Reizbarkeit

Die Erregbarkeit durch Einwirkungen aus der Umwelt

Auf gewisse Reize aus der Umwelt antwortet der Körper mit bestimmten Reaktionen. Als Umweltreize gelten zum Beispiel Lichtreize oder chemische Reize. Der Mensch nimmt diese mit seinen Sinnesorganen auf. Nervenfasern leiten die Erregung dann zum Gehirn weiter.

Blonde Frau fasst sich verärgert und gestresst in die Haare
I´m andry © Amir Kaljikovic - www.fotolia.de

Als Reizbarkeit oder Nervosität bezeichnet man einen inneren Unruhezustand, bei dem sich die normale Gelassenheit verringert oder ganz verloren geht.

Symptome

Typische Anzeichen für Nervosität sind

Außerdem

  • ändern sich bei reizbaren Personen die Stimme und die Körpersprache.

Darüber hinaus

Wann zum Arzt?

Wenn zusätzlich auch noch

auftreten, empfiehlt es sich einen Arzt aufzusuchen, um die Ursachen der Reizbarkeit festzustellen.

Ursachen

Besonders häufig entsteht Reizbarkeit durch

  • psychischen Druck
  • Angst oder
  • extremer Anspannung vor schwierigen Situationen.

Erkrankungen

Aber auch Krankheiten wie

können große Nervosität hervorrufen. Weitere Gründe für Reizbarkeit sind

Auch

können eine Ursache sein.

Behandlung

Die Therapie bei Nervosität hängt in der Regel von der Ursache ab. So kann leichte Reizbarkeit mit pflanzlichen Mitteln wie

behandelt werden, die allerdings über einen längeren Zeitraum eingenommen werden müssen. Auch ätherische Öle wie Orangenöl oder Sandelholz wirken lindernd. Weitere Möglichkeiten sind

Wird die Reizbarkeit durch eine Krankheit wie Leberzirrhose oder Schilddrüsenüberfunktion hervorgerufen, muss die vorliegende Erkrankung behandelt werden. Bei psychischen Krankheiten empfiehlt sich eine Psychotherapie.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Reizbarkeit

Allgemeine Artikel zum Thema Reizbarkeit

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen