Bierhefe: Wirkt gesund auf Haut, Haar und Nägel

Bierhefe ist eigentlich ein Abfallprodukt der Bierherstellung. Das soll jedoch nicht heißen, dass sie nutzlos ist. Man kann sie in Form von Tabletten oder Pulver für die Schönheit einsetzen. Durch die Einnahme von Bierhefe profitieren Haare, Nägel und Haut. Außerdem besteht Bierhefe zu etwa 50% aus reinen Aminosäuren, wovon der gesamte Organismus profitieren kann. Lesen Sie, wie sich Bierhefe auf Haut, Haare und Nägel auswirkt.

Wirkung von Bierhefe

Bierhefe - Wirkung und Inhaltsstoffe

Bierhefe gilt als Abfallprodukt beim Bierbrauen. Es stellt aber ebenso ein wertvolles natürliches Nahrungsergänzungsmittel dar.

In getrockneter Bierhefe befinden sich 16 verschiedene essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren. Zudem sind in diesem Nahrungsergänzungsprodukt an die 15 Mineralien und viele Vitamine enthalten. Neben Vitamin E und Vitamin H sind in der Bierhefe viele Vitamine des B-Komplexes enthalten, was unserem Körper besonders gut tut.

Kein anderes Nahrungsmittel enthält so viele B-Vitamine, die gesund für unseren Körper sind. Außerdem birgt die Bierhefe auch beachtliche Anteile von

Besonders toll: Bierhefe ist fettarm und cholesterinfrei, also auch für Abnehmwillige geeignet.

Bierhefe kaufen: Wo bekommt man sie?

Für Bierhefe gibt es viele unterschiedliche Anlaufstellen. Online findet sich ein breites Angebotssortiment; ebenso wird man in

  • Drogerien
  • Reformhäusern
  • Apotheken und
  • Supermärkten

fündig.

Anwendungsgebiete - In welchem Bereich hilft Bierhefe?

Bierhefe kann in zahlreichen Bereichen zum Einsatz kommen.

Für Haut und Haar: Bierhefe als Schönheitshelfer

Durch den besonders hohen Gehalt an B-Vitaminen eignet sich die Bierhefe wunderbar als so genanntes Schönheitsprodukt. Früher galt sie als Schönheitselixier, heutzutage stehen auch die erhöhte Vitamin- und Mineralstoffzufuhr im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Dieses natürliche Nahrungsergänzungsmittel wird hauptsächlich bei Problemen mit Haut und Haaren eingesetzt. Es kann beispielsweise bei

helfen und macht die Haut schön prall. Durch die vielen wertvollen Vitalstoffe, die in der Bierhefe enthalten sind, wird die Spannkraft der Haut gefördert und die Zellneubildung angeregt. Die Folge ist eine straffe und gesund aussehende Haut mit weniger Fältchen.

Die Haut wird durch die Einnahme von Bierhefe auch widerstandsfähiger und spricht nicht mehr so stark auf Juckreiz oder Austrocknung an. Aknebeschwerden können auf diese Weise besonders gut gelindert werden.

Durch das enthaltene Biotin profitiert auch das Bindegewebe der Haut. Spröde oder schuppige Haut wird spürbar schöner, das Bindegewebe erholt sich und die Haut sieht wieder jünger aus.

Früher wurde Bierhefe hauptsächlich äußerlich und als Umschlag eingesetzt, heutzutage wendet man sie meist innerlich an. Bierhefe macht auch die Finger- und Zehennägel stark, sodass splitternde Nägel keine Chance haben.

Zudem stärkt Bierhefe das Haar von innen, sodass es glänzend und gesund erscheint. Zink und Biotin kräftigen die Haarwurzel und verhindern dadurch Haarausfall. Zink wird zudem zum Aufbau von Keratin und Kollagen gebraucht - die Haare bekommen eine gesunde Struktur und werden fest in der Haut verankert.

Zum Abnehmen: Bierhefe als Schlankheitsmittel

Bierhefe dämpft das Hungergefühl und hilft, den Körper sanft zu entwässern. Außerdem wird der Stoffwechsel angeregt und der Blutzuckerspiegel auf einem günstigen Level gehalten.

Bierhefe hat noch einen Vorteil gegenüber anderen Schlankheitsmitteln: Da es sich um ein Naturprodukt handelt, gibt es keine Nebenwirkungen.

Bierhefe bei Erkrankungen

Doch Bierhefe ist nicht nur ein tolles und gesundes Schönheits- und Schlankheitsmittel, sie kann auch zum Nutzen der Gesundheit eingesetzt werden. Diabetes-Kranke profitieren beispielsweise durch die Aktivierung der körpereigenen Insulin-Produktion durch die Bierhefe.

Auch bei Magen-Darm-Problemen kann die Einnahme dieses gesunden Nahrungsergänzungsmittels helfen, indem die Tätigkeit der nützlichen Darmbakterien und die Bildung der Magensäfte angeregt werden. Dies ist vor allem nach einer Antibiotika-Gabe sinnvoll, da sich der Darm auf diese Weise schnell erholt.

Und auch

kann Bierhefe eingesetzt werden.

Bierhefe Tabletten bei Hund, Katze und Pferd (als Pellets)

Auch Haustiere können von den Inhaltsstoffen der Bierhefe profitieren. Bei Hunden und Katzen kommt sie bei

  • Leberproblemen
  • <
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Diabetes
  • Flechten, Ekzemen oder Ausschlägen sowie
  • Fell- und Hautproblemen

zum Einsatz. Des Weiteren sorgt sie für die Stärkung von Immunsystem und Nerven. Empfohlen werden bei Hunden folgende Dosierungen:

  • 5 bis 10 kg: 1 Gramm täglich
  • 11 bis 25 kg: 1,5 Gramm täglich
  • 26 bis 45 kg: 2 Gramm täglich

Katzen erhalten zu Beginn eine Messerspitze. Die Menge lässt sich je nach Akzeptanz auf bis zu 1/4 Teelöffel erhöhen.

Auch Pferden kann man Bierhefe verabreichen. Sie sorgt ein gesundes Fell und unterstützt Stoffwechsel und Immunsystem.

In größeren Dosierungen verschmähen Pferde Bierhefe für gewöhnlich aufgrund des bitteren Geschmacks. Am besten mischt man sie in Misch- oder Kraftfutter; dabei gilt die Empfehlung von 50 Gramm für ein Pferd von etwa 600 Kilogramm. Bierhefe für Pferde wird meist in Form von Pellets angeboten, welche die Tiere am ehesten annehmen.

Kann man mit Bierhefe backen?

Das Brauen von Bier mit Backhefe ist nicht möglich. Jedoch lässt sich die Bierhefe durchaus zum Backen verwenden. Besonders beliebt ist sie für die Zubereitung von Brot- oder Pizzateigen.

Anwendung: Wie nimmt man Bierhefe ein?

Bierhefe lässt sich auf unterschiedliche Art und Weise einnehmen.

Bierhefe-Tabletten

In Drogerien, Apotheken und auch in einigen Supermärkten findet man heutzutage eine Vielzahl an verschiedenen Bierhefe-Tabletten. Eines ist ihnen allen gemeinsam: Sie enthalten

  • viele Vitamine des B-Komplexes
  • Magnesium
  • Zink
  • Selen
  • Kalium

und andere Vitalstoffe, die unsere Haut prall und gesund aussehen lassen und unser Haar von innen kräftigen.

Sobald man sich für ein Produkt entschieden hat, muss man es nur noch nach Packungsbeilage einnehmen und die positiven Veränderungen am Körper werden nicht mehr lange auf sich warten lassen. In Bierhefe-Tabletten ist auch das wichtige Vitamin B1 enthalten, das vor allem Schwangeren und Stillenden gut tut, aber auch bei sportlicher Aktivität und im Alter empfohlen wird.

Am besten nimmt man Bierhefe-Tabletten in Kurform ein. Je nach Packungsbeilage beispielsweise dreimal täglich fünf Tabletten - vier Wochen lang. Nach dieser Zeit geht es Haut, Haaren und Nägeln sichtbar besser.

Bierhefe-Flocken

Wer keine Tabletten nehmen möchte, kann auch Bierhefe-Flocken kaufen. Sie enthalten ebenso viele Vitamine und Mineralstoffe wie Tabletten und sind ein wichtiger Beitrag zu einer gesunden Ernährung. Durch ihren geringen Fettanteil sind sie auch ideal für Menschen, die gerade eine Diät machen und ihre Körper dabei mit den wichtigsten Vitaminen versorgen möchten.

Bierhefe-Flocken kann man zum Würzen von Salaten und Suppen nehmen, aber auch in Joghurt oder in Saucen einrühren. Natürlich können die gesunden Flocken auch pur genossen werden.

Bierhefe-Trinkkur

Wer seinem Körper etwas Gutes tun möchte, macht eine Trinkkur mit Bierhefe. Sinnvoll ist eine solche Kur beispielsweise

Der Selbstheilungsprozess des Körpers wird aktiviert und der gesamte Organismus kann von der Bierhefe profitieren. In der Apotheke kann man Flüssighefe kaufen und als Kur anwenden. Empfohlen wird eine vierwöchige Trinkkur einmal jährlich.

In dieser Zeit können sich Haut und Haar erholen und von den vielen Vitalstoffen der Bierhefe profitieren. Nach einer solchen Kur fühlt man sich frisch und gesund.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Blonde Frau schaut sich kritisch ihre Haarspitzen an © Robert Kneschke - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema