Allgemeines zur Avocado - Merkmale, Inhaltsstoffe und Verwendungsmöglichkeiten

Avocados auf einem Holztisch, vorne zwei Hälften

Die Avocado findet beispielsweise als Dip, Brotaufstrich oder im Salat Verwendung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Avocados bezeichnet man die Früchte, die am Avocadobaum wachsen. Sie gehören zur Familie der Lorbeergewächse.

Herkunft

Die Avocados (Persea americana oder Persea gratissima) , die zur Familie der Lorbeergewächse (Lauraceae) gehören, wachsen an dem bis zu fünfzehn Meter hohen Avocadobaum, der seinen Ursprung im Süden von Mexiko hat. Heutzutage baut man den Baum in mehr als 400 verschiedenen Kultursorten in den Tropen an.

Zu den Anbaugebieten zählen

Bereits die Azteken kultivierten den Avocadobaum. Von ihnen stammt das aztekische Wort "ahuacatl" für den Baum. Die Spanier machten später daraus den Begriff Avocado (Advokat). Nach Europa gelangte sie im 16. Jahrhundert durch den spanischen Eroberer Hernando Cortez (1485–1547).

In Deutschland bezeichnete man die Avocadofrucht auch als

  • Butterfrucht,
  • Alligatorbirne oder
  • Butterbirne

Merkmale

Avocadofrucht mit Kern

Zu den Merkmalen des Avocadobaums gehören seine Schnellwüchsigkeit und die immergrüne Farbe. Seine dunkelgrünen Blätter erreichen eine Länge von bis zu 45 Zentimetern. Ein Avocadobaum beginnt nach ca. zehn Jahren mit dem Austragen der Früchte.

Bei der runden bis birnenförmigen Avocadofrucht handelt es sich eigentlich um eine Beere. Ihre Außenschale ist ledrig und hat eine mittel- bis dunkelgrüne Farbe. Der Kern, der sich im Inneren befindet, erreicht die Größe eines Golfballs. Das Fruchtfleisch der Avocado hat eine goldgelbe bis grüngelbe Farbe. Sobald es jedoch der Luft ausgesetzt wird, oxidiert es zu einem dunklen Ton.

Schale und Kern der Avocado sind ungenießbar.

Das Fruchtfleisch lässt sich leicht mit einem Löffel aus der Schale entnehmen, wenn man die Avocado in zwei Hälften schneidet und den Kern entfernt.

Avocados aus dem Supermarkt sind oftmals noch hart. Da sie jedoch zu den klimakterischen Früchten gehören und nachreifen, kann man sie ohne Bedenken kaufen. Am besten funktioniert dies, wenn die Avocado in Zeitungspapier eingewickelt wird. So reift sie innerhalb von zwei bis drei Tagen bei Zimmertemperatur nach.

Avocados dürfen nicht unter 6°C gelagert werden, da sie sonst verderben.

Das Ausreifen der Avocados erfolgt nicht am Baum, sondern nach dem Abfall vom Baum. In ihrem harten grünen Zustand reifen sie schnell auf dem Erdboden. Gibt die Schale auf Druck etwas nach, ist dies ein Zeichen, dass sich die Avocado zum Essen eignet.

Zusammen mit Äpfeln gelagert reifen Avocados schneller

Avocados werden meist unreif verkauft. Wer nicht eine Woche und länger warten möchte, bis die harten Früchte weich sind, kann ihre Reifung beschleunigen, indem er sie zusammen mit Äpfeln lagert, rät die „Apotheken Umschau“.

Äpfel strömen ein Gas aus, dass die Avocados schneller reifen lässt.

Sorten

Zu den Sorten, die in Deutschland auf den Markt kommen, gehört vor allem die Sorte Fuerte, die auf der Welt am meisten verbreitet ist. Dabei handelt es sich um eine birnenförmige Frucht, die eine mittelgrüne Schale hat. Das Fruchtfleisch ist am Rand grünlich und ansonsten hellgelb. Das Gewicht einer Fuerte-Avocado beträgt in der Regel 250–400 Gramm.

In Frankreich und den Vereinigten Staaten von Amerika findet dagegen in erster Linie die Sorte Hass Verbreitung, die eigentlich keine gezielte Avocado-Züchtung, sondern eine Mutation ist. Sie wurde in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts von dem Kalifornier Rudolph Hass entdeckt und wird heute in Kalifornien, Mexiko, Chile, Spanien und Israel angebaut.

Im Gegensatz zur Fuerte ist die Hass kleiner und hat eine warzige, dicke Schale. Ihre Reife zeigt sich an der dunkelvioletten Verfärbung der Frucht. Sie hat einen aromatischeren Geschmack als die Fuerte und erreicht ein Gewicht von 140–350 Gramm.

"Hass Avocados" überzeugen durch den besten Geschmack

Halbierte Avocado auf einem schwarzen Schieferbrett
Organic Raw Green Avocados © Brent Hofacker - www.fotolia.de

In der Zeit von Oktober bis März kann man bei unseren Lebensmittelhändlern die beliebten Avocados kaufen. Dabei wird die so genannte "Hass Avocado" immer häufiger empfohlen.

Anders als bei anderen Sorten unterscheidet diese sich vor allem dadurch, dass ihre äußere Schale bei reifen Früchten fast schwarz ist und sich warzig anfühlt. Avocado-Liebhaber schwärmen vor allem von dem nussigen Geschmack und dem cremigen Fruchtfleisch.

Eine Portion der Hass Avocado liefert uns gleich 20 Mineralstoffe und Vitamine. Die Frucht hat ein Fettgehalt von 15 Prozent, was sich vor allem aus für den Körper wichtigen ungesättigten Fettsäuren zusammensetzt. Die Avocado stammt aus Chile, wo die Menschen sie in Salaten, Dips oder als Brotaufstrich essen. Der Name "Hass" ist dadurch entstanden, dass der erste Baum mit diesen Früchten im Garten eines Mannes mit dem Namen Rudolph Hass gewachsen ist, der die leckere Avocado schließlich unter seinem Namen vermarktete.

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Avocados schmecken nicht nur gut, sie haben auch einen hohen Nährwert. Zu ihren Inhaltsstoffen gehören wertvolle Mineralstoffe und Vitamine. Trotz ihres hohen Kalorien- und Fettgehalts sollten sie auf jedem Speiseplan zu finden sein.

Inhaltsstoffe

Die Frucht ist nicht nur eine gute

sie enthält auch für den Körper wichtige

Der Nährwert der Avocados gilt als beträchtlich. So gehören des Weiteren wertvolle Mineralien wie

zu ihren Inhaltsstoffen. Ihre einfach und mehrfach ungesättigten Pflanzenfettsäuren sind leicht zu verdauen. Darüber hinaus verfügen sie über

Des Weiteren enthält die Avocado einen hohen Anteil an

  • Leucin und Isoleucin,

wodurch die Produktion des Hormons Serotonin, das für die gute Laune des Menschen verantwortlich ist, unterstützt wird. Ein weiterer Bestandteil ist

die schmerzlindernd wirkt.

Eine Avocado als ganze und halbierte Frucht

Gesundheitswert

Avocados machen Rohkost gesünder

Eine kleine Avocado zu Salaten und Rohkost aus gelbem oder rotem Gemüse macht die Mahlzeit noch gesünder, berichtet das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau.

Karotten, Tomaten und viele andere Gemüse enthalten Carotinoide, die den Körper vor aggressiven Substanzen schützen. Das Fett aus der Avocado hilft dem Organismus, den Schutzstoff besser zu verwerten. Es steigert die Ausbeute um das Fünf- bis Fünfzehnfache. Auch Pflanzenöl hat diese Wirkung.

Avocados können bis zu 30% aus Fett bestehen. Dementsprechend ist der Kaloriengehalt für eine Frucht mit 200kcal/100g Fruchtfleisch sehr hoch. Doch diese Tatsache sollte nicht davon abhalten, die Avocado zu verzehren, da es sich bei den Fetten zum Großteil um mehrfach ungesättigte Fettsäuren handelt, welche der Körper für viele wichtige Funktionen benötigt.

Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass sie die Aufnahme vieler weitere Nährstoffe, die der Körper benötigt, positiv beeinflussen: Viele Vitamine und Co. können besser absorbiert werden.

Vitamin A

Das in der Avocado enthaltene Vitamin A ist sehr wichtig für die Blutbildung; des Weiteren unterstützt es den Sehvorgang und ist bedeutend für die Gesundheit von Haut, Knochen und Zähnen.

Gut für die Muskeln

Durch den Verzehr von Avocados können die Muskeln gestärkt und unangenehme Krämpfe bei sportlichen Aktivitäten vermieden werden. Auch als Mittel gegen Muskelkater werden sie empfohlen.

Sportliche Höchstleistungen verlangen dem Athleten eine Menge Energie ab - die Avocado ist dabei als wahrer Vitamincocktail ein perfekter Lieferant. Die besagte Energie wird auch für den Muskelaufbau benötigt, für den auch die in der Frucht enthaltenen gesunden Fette hilfreich sind.

Gut für den Cholesterinspiegel

Eine wichtige Rolle spielt die Avocado zudem für den Cholesterinspiegel: Studien haben gezeigt, dass die gesunden Fette den Wert positiv beeinflussen können. Nähre Informationen darüber erhalten Sie hier.

In der Kosmetik

In der Kosmetik verwendet man das Öl der Avocados, um Hautcreme, Seife und Massageöl herzustellen. Natürlich wird das Öl auch zu Speisezwecken raffiniert.

Verwendung in der Küche

Avocados können für verschiedene Gerichte verwendet werden. Sie eignen sich aber nur reif zum Verzehr. Man erkennt eine ausgereifte Avocado daran, dass sie sich weich anfühlt und sich ihr Fruchtfleisch leicht verstreichen lässt. Schale und Kern der Avocado eignen sich nicht zum Verzehr, das nahrhafte Fruchtfleisch dagegen umso mehr.

Während die Avocados, die man in Deutschland auf dem Markt findet, nicht sehr süß sind, haben die Sorten der tropischen Avocados dagegen einen süßen Geschmack. Von allen Obst- und Gemüsearten hat die Avocado den größten Fettgehalt.

Solange keine bräunliche oder graue Verfärbung auftritt, kann das Fruchtfleisch auch roh verzehrt werden. Bei einer reifen Avocado hat das Fruchtfleisch eine gelbe Farbe und ist ziemlich weich.

Als Brotaufstrich

Ganz einfach ist ein Brotaufstrich aus Avocados. Hier wird die Avocado geschält. Das Fruchtfleisch wird einfach aufs Brot geschmiert und nach Belieben mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Als Guacamole

Am bekanntesten ist wohl die Guacamole. Vor allem Freunden der mexikanischen Küche ist sie wohl ein Begriff.

Guacamole und Avocados
Guacamole ist ein beliebter Dip

Hergestellt wird die Guacamole aus dem Fleisch der Avocadofrucht, das püriert wird und mit zum Beispiel mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Chili gewürzt wird. In der Regel findet die Guacamole als Dip Verwendung. Den Dip kann man zu Tacos reichen oder als Brotaufstrich genießen.

Wichtig ist immer einen Spritzer Zitronen- oder Limettensaft hinzuzufügen, da die Guacamole sonst unansehnlich braun wird.

Im Eintopf

Aus der Avocado kann man auch eine leckere mexikanische Suppe zubereiten. Man kocht dazu Hühnerbrühe und gibt dort Hühnerfleisch hinein. Währenddessen püriert man Knoblauch und Chilis mit Wasser und gibt das Ganze in die Suppe.

Nun wird noch eine Avocado in die Suppe gegeben, die zuvor in Scheiben geschnitten wurde. Schon ist die mexikanische Suppe fertig.

Im und als Salat

Avocado können auch in Kombination mit einem Spargelsalat angerichtet werden. Der Spargel wird weich gekocht und zu einem Salat verarbeitet. Zum Schluss wird noch eine kleingeschnittene Avocado hinzugegeben.

Avocado-Salat

Neben einem Spargelsalat mit Avocados kann man aus den Avocados auch einen reinen Avocado-Salat zubereiten. Außer den Avocados benötigt man dann noch Zwiebeln, Weißweinessig, Schinken und Gewürze.

Die Zwiebeln werden kleingeschnitten und einige Minuten in eine Mischung aus Essig und Gewürzen gelegt. Noch einen Schuss Öl hinzu und fertig ist die Salatsoße für den Avocado-Salat. Die Avocado wird nun in Scheiben geschnitten und auf Tellern angerichtet.

Die Salatsoße gibt man über die Avocadoscheiben und würzt noch etwas mit Pfeffer. Neben den Avocadoscheiben richtet man den Schinken an. Fertig ist der Avocado-Salat.

Darüber hinaus kann man Avocados auch als Vorspeise anbieten und sie mit einem Shrimp-Cocktail füllen.

Grundinformationen und Hinweise zu Avocados

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: avocado © nata_vkusidey - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Guacamole with avocado © Brebca - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: ganze und halbe avocado isoliert auf weiss © eyewave - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Guacamole mit chips © Hannes Eichinger - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: delicious salad © crolique - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: buntes Obst © Natalie - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Avocado splashing in water © Irochka - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Avocado splashing in water © Irochka - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema