Unterschiedliche Anwendungsgebiete und Durchführung der Salztherapie

Grobes Salz in Löffel auf Bastmatte, daneben Deko Seestern

Die Salztherapie zur Behandlung von Hautkrankheiten und Atemwegserkrankungen

Eine spezielle Salztherapie eignet sich zur Bekämpfung unterschiedlicher Beschwerden und Erkrankungen. Vor allem Atemwege und Haut können vom Salz profitieren. Um eine Salztherapie vorzunehmen, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Dabei kann es sich zum Beispiel um Salzbäder, Trinkkuren oder Inhalationen handeln.

Die Salztherapie, auch als Halotherapie bekannt, kommt bereits seit der Antike zur Anwendung. Sie lässt sich sowohl zur Behandlung als auch zur Vorbeugung einsetzen. Als besonders wirksam gilt eine Therapie mit Salz bei Atemwegserkrankungen und Hautkrankheiten.

Behandlung von Atemwegserkrankungen

Gerade bei Erkrankungen der Atemwege hat Salz die positive Eigenschaft, lästigen Schleim zu lösen und besser abfließen zu lassen. Auf diese Weise kann die Lebensqualität von Menschen, die zum Beispiel unter Asthma bronchiale leiden, erheblich verbessert werden.

Behandlung von Hautkrankheiten

Zur Behandlung von Hautkrankheiten wird vor allem die Anwendung von Meersalz empfohlen. Dieses verfügt über einige positive Effekte:

  • glättet die Haut
  • bekämpft Bakterien und Entzündungen
  • reguliert das Säure-Basen-Gleichgewicht
  • geht gegen Schwellungen vor
  • wirkt gegen Fettzerfall
  • stärkt die Blutgefäße
  • verbessert die Elastizität der Haut
  • hilft dabei, Giftstoffe zu beseitigen

Die heilende Wirkung von Salz – und mögliche Gefahren für die Gesundheit

Frittierte und gesalzene Pommes auf weißem Hintergrund
potato chips © emily2k - www.fotolia.de

Kein Haushalt kommt heutzutage ohne Salz aus – in der Küche gilt es als das beliebteste Gewürz. Doch auch als Heilmittel kann Salz in vielen Bereichen eingesetzt werden.

So soll es im Rahmen der so genannten Sole-Photo-Therapie die Beschwerden der Schuppenflechte lindern und kommt bei zahlreichen Allergien, Atemwegsinfekten, Arthrose oder Rheuma zur Anwendung: es wird aufgetragen, eingerieben oder inhaliert – es scheint, als würde Salz zu den Allheilmitteln gehören.

Gleichzeitig jedoch ist bekannt, dass ein Zuviel des Salzes die Gesundheit auch gefährden kann, beispielsweise durch das erhöhte Risiko für Diabetes, Bluthochdruck oder chronische Nierenschäden.

Bisher keine wissenschaftlichen Beweise

Rein wissenschaftlich betrachtet gibt es weder für noch gegen das Salz schlagende Argumente, denn die Studien, in denen sowohl der Nutzen als auch der Schaden von Salz betrachtet und gesehen wird, häufen sich.

Bei Auswertungen durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) heißt es: „Ein Nutzen oder ein Schaden einer kochsalzreduzierten Diät bei Patienten mit Bluthochdruck auf Basis randomisierter kontrollierter Studien ist nicht belegt“.

Wie geht man nun also am besten mit dem Konsum um?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine tägliche Ration von Salz von nicht mehr als sechs Gramm. Durch den heutigen Verzehr von vielen Fertigprodukten sowie von Fast Food passiert es schnell, dass man mehr davon konsumiert. Man sollte darauf achten, Salz gewissenhaft einzusetzen und wegzulassen, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

Auch sollte beim Kauf von Lebensmitteln – und besonders von Fertiggerichten – ein Blick auf die Zutatenliste geworfen werden. In vielen Fällen lässt sich ein Produkt auch durch andere ersetzen und generell ist zu empfehlen, vermehrt auf frische Ware zurück zu greifen.

Anwendungsgebiete

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Erkrankungen, die sich mithilfe einer Salztherapie wirksam behandeln lassen. Dazu gehören vor allem Erkrankungen der Atemwege wie:

Bei Schnupfen und sonstigen Atemwegserkrankungen kann das Salz auch Zuhause inhaliert werden
Bei Schnupfen und sonstigen Atemwegserkrankungen kann das Salz auch Zuhause inhaliert werden

Ebenfalls hilfreich ist eine Salzbehandlung bei Erkrankungen wie:

Als empfehlenswert gilt eine Salztherapie außerdem, wenn der Patient unter folgenden Beschwerden leidet:

Weiterhin wird Salz ein positiver Effekt bei psychischen Erkrankungen nachgesagt, wie:

Salzlösungs-Inhalation gegen Infekte

Frau mit Handtuch über Kopf inhaliert über Schüssel
Clearing Sinuses © dragon_fang - www.fotolia.de

Die Deutsche Lungenstiftung weist darauf hin, dass regelmäßiges Inhalieren mit Salzlösung Infekten vorbeugt. Besonders in der nass-kalten Jahreszeit ist diese Vorbeugung äußerst wichtig. Durch das Einatmen der feuchten, salzhaltigen Luft lassen sich Entzündungen einwandfrei hemmen und so auch Erkältungen, Nasennebenhöhlenentzündungen und eine Bronchitis vermeiden.

Auch gegen die trockene, warme Luft aus Innenräumen ist die Inhalation eine wertvolle Gegenleistung, da sie die Atemwege ausreichend befeuchtet und ihre Durchblutung fördert. Schadstoffe, Viren oder Krankheitserreger ließen sich so am besten lösen und abtransportieren, berichtet die Deutsche Lungenstiftung weiter.

Auch bei chronischen Erkrankungen der Atemwege oder einer Raucherlunge raten die Experten zur Sole-Inhalation.

Durchführung der Salztherapie

Eine Salztherapie lässt sich auf unterschiedliche Art und Weise durchführen. Dazu gehören vor allem:

Salzbäder

Zur Behandlung von Atemwegsinfektionen oder Hauterkrankungen eignen sich Salzbäder ausgezeichnet. Aber auch bei Erschöpfung oder leichten Verspannungen kann ein Salzbad Abhilfe schaffen. So hat das Salz sowohl antibakterielle als auch entzündungshemmende Eigenschaften.

Außerdem sorgt der Aufenthalt in warmem Salzwasser dafür, dass das vegetative Nervensystem harmonisiert wird.

Die empfohlene Temperatur für ein Salzbad liegt bei 37 Grad Celsius. Weil das spezielle Bad bis zu 90 Minuten dauern kann, stellt dies für den Körper eine große Anstrengung dar. Aus diesem Grund sollten Menschen, die unter einer Kreislaufschwäche leiden, vor einem Bad erst mit ihrem Arzt sprechen.

Salz-Trinkkur

Eine andere Behandlungsmethode bildet die Salz-Trinkkur. Dabei erhält der Körper benötigtes Salz durch das Trinken von salzhaltiger Flüssigkeit. Dies kann wichtig sein, weil Salz essentielle Mineralstoffe enthält, wie:

Salzsole-Trinkkuren - Entgiftung und Elektrolytversorgung

Junge Frau trinkt aus einem Glas Wasser
drinking water © bsilvia - www.fotolia.de

Salz ist ein wichtige Bestandteil der Ernährung und des Lebens überhaupt. Eine Person benötigt ungefähr 5 Gramm Salz pro Tag. Kann Salz denn auch heilen? Zumindest gibt es Salzheilkuren, die das versprechen. Doch da der Salzkonsum bei vielen Personen sowieso über dem Tagesbeadrf liegt, sollte eine solche Salztherapie nur in Absprache mit dem Arzt erfolgen. Eine Salzsole-Trinkkur funktioniert so: Es wird eine Menge Salz in einer doppelten Menge Quellwasser aufgelöst (100 Gramm Salz auf 200 Gramm Wasser). Diese Lösung bleibt etwas 24 Stunden lang stehen, bis sich die ganzen Salzkristalle in dem Wasser aufgelöst haben. Es ist eine Salzlake entstanden.

Als Trinkkur genossen unterstützt das Salz so die Entgiftung und Elektrolytversorgung. Außerdem soll sich eine solche Trinkkur positiv auf die Darmflora auswirken, auch die Verdauung wird angeregt.

Schüßler-Salze

Zur Versorgung des Körpers mit wichtigen Salzen ist auch die Einnahme von Schüßler-Salzen möglich. Dabei erhält der Körper wichtige Stoffe, die ihm fehlen.

Inhalationen und Salzspülungen

Als besonders bewährtes Mittel bei einem Schnupfen oder Heuschnupfen gilt das Inhalieren von Salz. Aber auch eine Salzspülung der Nase lässt sich vornehmen.

Eine weitere Option ist das Gurgeln mit Salzwasser im Falle einer Halsentzündung. Auf diese Weise werden die Atemwege von schädlichen Stoffen gereinigt.

Mit Salzlösung die Heilkräfte der Natur sinnvoll nutzen

Das Inhalieren von Sole wirkt sich schleimlösend und befreiend auf die oberen Atemwege aus

Illustration - Querschnitt Mund, Nasenhöhle
illustration - querschnitt durch mund- und nasenhöhle © orzschild - www.fotolia.de

Dass Salz heilende Kräfte hat, ist schon seit dem Altertum bekannt. Asthma, Bronchitis und allergischer Husten können mit Hilfe von Salz therapiert werden. Sämtliche Infektionserkrankungen der oberen Luftwege lassen sich mit Salzlösungen, die als Spray oder Spülung verabreicht werden, bestens behandeln.

Heilung von Infektionserkrankung der oberen Atemwege durch Salz

Die moderne Salztherapie ist kein Wellnessangebot, sondern dient der Behandlung von Krankheiten. Kinder und Erwachsene profitieren gleichermaßen von der heilsamen Wirkung der Solelösungen.

Eigentlich wurde die Heilkraft des inhalierten Salzes zufällig entdeckt, als man feststellte, dass Menschen mit Atemwegserkrankungen in Salzbergwerken deutlich Erleichterung verspürten. Und so kann man auch heute noch Asthmastollen zu therapeutischen Zwecken aufsuchen.

Wie wirkt Sole?

Die Inhalation der Salzlösung hat einen schleimlösenden Effekt. Da Salz flüssige Stoffe bindet, kann ein Asthmakranker bald nach der Inhalation wieder leichter ausatmen. Die Salz- Inhalationstherapie ist besonders für Kinder sehr gut geeignet, da es sich um eine sanfte Heilmethode handelt. Sie hat keinerlei Nebenwirkungen, doch der heilende Effekt ist enorm.

Neben der Befreiung der Atemwege wird auch die Sauerstoffkonzentration im Blut erhöht und die Immunabwehr gestärkt. Frühzeitig angewendet kann die Salz-Inhalationstherapie sogar einer aufkeimenden Lungenentzündung entgegenwirken, denn bei schweren Infekten reduziert sich durch die Inhalation auch die Anzahl der Leukozyten. Eine moderne Form dieser Behandlungsmethode ist die Aero Ionentherapie.

Salzpackungen

Als Salzpackung kommt das Salz für ein Peeling der Haut zur Anwendung. Dabei trägt man das Salz auf die Haut auf und verreibt es anschließend. Dadurch lassen sich Stoffwechselrückstände schneller abtransportieren, die Durchblutung fördern und Verhornungen lösen, was die Haut anregt und für die Neubildung von Hautzellen sorgt.

Auf der Gesichtshaut darf die Salzpackung allerdings nicht zur Anwendung kommen, denn diese reagiert darauf zu empfindsam.

Salzgrotte

In der Salzgrotte profitieren erkrankte Atemwege und der ganze Körper kann entspannen
In der Salzgrotte profitieren erkrankte Atemwege und der ganze Körper kann entspannen

Der Aufenthalt in einer Salzgrotte ist zu empfehlen, wenn die betroffene Person unter einer Atemwegserkrankung leidet. So trägt die salzhaltige Luft in der Grotte dazu bei, schädliche Keime besser abhusten zu können, was wiederum zur Linderung der Beschwerden führt.

Außerdem kann sich der ganze Körper entspannen und regenerieren.

Ein Besuch in der Salzgrotte ist Wellness und Therapie zugleich

Junge Frau sitzt mit Handtuch in einer Salzgrotte an einem Tisch und starrt auf die Lichter
Happy girl enjoying therapy in salt room in wellness center © prudkov - www.fotolia.de

In vielen Städten Deutschlands gibt es bereits sogenannte Salzgrotten. Unternehmer haben hier Räumlichkeiten mit vielen Kilogramm Salz gefühlt und oft gibt es zusätzlich kleine Maschinen, die salzhaltigen Dampf in die Räume sprühen. In den abgedunkelten Grotten gibt es beruhigende Lichter, Musik und oft auch kleine Wasserfälle oder andere meditative Dekoration.

Diese Salzgrotten sind so ein idealer Rückzugsort für den kurzen Wellnessaufenthalt nach Feierabend. Ohne weit fahren zu müssen, kann man hier in Straßenkleidung meist für 45 Minuten den Stress vergessen und sich richtig entspannen. Das Schöne an dieser Art von Wellness ist, dass man nicht nur der Seele etwas Gutes tut, sondern auch dem Körper zur verdienten und oft vergessenen Erholung verhilft.

Es ist medizinisch belegt, dass der Kontakt zu so viel Salz sehr gesund für das Atmungssystem sind. Daher empfehlen sogar viele Ärzte ihren Patienten mit Asthma oder Lungenkrankheiten, regelmäßig eine Salzgrotte aufzusuchen. Wer unter Neurodermitis leidet, kann ebenfalls von dem hohen Salzgehalt in der Luft profitieren und Studien haben gezeigt, dass die Symptome von Allergien gelindert werden können.

Wer noch nie in einer Salzgrotte war, jedoch neugierig ist, kann dies bedenkenlos ausprobieren und braucht keine Nebenwirkungen zu fürchten. Im Gegensatz zu einem Nachmittag in der Sole können hier auch Menschen mit Kreislaufproblemen ohne Angst hingehen. Während in Sole-Becken in der Regel sehr hohe Temperaturen herrschen und daher der Kreislauf gefordert wird, ist eine Salzgrotte ein normaler Raum. Folglich liegen die Temperaturen im Schnitt zwischen 18 und 20 Grad Celsius.

Auch die Preise sind in der Mehrheit der Fälle fair. Der durchschnittliche Preis für die Wellness mit therapeutischen Nebeneffekten liegt im Schnitt bei zwölf Euro.

Salzlufttherapie

Von einer Salzlufttherapie ist die Rede, wenn ein spezielles Gerät, das Salzluft spendet, in einem Raum platziert wird. Normalerweise zeigt sich der positive Effekt der Behandlung schon nach zwei bis drei Tagen. Wichtig für das Gelingen dieser Inhalationstherapie ist jedoch, das Gerät in einem Raum aufzustellen, in dem sich der Patient regelmäßig aufhält. Dabei kann es sich um den Arbeitsplatz oder das Schlafzimmer handeln.

Die positive Wirkung der Salzlufttherapie basiert darauf, dass die Luft in dem Raum permanent mit trockenen Steinsalzpartikeln angereichert wird. Auf diese Weise entsteht ein günstiges Mikroklima.

Infolgedessen lässt sich die Heilung oder Linderung einer Atemwegserkrankung wie einer Bronchitis oder Asthma beschleunigen. Sogar Raucher können mit einer Salzlufttherapie einer COPD vorbeugen.

Grundinformationen und Hinweise zur Salztherapie

  • Unterschiedliche Anwendungsgebiete und Durchführung der Salztherapie

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: salz peeling © emmi - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: schnupfen.. © drubig-photo - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Zwei Frauen entspannen in Salzgrotte © RioPatuca Images - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema