Ayurveda-Massage

Ayurvedische Massagebehandlung zur Tiefenentspannung und dem Lösen von Blockaden

Bei der Ayurveda-Massage werden neben den Händen und Fingern in der Regel auch die Ellenbogen und Füße eingesetzt. Muskelverspannungen werden gelöst, das Immunsystem gestärkt und der Patient erlebt eine tiefe und wohltuende Entspannung.

Nahaufnahme Rücken eines Mannes bei Ayurvedamassage mit grüner Masse
Masaje ayurvédico con hierbas © Manolo Guerrero - www.fotolia.de

Im Ayurveda gibt es zahlreiche Formen und Arten der Massage.

Abhyanga-Massage und ayurvedischer Stirnguss

Besonders in den westlichen Ländern wird die ayurvedische Massage meist auf die Abhyanga beschränkt. Bei der Abhyanga-Massage handelt es sich um eine Ganzkörpermassage mit warmen Öl. Fast ebenso bekannt ist der ayurvedische Stirnguss, der die Wirkung einer Massage noch verstärkt.

Im Ayurveda dienen die Massagen nicht nur der Entspannung, sondern vielmehr der Gesunderhaltung des ganzen menschlichen Organismus'. Die meisten Massagen werden mit warmen Sesamöl durchgeführt, wodurch der Körper während der Massage eine intensive Reinigung erfährt.

Garshan-Massage

Weniger bekannt, aber sehr effektiv, ist die Garshan-Massage. Bei der Garshan-Massage wird der Körper in einem bestimmten Ablauf mit speziellen Handschuhen aus roher Seide massiert. Diese Handschuhe bekommt man bei den Versendern von ayurvedischen Produkten oder in der Apotheke.

Bei der Garshan-Massage wird der Lymphfluss und der Stoffwechsel stark angeregt.

Marmar-Punkt-Massage

Sehr entspannende Wirkung hat auch die Marmar-Punkt-Massage. Bei dieser werden die Energiepunkte des Körpers vom Ayurvedatherapeuten mit warmem Sesamöl massiert. Die Marmar-Punkt-Massage eignet sich vor allem, wenn im Körper Energiebahnen blockiert sind, was sich beispielsweise in Spannungskopfschmerzen oder einseitigen Rückenschmerzen äußern kann.

Padabhyanga

Besonders wohltuend vor allem für Kinder ist die Padabhyanga, bei der die Füße massiert werden. Diese spezielle Massage kann von jedem erlernt werden und ist besonders für Kinder gut, die unter Einschlafstörungen oder Nervosität leiden.

Zusätzlich kann die Wirkung durch Nidran-Öl verstärkt werden, dieses ayurvedische Öl besteht aus Orangenöl und Lavendel, was die entspannende Wirkung der Padabhyanga verstärkt.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Ayurveda-Massage

Allgemeine Artikel zur Ayurveda-Massage

Wenn die Lehre Ayurveda das Baby sanft berührt

Wenn die Lehre Ayurveda das Baby sanft berührt

Viele Erwachsene schwören auf die unterschiedlichen Ayurveda-Behandlungen. Duftend, entspannend und gesundheitsfördernd, lässt sich mit einer Ayurveda-Massage eine Vielfalt an gesundheitlichen und seelischen Stimulationen erreichen. Babys profitieren ebenso von der indischen Massage und danken es ihren Eltern auf eine ganz besondere Art.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen