Allgemeines zum Huhn oder Hähnchen - Merkmale, Gesundheitswert und Zubereitungsmöglichkeiten

Als Huhn oder Hähnchen bezeichnet man eine Geflügelfleischsorte. Es zeichnet sich durch seinen niedrigen Fettgehalt aus.

Besonders beliebt ist das Brat- oder Grillhähnchen

Huhn oder Hähnchen gehört zum Geflügelfleisch. Es stammt vom Haushuhn (Gallus gallus domesticus), das zur Familie der Fasanenartigen (Phasianidae) zählt. Während das weibliche Haushuhn als Huhn oder Henne bezeichnet wird, nennt man das männliche Haushuhn Hahn oder Gockel.

Eigenschaften von Hühnern

Hühner erreichen, je nach Rasse, ein Gewicht von 1,5 bis 5 Kilogramm. Dabei wiegt der Hahn ein Kilogramm mehr als die Henne. Zu den besonderen Merkmalen des Huhns gehört sein roter Kamm, der viele unterschiedliche Formen hat. Ausgestattet ist es mit einem Federkleid, das jedes Jahr im Herbst gewechselt wird.

Bevorzugte Nahrungsmittel der Hühner sind

Eine der besonderen Eigenschaften der Henne ist das Legen von Eiern. Legerassen sind in der Lage pro Jahr rund 250-300 Eier zu legen.

Geschichte und Produzenten

Es wird vermutet, dass das Haushuhn einst aus dem Burma-Bankivahuhn entstand. Die erfolgreiche Domestizierung des Huhns fand bereits um 6000 v. Chr. in China statt. In Europa verbreitete sich das Haushuhn durch die Römer. Diese züchteten Hühner im großen Stil als Lieferanten von Eiern und Fleisch.

In der heutigen Zeit gehören

zu den wichtigsten Produzenten von Hühnerfleisch. Größte europäische Hersteller sind

Fleisch

In Deutschland zählt Hühnerfleisch zu den beliebtesten Fleischsorten neben Rind und Schwein. Das Hühnerfleisch, das sich an seiner hellen Farbe gut erkennen lässt, ist sehr mager und zeichnet sich durch seinen niedrigen Fettgehalt aus.

Da nur wenige Hautschichten, Fasern und Sehnen entfernt werden müssen, lässt es sich zudem leicht zubereiten. Hühner können sowohl ganz als auch in Form von Teilen wie zum Beispiel Keule, Flügel oder Brust erworben werden.

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert von Huhn

Wie alle anderen Geflügelfleischsorten, ist auch das Hühnerfleisch leicht zu verdauen. Außerdem besitzt es wertvolle Inhaltsstoffe.

Inhaltsstoffe

Während der Fettgehalt niedrig ist, hat Hühnerfleisch etwas mehr Cholesterin als Schweine- und Rindfleisch. Aufgrund seines mageren Fleisches eignet sich Huhn gut für eine kalorienbewusste Ernährung. Außerdem verfügt es über wertvolle Inhaltsstoffe wie

Die Hühnersuppe als beliebtes Hausmittel

Ein beliebtes und bewährtes Hausmittel gegen Erkältungen ist die Hühnersuppe. Deren Inhaltsstoffe wirken lindernd bei Entzündungen und bremsen die Immunreaktion bei Infektionen der Schleimhäute. Verantwortlich für den wohltuenden Effekt ist die Kombination aus Hühnerfleisch, Gemüse und der Wärme der Suppe.

Verwendung von Hühnerfleisch in der Küche

Aus Hühnerfleisch lassen sich - neben der bereits erwähnten Suppe - zahlreiche, unterschiedliche Gerichte auf den Tisch bringen.

Brathähnchen

Besonders beliebt ist das Brathähnchen, das man auch als Broiler bezeichnet. Dieses wird entweder gebraten oder gegrillt, wobei man es mit einer Mischung aus Salz, Paprika und Pfeffer würzt.

Klassisch

Wenn man ein Brathähnchen auf die herkömmliche Art und Weise zubereiten möchte, so benötigt man als Zutaten neben dem Fleisch lediglich Salz und Pfeffer sowie Curry. Alternativ kann man auch eine fertige Gewürzmischung im Supermarkt kaufen, die speziell zur Zubereitung von Hühnchenfleisch erhältlich ist.

Das Hähnchen wird in zwei Teile zerteilt und von allen Seiten gewürzt, ehe es im Ofen oder in einer speziellen Form für die Mikrowelle gelegt und gebacken wird. Die Flüssigkeit, die das Fleisch abgibt, kann man anschließend zur Zubereitung der Sauce verwenden.

Römertopf

Sehr beliebt ist auch die Zubereitung des Brathähnchens im Römertopf. Für den besonderen Geschmack kann man das Fleisch etwa eine halbe Stunde bevor man es in den Ofen schiebt, mit einer Mischung aus Öl, Paprikapulver, Pfeffer, Zitronensaft und Salz einstreichen.

Als schmackhafte Unterlage legt man Zwiebeln in den Römertopf und schichtet darauf vorsichtig das marinierte Hähnchen. Wenn man den Deckel des Römertopfes gegen Ende der Garzeit abnimmt, bekommt das Brathähnchen eine leckere knusprige Haut.

Besondere Füllung

Neben diesen beiden klassischen Rezepten kann man das Brathähnchen auch einmal anders zubereiten, wenn man der Familie oder den Gästen etwas Besonderes servieren möchte. So kann ein Brathähnchen beispielsweise auch gefüllt werden. Dazu muss man es ausnehmen und eine Füllung zum Beispiel aus

herstellen und das Hähnchen damit füllen. Das Fleisch kann entweder in einem Bräter in den Ofen geschoben oder in einer Bratfolie in den Ofen gelegt und dann gegart werde. Als Beilage eignet sich zum Beispiel eine Brotsauce, die neben Brot noch aus Milch und Gewürzen besteht und etwa eine halbe Stunde kochen muss, ehe sie fertig ist.

Zubereitungstipps für ein schmackhaftes Grillhähnchen

Kennt man ein paar Tricks, so kann man zu Hause ein Grillhähnchen fast wie von der Hähnchenbraterei zubereiten. Um einen guten Geschmack zu erzielen, sollte man jedoch schon beim Fleischkauf auf Qualität achten. Das günstigste Hähnchen ist qualitativ meist nicht das beste. Selbst wenn es noch so perfekt zubereitet wird, schmeckt es nicht halb so gut wie das Grillhähnchen vom Jahrmarkt oder gar dem Oktoberfest.

Wer sich möglichst wenig Arbeit machen möchte, kauft eine Gewürzmischung für Grillhähnchen. Diese ist in jedem gut sortierten Supermarkt erhältlich. Darin sind sämtliche Gewürze enthalten, die ein Grillhähnchen benötigt.

Zubereitung

Das Grillhähnchen wird zuerst gründlich gewaschen. Anschließend würzt man das Fleisch von innen mit Salz. Nun wird das Hähnchen mit der fertigen Gewürzmischung eingestrichen. Zuviel sollte man davon jedoch nicht verwenden. Sofern man einen Hähnchenspieß, häufig auch als Hähnchenstuhl bezeichnet, zu Hause hat, kann man das Grillhähnchen nun darauf stecken und damit in den Ofen stellen.

Besonders praktisch ist auch ein spezieller Hähnchenbrater, bei dem das Fett direkt in eine Schale tropft. Anderenfalls kann man das Grillhähnchen auch auf dem Backblech zubereiten und im Backofen die Grillfunktion einstellen. Leider wird hier das Hähnchen nicht von allen Seiten knusprig. Auch hier ist die Zubereitung im Römertopf möglich.

Wer keine fertige Würzmischung verwenden möchte, würzt das Fleisch mit Paprikapulver, frisch gemahlenem Pfeffer und Salz oder rührt eine Marinade aus Öl und diesen drei Zutaten an, mit der das Fleisch dann eingestrichen wird.

Zusätzlich kann man ganz nach Belieben noch Kräuter wie

verwenden, um das Grillhähnchen zu würzen. Wenn man das Fleisch bereits Stunden vor der Zubereitung würzt, schmeckt es besonders intensiv.

Weitere Gerichte

Eine österreichische Spezialität ist das Backhendl, das in Öl oder Butterschmalz ausgebacken wird.

Weitere beliebte Hühnergerichte sind

Hähnchensalat. Grundsätzlich ist bei der Zubereitung eines Hühnergerichts, aufgrund von Salmonellengefahr, auf gutes Durchgaren des Fleisches zu achten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Close-up of white chicken looking at camera in studio © pressmaster - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema