Ohnmacht

Plötzlicher Bewusstseinsverlust

Die Ohnmacht ist ein Bewusstseinsverlust. Die Herzfrequenz nimmt ab und die Blutgefäße erweitern sich, dadurch kommt es zu einem Abfall des Blutdrucks. Als Folge wird der Betroffene ohnmächtig.

Mann im hellen Anzug löst sich mit der rechten Hand die dunkelblaue Krawatte und hält sich mit der linken den Brustkorb
todesangst © Dron - www.fotolia.de

Die Ohnmacht unterscheidet sich von der Bewusstlosigkeit durch ihre Dauer, denn sie beruht auf einer kurzfristigen Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff und darf nicht länger als eine Minute anhalten.

Anzeichen auf eine bevorstehende Ohnmacht

Oft gehen einer Ohnmacht

voraus. Jemand, der kurz davor ist, in Ohnmacht zu fallen, sagt nicht, "Mir ist schlecht", sondern "Mir wird schlecht", denn Schwindelgefühle und Übelkeit kommen meistens sehr plötzlich.

Behandlung

Ein Zeichen für die Anwesenden

  • den Betroffenen möglichst schnell auf dem Boden oder auf ein Sofa zu lagern
  • die Beine hochzulegen, damit das Blut zurück in Richtung Gehirn fließen kann (Schocklagerung) und
  • etwas Wasser in kleinen Schlucken zu verabreichen

wenn der Ohnmächtige wieder erwacht ist.

Ursachen

Die Ursachen für eine Ohnmacht sind vielfältig. Eine Überdosis an

die dann weitere Maßnahmen erfordern, psychische Gründe wie

  • starke Angst oder
  • eine übermäßige Belastung des Kreislaufs durch das Wachstum bei Jugendlichen

sind mögliche Auslöser.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Ohnmacht

Allgemeine Artikel zur Ohnmacht

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen