sie es mit Ihren Spinning-Kursen tun.

Fazit

Natürlich ist der Reiz eines erotischen Abenteuers nicht von der Hand zu weisen, aber wirklich notwendig ist es nun tatsächlich nicht. Im Gegenteil: Wenn Sie Ihren Partner betrügen, dann werden Sie sich hinterher schäbig und klein fühlen.

Seitensprung beichten oder verheimlichen?

Um die Beziehung aufzufrischen und sie nicht gleichzeitig zu gefährden, wenden bereits viele Männer und Frauen das Motto an: "Seitensprung ja, gestehen nein.", um so die Vorteile nutzen zu können, ohne die Nachteile in Kauf nehmen zu müssen - natürlich alles im Sinne der Beziehung und ohne diese zu gefährden, da das eigene Leben dadurch negativ beeinträchtigt werden könnte und man trotz allem auch dem Partner nicht unnötig Kopfzerbrechen und Herzschmerzen bereiten möchte.

Den Seitensprung verheimlichen

Wenn Sie zu den Menschen gehören, für die ein Seitensprung hin und wieder einfach zum Leben dazu gehört, dann ist das Ihre Sache und die Ihres Partners.

Was der Partner nicht weiß, macht ihn nicht heiß

Egal, wie tolerant Ihr Partner aber auch ist, einen Seitensprung wird er in keinem Fall als Kompliment auffassen. Deshalb besteht auch keine Notwendigkeit, von dem Seitensprung zu erzählen.

Behalten Sie ihn für sich, und gehen Sie so diskret als möglich vor, um die Gefühle Ihres Partners zu schonen. Prahlen Sie auch dann nicht mit Ihren vermeintlichen Heldentaten, wenn Sie eine erwähnenswerte Eroberung gemacht haben, selbst wenn Sie eine so genannte "offene Beziehung" führen. Auch gegenüber Ihren Freunden sollten Sie diskretes Stillschweigen üben, da allzu offene Geständnisse schnell zu Verwirrungen führen.

Geloben Sie Besserung

Ist Ihnen der Seitensprung tatsächlich "passiert" und haben Sie deshalb ein schlechtes Gewissen, dann behalten Sie ihn auf jeden Fall für sich. Da müssen Sie jetzt durch. Es wäre heuchlerisch, wenn Sie Ihr schlechtes Gewissen jetzt auch noch auf Kosten der Gefühle Ihres Partners erleichtern wollten.

Denken sie über den Grund Ihres Fremdgehens nach und geloben Sie Besserung. Vernichten Sie Beweise und verhalten Sie sich diskret.

Respekt, Achtung und Liebe - hinterfragen Sie die Partnerschaft

Nehmen Sie die Sache aber nicht auf die leichte Schulter. Ein Seitensprung passiert nicht einfach so, sondern setzt eine bewusste Willensentscheidung voraus. Was ist es also, das Sie zu diesem Schritt veranlasst hat?

Normalerweise halten einen Respekt und Achtung vor dem Partner davon ab, ihn zu betrügen. Liebe selbstverständlich auch.

Wenn Sie also fremdgegangen sind, dann sind dafür möglicherweise Ursachen in Ihrer Partnerschaft zu finden. Klären Sie diesen Punkt mit sich selbst, dann werden Sie vielleicht auch erkennen, woran Sie arbeiten müssen.

Stellt sich dabei heraus, dass Sie nur deshalb fremdgegangen sind, weil Sie eigentlich ohnehin nicht mehr an Ihre Partnerschaft glauben, dann sollten Sie daraus die Konsequenzen ziehen. Doch selbst dann ist es nur fair, dem Partner den Seitensprung nicht auch noch unter die Nase zu reiben.

Den Seitensprung beichten

Hinsichtlich der Frage, ob man einen Seitensprung verheimlicht oder beichtet, gibt es unterschiedliche Ansichten. Viele können mit dem schlechten Gewissen, seinen Partner betrogen zu haben, nicht leben. Doch wie geht man dabei vor?

Egal, wie man es anstellt - es auf irgendeine Art und Weise zu verharmlosen, wird wohl kaum möglich sein. Allenfalls kann es der andere geahnt haben oder ist nicht verwundert, weil die Beziehung beispielsweise zuvor auch schon auf der Kippe stand. Im Endeffekt wird es aber dennoch eine schockierende Nachricht sein.

Fehler vermeiden

Möchte man die Untreue also beichten, sollte auf einige Punkte geachtet werden. Vor allem Frauen möchten häufig alle intimen Details über den Seitensprung erfahren, um diesen besser verarbeiten zu können. Gehen Männer diesem Wunsch nach, geht dies aber dann meist nach hinten los.

Tatsächlich können sexuelle Details nicht unbedingt beim Verarbeiten helfen; stattdessen ist eine solche Aufforderung ein Zeichen des Kontrollbedürfnisses. Sexdetails sollten daher möglichst nur angedeutet werden; ein "Ich habe mit ihr/ihm geschlafen" sollte diesbezüglich ausreichen. Des Weiteren lenkt das sonstige Kopfkino von der eigentlichen Ursache ab, und darum sollte es in dem Gespräch auch hauptsächlich gehen.

Doch es gibt noch weitere "Geständnisfallen", die es zu vermeiden gilt. Bevor man seinen Partner um ein Gespräch bittet, sollte man zunächst einmal für sich selbst ein paar Dinge klären - unmittelbar nach dem Seitensprung spielen die Gefühle häufig verrückt; es ist wichtig, die Sache in Ruhe anzugehen. Wichtige Fragen an sich selbst:

  • War es ein einmaliger, sexueller Ausrutscher?
  • Besteht der Drang, es zu wiederholen?
  • Hat man sich neu verliebt?
  • War es die Folge von Unzufriedenheit in der Beziehung?

Man muss hier unterscheiden, ob die Sache für sich abgeschlossen ist, kein Kontakt mehr zu dem Seitensprung-Partner besteht und man so ein Verhalten nicht mehr wiederholen möchte, oder ob das schlechte Gewissen vielleicht doch nicht so groß ist. Nur so kann man herausfinden, ob man die Beziehung weiterführen oder beenden möchte.

Nur, um sich besser zu fühlen, sollte nicht der ausschlaggebende Grund sein, um seinem Partner von dem Seitensprung zu erzählen. Ehrlichkeit ist hier stattdessen das Schlüsselwort.

Ein weiterer Fehler, der häufig begangen wird: man schiebt dem Partner die Schuld in die Schuhe. Dass in der Regel beide Partner dafür verantwortlich sind, wenn es in einer Beziehung gerade nicht gut läuft, ist nicht abzustreiten. Den Seitensprung jedoch als unvermeidbare Konsequenz zu verkaufen und dem Partner die Verantwortung dafür aufzubürden, ist ganz einfach unfair.

Ebenfalls vermeiden sollte man die Verharmlosung und nachträgliche Legitimierung des Seitensprungs à la "Ist doch kein Weltuntergang, ich würde dir einen Seitensprung auch sofort verzeihen". Dies ist pure emotionale Erpressung; dem oder der Verletzten wird das Recht, sich verletzt zu fühlen, abgesprochen.

Letztendlich ist noch zu erwähnen, dass man nicht erwarten sollte, dass der Partner einem (sofort) verzeiht. Die Trennung als mögliche Konsequenz sollte durchaus in Betracht gezogen werden. Und letztlich - dies sollte eigentlich nicht erwähnenswert sein - ist ein Gespräch unter vier Augen als selbstverständlich zu betrachten: über SMS oder Sprachnachrichten sollte man gar nicht erst nachdenken.

Für viele Menschen ist es unumgänglich, seinem Partner von der Untreue zu erzählen. Wurde das Fremdgehen gebeichtet - ob die Untreue nun von Ihrer oder der Seite Ihres Partners aus kam - gilt es, sich zu entscheiden, wie man damit umgeht; trennt man sich oder kann der Seitensprung verziehen werden? Entsprechende Informationen erhalten Sie hier.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Paar © bilderbox - www.fotolia.de
  • bar © diego cervo - www.fotolia.de
  • Young multi-racial couple. Young lovers who are sexual © Forgiss - www.fotolia.de
  • busy businessman © Gabi Moisa - www.fotolia.de
  • lipstick on your collar © Inger Anne Hulbækdal - www.fotolia.de
  • Couple © laurent hamels - www.fotolia.de
  • Beautiful woman with long curly brown hair © Tatyana Gladskih - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema