Allgemeines über Kortison - Funktion, Verwendung und mögliche gesundheitliche Probleme

Als Kortison bezeichnet man ein Steroidhormon. Es wird als Wirkstoff gegen zahlreiche Krankheiten eingesetzt.

Kortison wird eine entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben; es wird mitunter bei Allergien verwendet

Bei Kortison bzw. Cortison handelt es sich um ein Steroidhormon. Es wird im menschlichen Körper in der Nebennierenrinde hergestellt.

Funktion

Kortison gehört zu den Glucocorticoiden. Diese Hormone erfüllen zahlreiche Aufgaben im menschlichen Körper. So haben sie einen wichtigen Einfluss auf:

Gemeinsam mit Corticosteron und Hydrocortison (Cortisol) zählt Cortison zu den wichtigsten körpereigenen Glucocorticoiden. Da die Wirkung dieser Hormone ähnlich ausfällt, fasst man sie unter dem Begriff "Kortison" zusammen.

Wirkungsweise

Kortison hat selbst keine Wirkung auf den menschlichen Organismus. Wird es oral oder intravenös aufgenommen, kommt es in der Leber mithilfe des Enzyms ß-Hydroxy-Steroid-Dehydrogenase zur Umwandlung in Cortisol, das für die eigentliche Wirkung von Kortison sorgt.

Das Wirkungsspektrum von Cortisol ist recht groß. So fördert es unter anderem

  • die Glukoneogenese in der Leber
  • den Proteinumsatz sowie
  • den lipolytischen Effekt von Adrenalin und Noradrenalin.

Medizinischer Gebrauch

Die Anwendungsgebiete von Kortison
Hilfreich bei Allergien, Entzündungen, Krebs und Ödemen

Als Wirkstoff in Arzneimitteln hat Kortison einen entzündungshemmenden Effekt, kann allergische Reaktionen unterdrücken, die beschleunigte Teilung von Zellen verlangsamen, das Erbrechen nach der Einnahme von Krebsmitteln verhindern und sogar Hirnödeme verkleinern.

Dabei löst das Kortison im Zellkern die Bildung von bestimmten Eiweißkörpern aus. Diese erzeugen dann ihrerseits verschiedene Reaktionen. Es dauert jedoch rund dreißig Minuten, bis die Wirkung eines Kortisonpräparats eintritt.

Vorkommen von Kortison

Kortison wird im menschlichen Körper gebildet. Als Medikament verabreicht man es gegen unterschiedliche Erkrankungen.

Vorkommen und Herstellung

Kortison wird nicht über die Nahrung aufgenommen. Es entsteht im menschlichen Körper und wird in der Nebennierenrinde zum Teil aus Cholesterin gebildet.

Kortison kann aber auch künstlich hergestellt werden. Zu den synthetischen Kortison-Abkömmlingen gehören:

  • Triamcinolon
  • Betamethason
  • Prednison
  • Prednisolon
  • Dexamethason
  • Fluorocortolon
  • Mometason

Anwendungsgebiete

Kortison als Spray, Salben, Tropfen, Injektionen
Darreichungsformen von Kortison

Kortison wird als Medikament gegen zahlreiche Krankheiten verwendet. Dabei kommt es zum Einsatz in Form von:

Behandelt werden u.a. Krankheiten wie:

Gesundheitliche Probleme durch Kortison

Nebenwirkungen

Durch Kortison lassen sich Entzündungen, Juckreiz und Schwellungen zurückdrängen. Die verschreibungspflichtigen Präparate können aber auch unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen.

So kommt es häufig zu:

Überdosierung vermeiden
Kortison Anwendungshinweis

Überdosierung von Kortison

Bei einer Überdosierung über längere Zeit besteht zudem die Gefahr, dass das so genannte Cushing-Syndrom auftritt, zu dessen Symptomen

gehören.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • heuschnupfen © Bizarr - www.fotolia.de
  • Vintage Chalkboard © Maceo - www.fotolia.de
  • White Paper Notes © Giraphics - www.fotolia.de
  • calm female doctor with white blank board © Syda Productions - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema