Bierhefe

Wertvolles Naturheilmittel bei Hauterkrankungen, Haarausfall und Co.

Bierhefe ist reich an B-Vitaminen, Aminosäuren und wertvollen Mineralstoffen wie Kalzium, Kalium, Zink und Magnesium. Das Nahrungsergänzungsmittel findet in Kosmetik und Naturheilkunde seinen Einsatz. So helfen die darin enthaltenden Enzyme bei Hauterkrankungen wie Akne und auch bei Haarausfall, Verdauungsproblemen und Leberfunktionsstörungen. Bierhefe wird in Form von Tabletten, Flocken oder auch als Trinkkur in Drogerien und Apotheken angeboten.

Glas mit Bier neben Hopfen und Weizen Pflanzen
Idylle mit Hopfen 1 © Václav Mach - www.fotolia.de

Die Bierhefe oder auch Backhefe ist den meisten Menschen als essentieller Bestandteil von Hefeweizen und Hefegebäck bekannt. In Österreich zum Beispiel heißt sie "Germ", und gab dem berühmten Germknödel seinen Namen. Bierhefe zählt zu den Nahrungsmitteln und gilt als sehr gesund. Auch in der Medizin findet sie ihre Anwendung.

Der lateinische Name der Bierhefe lautet Saccharomyces cerevisiae, und diese Namensgebung weist schon darauf hin, dass sie als Gärprodukt bei der Herstellung von Bier entsteht.

Verwendung bei der Bier- und Teigherstellung

Bei den meisten Biersorten wird die Hefe weitgehend abgeschöpft und ihre typische individuelle Geschmacksnote wird durch andere Stoffe neutralisiert. Lediglich im Hefeweizen bleibt ein spürbarer Bestandteil der Bierhefe als Geschmacksnote enthalten.

An diesem Geschmack scheiden sich nun auch die Geister. Kaum eine Zutat bei den Lebensmitteln polarisiert so sehr wie die Hefe: Die einen lieben sie, die anderen schätzen ihren Geschmack überhaupt nicht. Beim Backen wird die Hefe als Triebmittel eingesetzt. Der rohe Teig schmeckt noch sehr stark hefig, während das fertig gebackene Produkt den typischen Hefegeschmack verloren hat, und darum auch von Hefe-Gegnern meist geschätzt wird.

Angereichert mit Wasser, Sauerstoff und Zucker beginnt die Hefe selbsttätig einen Stoffwechselprozess, in dessen Verlauf sie sich volumenmäßig vergrößert. Ideale Voraussetzungen dafür findet die Hefe bei 32 Grad Celsius. Man spricht hier chemisch von einer Knospung.

Die Vergrößerung des Volumens ist jedoch nicht endlos, sondern kommt dann zum Stillstand, wenn die begleitenden Komponenten erschöpft sind. Ist genügend Zucker vorhanden, so kann die Hefe aber auch einen Gärungsprozess beginnen. Dieser begünstigt zum Beispiel die Alkoholgewinnung, deshalb wird Hefe vielen alkoholischen Gärungsprozessen zugesetzt.

Verwendung in der Kosmetik und Medizin

Bierhefe gilt zudem als beliebtes Schönheitsmittel und hilft zudem bei diversen Beschwerden. Zu den Inhaltsstoffen der Bierhefe zählen

Eingesetzt wird sie mitunter bei

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Bierhefe

Allgemeine Artikel zum Thema Bierhefe

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen