Reizbarkeit - Ursachen und Behandlung

Reizbarkeit ist meist begleitet von vielen weiteren Symptomen. Die Reizbarkeit kann das Symptom verschiedenster Krankheiten sein.

Die Entstehung von Reizbarkeit und wie man sie behandeln und lindern kann

Ursachen

Leichte Reizbarkeit trifft jeden Menschen irgendwann einmal. Man ist an diesen Tagen dem Sprichwort nach "mit dem falschen Fuß aufgestanden". Die Ursachen für diese Stimmungsschwankung sind vielfältig: schlechtes Wetter, zu wenig gegessen oder auch der Ärger über eine Person oder Situation.

Zu wenig Schlaf lässt den Menschen am nächsten Tag ebenfalls leicht reizbar werden. Wenn der Körper sich nicht lange genug in der Nacht erholen konnte, merkt dies der Betroffene am nächsten Tag sofort.

Er ist nicht so belastbar und leichter reizbar. Patienten mit Schlafstörungen bemerken die Reizbarkeit demnach regelmäßig.

In den so genannten Wechseljahren leiden viele Frauen neben den anderen dafür typischen Symptomen unter einer Reizbarkeit. Die Wechseljahre beginnen bei jeder Frau individuell etwa im Alter von 42 bis 50 Jahren. Grund für die Reizbarkeit sind hier die Hormonumstellung und die Hormonschwankungen während der Wechseljahre, an die sich der Körper erst gewöhnen muss.

Erkrankungen

Reizbarkeit kann jedoch auch das Symptom einer Depression sein. Zusätzlich sind diese Patienten häufig auch aggressiv und niedergeschlagen.

Komplikationen

Normalerweise ist Reizbarkeit harmlos. Wird sie jedoch von gefährlichen Grunderkrankungen wie

verursacht, besteht das Risiko von Komplikationen. Dabei kann es sich um

  • Gedächtnisverlust
  • Gehirnschäden
  • erhöhte Verletzungsgefahr oder
  • Beeinträchtigungen der Urteilskraft

handeln. Sogar ein Selbstmordversuch ist im Bereich des Möglichen.

Wann zum Arzt?

Wird die Reizbarkeit zum Dauerzustand, empfiehlt es sich, einen Arzt zu Rate zu ziehen. So kann sich hinter der gereizten Stimmung auch eine behandlungsbedürftige Erkrankung verbergen, was einer medizinischen Abklärung bedarf.

Diagnose

Reizbarkeit lässt sich in der Regel ziemlich schnell feststellen. Ist ein Arztbesuch erforderlich, setzt der untersuchende Mediziner den Patienten Faktoren aus, auf die dieser gereizt reagieren könnte.

Untersuchung

Im Falle von psychischer Reizbarkeit können Angaben von Personen hilfreich sein, die den Patienten kennen und in der Lage sind, sein Verhalten gut einzuschätzen. Während einige Menschen grundsätzlich leicht gereizt reagieren, entwickelt sich bei anderen die Reizbarkeit erst im Laufe der Zeit.

Die Behandlung von psychischer Reizbarkeit sollte am besten durch einen Psychologen erfolgen. Dieser fragt den Patienten danach,

  • wie lange er schon gereizt reagiert
  • ob die Reizbarkeit in erster Linie in besonderen Momenten auftritt und
  • ob sie sich beschreiben lässt.

Von Interesse sind zudem

  • zusätzliche Beschwerden
  • eventuelle Vorerkrankungen oder psychische Störungen sowie
  • der Konsum von Alkohol und Drogen.

Behandlung

Wenn ein Mensch merkt, dass er leicht reizbar ist, richtet sich die Behandlung nach den eventuell bestehenden weiteren Symptomen. Nicht immer muss auch ein Arzt aufgesucht werden.

Bei Schlafmangel

Ist man äußerst reizbar, wenn man nachts zu wenig Schlaf bekommen hat, so stellt dies normalerweise kein medizinisches Problem dar. Man sollte nach einer kurzen Nacht früh ins Bett gehen und sich ausschlafen. Bereits am nächsten Tag sind die Reizbarkeit sowie die Begleitsymptome der Übermüdung normalerweise wieder verschwunden.

In den Wechseljahren

Tritt die Reizbarkeit in Verbindung mit den Wechseljahren auf, so kann eine Ernährungsumstellung Wunder bewirken. Auch hier gibt es diverse Präparate aus der Naturheilkunde, die den Frauen die Zeit der Hormonumstellung erleichtern können.

Helfen diese Mittel nicht, so sollte der Frauenarzt um Rat gefragt werden. Je nach Hormonspiegel der Patientin kann der Gynäkologe auch Hormone in Form von Tabletten verordnen, um das Ungleichgewicht im Körper wieder herzustellen.

Bei Depressionen

Ist ein Patient zusätzlich zur Reizbarkeit noch depressiv, so sollte er einen Psychologen oder Psychotherapeuten aufsuchen. Im Rahmen einer Gesprächstherapie geht man hier der Krankheit auf den Grund.

Die Therapien finden sowohl im Rahmen einer Gruppentherapie als auch als Einzeltherapie statt. Neben den Therapien kann der Arzt auch Medikamente gegen die Depression verordnen, so genannte Antidepressiva.

Selbsttherapie

Es gibt einige Möglichkeiten, selbst gegen Reizbarkeit vorzugehen. Dazu gehört zum Beispiel das Ausüben von Entspannungstechniken wie

Jeder Mensch hat manchmal einen schlechten Tag und ist dann leicht reizbar. Dies stellt jedoch keine Krankheit dar. Bewegung an der frischen Luft, ein warmes Bad oder ein Ausflug können hier die Gereiztheit leicht verschwinden lassen. Sind soziale Reize oder Umwelteinflüsse für das aggressive Verhalten des Betroffenen verantwortlich, sollten deren Ursachen behoben werden.

Hausmittel

Zur Bekämpfung der Reizbarkeit stehen auch einige Hausmittel zur Verfügung. Dabei handelt es sich zumeist um die Einnahme von Heilkräutern, die eine beruhigende und entspannende Wirkung haben wie

Auch das Einatmen von bestimmten ätherischen Ölen gilt als hilfreich. Dazu gehören zum Beispiel

  • Lavendelöl
  • Angelikaöl
  • Fenchelöl
  • Bergamotteöl
  • Basilikumöl
  • Rosenholzöl
  • Melissenöl
  • Orangenöl
  • Sandelholzöl oder
  • Schafgarbenöl.

Homöopathika und Schüßler-Salze

Abhilfe gegen Reizbarkeit und schlechte Laune schaffen zudem homöopathische Mittel und Schüßler-Salze.

Als wirksame Homöopathika gelten

Hilfreiche Schüßler-Salze können

  • Nr. 13 Kalium arsenicosum
  • Nr. 15 Kalium jodatum
  • Nr. 19 Cuprum arsenicosum und
  • Nr. 22 Calcium carbonicum

sein.

Vorbeugung

Sofern die Reizbarkeit nicht durch eine bestimmte Grunderkrankung hervorgerufen wird, lässt sich ihr durchaus vorbeugen. So ist es ratsam, sich von den Auslösern physischer Reizbarkeit fernzuhalten, damit es nicht zu körperlichen Reaktionen kommt.

Psychischer Reizbarkeit beugt man besten mit ausreichend Erholung und Entspannung vor. Dies gilt auch für alltäglichen Stress, da dieser häufig zu gereiztem Verhalten führt. Weitere hilfreiche Mittel sind eine gesunde Ernährung mit Vitaminen und Mineralien sowie viel Bewegung an der frischen Luft.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • coup de poing © Eléonore H - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema