Verhaltenstherapie

Hilfe zur Selbsthilfe

Verhaltenstherapie ist der Oberbegriff für eine Vielzahl von Psychotherapien. Ziel einer Verhaltenstherapie ist es dem Patienten selbst zu ermöglichen mit seinen erkannten Problemen in Zukunft zurecht zu kommen. Heutzutage werden verhaltenstherapeutische Methoden bei vielen psychischen Störungen und psychosomatischen Erkrankungen eingesetzt. Formen der Verhaltenstherapie sind zum Beispiel die Paartherapie, die Familientherapie oder auch die Gemeindepsychologie.

Psychotherapie, Mann bei Psychologin
psychotherapy 2 © endostock - www.fotolia.de

Als Verhaltenstherapie (VT) bezeichnet man zahlreiche Formen der Psychotherapie, bei der die Hilfe zur Selbsthilfe für den Patienten im Vordergrund steht.

Dabei soll dem Betroffenen durch Anwendung bestimmter Methoden ermöglicht werden, besser mit seinen psychischen Problemen fertig zu werden. Bei zahlreichen psychischen Störungen oder psychosomatischen Krankheiten kommen Verhaltenstherapien zur Anwendung.

Ziele der Verhaltenstherapie

Ziel einer Verhaltenstherapie ist

  • die Linderung von menschlichem Leiden und
  • die Erweiterung der Handlungsfähigkeit des Patienten.

Dazu gehören Veränderungen der sozialen Interaktion und der sozialen Umgebung. Außerdem sollen die Fähigkeiten des Betroffenen gefördert werden. Eine Verhaltenstherapie muss sich an sozialpsychologischen und ethischen Prinzipien orientieren. In der Regel werden die Kosten für eine Verhaltenstherapie von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Bestandteile und Methoden der Verhaltenstherapie

Begonnen wird eine Verhaltenstherapie in der Regel mit

  • einer Verhaltensanalyse.

Dabei werden die Probleme des Patienten gründlich untersucht. Vorrangiges Ziel der Therapie ist es, dem Patienten zu ermöglichen, wieder mit seinem Leben zurechtzukommen. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es verschiedene Einzelmethoden, die im Rahmen einer Verhaltenstherapie angewandt werden. Dazu gehören zum Beispiel

  • Konfrontations- oder
  • Expositionsverfahren.

Diese Methoden basieren auf der klassischen Konditionierung und wollen eine Gegenkonditionierung oder Extinktion hervorrufen. Angewendet werden Konfrontationsverfahren vor allem bei Zwangs- oder Angststörungen sowie bei Phobien. Eine weitere Möglichkeit sind

  • operante Verfahren,

die auf der so genannten operanten Konditionierung basieren, bei der das Verhalten des Patienten durch Verstärkung seines Verhaltens oder durch Bestrafung modifiziert wird. Dabei werden positive und negative Reize angewendet, um ein bestimmtes Verhalten abzubauen. Auch

gehören dazu.

Formen

Eine bekannte Form ist

  • die kognitive Verhaltenstherapie (KVT),

bei der negatives Denken abgebaut und störende Verhaltensmuster durchbrochen werden sollen. Sie wird besonders bei Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen eingesetzt. Weitere Formen der Verhaltenstherapie sind die

  • Familientherapie
  • Paartherapie
  • Gruppentherapie sowie
  • Gemeindepsychologie und
  • Prävention.
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 11.10.2009
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Grundinformationen zur Verhaltenstherapie

Allgemeine Artikel zum Thema Verhaltenstherapie

Aufgaben, Ausbildung und Weiterbildung des Verhaltenstherapeuten

Aufgaben, Ausbildung und Weiterbildung des Verhaltenstherapeuten

Ein psychologischer oder ärztlicher Psychotherapeut, der über einen Fachkundenachweis zur Verhaltenstherapie verfügt, darf als Verhaltenstherapeut arbeiten. Neben psychischen Störungen können auch Essstörungen oder Suchterkrankungen behandelt werden.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen