Leichtathletik

Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen der Olympischen Spiele

Sprinter am Startblock

Die Disziplinen der Leichtathletik gehören zu den ersten und grundlegenden Sportarten. Heute stellen sie den Großteil der olympischen Disziplinen bei den Sommerspielen dar - 24 Disziplinen sind es insgesamt, die sich in Laufen, Springen und Werfen unterteilen lassen.

Stoppuhr über Tartanbahn

Wechselseitige Laufsportarten

Lauftraining ist vor allem für Sport-Einsteiger ideal geeignet. Es stärkt sowohl das Herz-Kreislauf- als auch das Immunsystem und ist gut für die körperliche Fitness. Zu den Laufdisziplinen werden Sprint, Langlauf, Ausdauerlauf, Hürdenlauf, Staffellauf, Marathon und Jogging gezählt. Laufen ist eine Disziplin, die sich aus dem Gehen ableitet und im Gegensatz zu anderen Disziplinen auch von Nicht-Sportlern täglich ausgeführt wird.

Mit Sprungdisziplinen hoch hinaus

Zur Leichtathletik werden auch zahlreiche Sprungdisziplinen gezählt. Einige werden mit Hilfsmitteln, andere ohne betrieben. Beim Hochsprung ist es das Ziel, das höchste Ergebnis zu erreichen, ohne die zu überspringende Messlatte zu reißen. Beim Weitsprung hingegen wird versucht, die größte Weite zu erlangen. Zum olympischen Wettkampf zählen außerdem auch noch der Stabhochsprung und Dreisprung.

Training & Wettkampf