Qi Gong

Chinesische Meditations- und Atemtherapie

Qi Gong wurde vor ca. 2000 Jahren entwickelt und ist Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Es handelt sich um eine Meditationstherapie, die regulierend auf das vegetative Nervensystem und gegen funktionelle Störungen wirkt.

Frau liegt vor grüner Kerze, im Hintergrund Buddha-Figur
Ayurveda © stockmaster - www.fotolia.de

In der chinesischen Heilkunst stellt man mit Atemübungen die Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele her. Qi Gong, "die Arbeit an der Lebensenergie", gehört zu den wichtigsten Heilmethoden der chinesischen Medizin.

Das Qi

Qi steht für die Lebensenergie, die durch uns hindurchfließt, und Gong bedeutet die Arbeit oder Übung damit. Grundlage der chinesischen Medizin ist die Lehre von den Leitbahnen oder Meridianen, die den Körper mit der Energie Qi versorgen.

Das Qi wird im Körper gespeichert und durch die Energiebahnen in jede Zelle geleitet. Weitere Energiezentren, aus denen wir den Großteil unserer Schaffenskraft schöpfen, stellen die Chakren dar.

Wirkung der Übungen

Um die Energie in diesen Chakren in Fluss zu halten oder wieder zum Fließen zu bringen, gibt es wirkungsvolle und leicht erlernbare Übungen. Mit den Bewegungsabläufen des Qi Gong wird das Gefühl für die eigene Energie entwickelt, und wir lernen, sorgsam mit ihr umzugehen.

Die Übungen wirken bis tief in die Körpermitte, dem Sitz des Atemzentrums, wodurch wir im übertragenen Sinne des Wortes wieder zu unserer Mitte finden. Wir werden innerlich frei und gewinnen an Kraft, Stärke und Harmonie.

Die Übungen selbst werden auf jeden einzelnen Menschen individuell ausgewählt und angepasst. Wichtig für einen erfolgreichen Übungsablauf sind eine ruhige und tiefe Atmung sowie absolute Konzentration auf die soeben durchgeführte Bewegung.

Hinweise zur Durchführung der Übungen

Qi Gong kann überall ausgeführt werden, nur sollte keine Ablenkung oder störender Lärm die Übungen beeinträchtigen. Im Freien erweisen sich die Bewegungsabläufe besonders wirkungsvoll, da die frische Luft und die natürliche Umgebung den Energiefluss positiv beeinflussen.

Die Übungen des Qi Gong beinhalten bestimmte Komponenten, von denen mindestens zwei von vier zu einer Einheit verbindet werden müssen. Zu diesen Komponenten gehören

  • Entspannung
  • Ruhe
  • Natürlichkeit
  • Bewegung
  • Atmung
  • mentale Vorstellung und
  • Ton

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Qi Gong

Formen des Qi Gongs

Allgemeine Artikel zum Thema Qi Gong

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen