Borretsch in der Natur und Heilkunde als bewährte Gewürz- und Heilpflanze

Den Borretsch findet man hauptsächlich in den Bauern- und Kräutergärten. Borretsch ist eine bekannte und bewährte Gewürz- und Heilpflanze mit einem ganz charakteristischen Geschmack. Sie kann bei zahlreichen Beschwerden eingesetzt werden und findet auch in der Küche Anwendung. Lesen Sie über die Wirkung und Verwendungsmöglichkeiten von Borretsch.

Merkmale und Standorte sowie Inhaltsstoffe und Verwendung des Borretsch als Heilmittel und in der Küche

Borretsch - Wirkung und Inhaltsstoffe

Borretsch heißt mit botanischem Namen Borago officinalis und er gehört zu der Familie der Raublattgewächse. Volkstümlich kennt man ihn auch unter den Namen

  • Biretsch
  • Boraken
  • Borgel
  • Borungen
  • Blauhimmelstern
  • Gurkenkraut
  • Herzblumen
  • Herzfreude
  • Liebäuglein
  • Wohlgemutsblume und
  • Wohlmutsblumen.

Zu seinen Hauptbestandteilen gehören unter anderem

  • Alantoin
  • Alkaloid
  • Flavonoide
  • Gerbstoff
  • Gerbsäure
  • Saponine und
  • Schleim.

Gesundheitliche Vorzüge von Borretsch

Zur medizinischen Verwendung kommen die Blätter und die Blüten. Der Borretsch wirkt

  • beruhigend
  • stimmungsaufhellend
  • entgiftend
  • entzündungshemmend
  • schleimlösend und
  • schweißtreibend.

Borretsch

Borretsch lindert melancholische Zustände und Herzschwäche
Borretsch hilft unter anderem bei melancholischen Zuständen

Seine Hauptanwendungsgebiete sind Herzschwäche und melancholische Zustände, er lindert einen trockenen Husten, senkt Fieber, hilft bei

Äußerliche Anwendung findet er bei Hautausschlägen und schlecht heilenden Wunden.

Anwendungsform von Borretsch

Am häufigsten Anwendung findet der Borretsch frisch als Zutat für Salate, er kann aber auch als Teezubereitung eingenommen werden. Weitere äußerliche Anwendung findet er in Form von

Borretsch sollte nicht hoch dosiert und nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, da er dann leberschädigende Eigenschaften entwickeln kann. In kleinen Mengen ist er jedoch unbedenklich.

Verwendung von Borretsch in der Küche

Getrockneter Borretsch schmeckt wesentlich weniger aromatisch wie frischer. Borretsch sollte erst kurz vor Ende der Kochzeit zum Essen gegeben werden. Doch dieses Kraut schmeckt nicht nur gut, es ist auch gesund.

Von Borretsch wird nicht nur das Kraut zum Würzen verwendet, sondern auch die Blüten dienen als Dekoration. Junge Blätter sind behaart und schmecken ganz ähnlich wie Gurken. Ältere Blätter können ebenfalls zum Würzen verwendet werden, jedoch schmecken diese aufgrund der immer dicker werdenden Härchen nicht mehr so gut.

Borretsch kann man zum Würzen von Salaten verwenden. Genauso eignet sich dieses Küchenkraut aber auch zum Verfeinern von Soßen oder Meeresfrüchten. In Italien werden Nudeln gerne mit einer Füllung aus Borretsch zubereitet.

Borretsch wird auch als Suppeneinlage verwendet. Das frische Kraut eignet sich auch für Dips und Mayonnaisen sowie als Zutat für Kräuterbutter.

Es verfeinert

Im getrockneten Zustand allerdings verliert es schnell an Aroma.

Borretsch ist Bestandteil der Kräuter der im Frankfurter Raum beliebten Grünen Soße, die zu Goethes Lieblingsspeisen zählte. Aus seinen Samen wird das so genannte Borretschsamenöl hergestellt, welches reich an Gamma-Linolensäure ist, deshalb wird es unter anderem als Nahrungsergänzung verwendet.

Die Blüten eignen sich auch zum Dekorieren. Für seine Namensherkunft gibt es verschieden Quellen und Vermutungen, so glaubt man etwa an einen keltischen Ursprung in dem Wort borrach, welches Mut bedeutet.

Merkmale und Standorte des Borretsch

Die einjährige krautige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von bis zu siebzig Zentimetern. Im zeitigen Frühjahr wachsen dicke, eiförmige und stark behaarte, gestielte Blätter. Die oberen wechselständigen Blätter sind deutlich kleiner. Die Ränder der Blätter sind wellig und unregelmäßig gezähnt. Auch der zumeist aufrecht wachsende und kräftige Stängel ist borstig behaart, im oberen Bereich ist er verzweigt.

Zwischen Juni und August erscheinen die kleinen blauen, gestielten und eher zarten Blüten, sie wachsen endständig und nickend und bilden lockere Rispen. Die Blüten haben eine sternenähnliche Form. Später bilden sich kleine dunkelbraune Nussfrüchtchen.

Der Borretsch ist ursprünglich in Kleinasien beheimatet, schon im Altertum hielt er Einzug in unsere Klostergärten und kam über Griechenland und Südeuropa dann auch nach Mitteleuropa. Vorwiegend wird der Borretsch in Kräutergärten kultiviert, ganz selten findet man ihn wild wachsend.

Der Borretsch gedeiht besonders gut auf einem humosen Boden mit ausreichend Feuchte. Er mag die Sonne und den Halbschatten und gehört zu den eher anspruchslosen Pflanzen.

Quellen:

  • Angelika Lüttig, Juliane Kasten: Hagebutte & Co - Blüten, Früchte und Ausbreitung europäischer Pflanzen, Fauna Verlag, 2003, ISBN 3935980906
  • K. Hiller, M. F. Melzig: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Spektrum Akademischer Verlag, 2010, ISBN 9783827420534
  • Avril Rodway: Kräuter und Gewürze. Die nützlichsten Pflanzen der Natur - Kultur und Verwendung, Tessloff Verlag, 1980, ISBN 3788699108
  • Franz-Josef Dosio: Der Borretsch, Der Gesundheitsberater, 2002, Band -, Nr. 1
  • Andrew Chevallier: Das große Lexikon der Heilpflanzen: 550 Pflanzen und ihre Anwendungen, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2017, ISBN 3831032327
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen: Botanik, Drogen, Wirkstoffe, Anwendungen, Kosmos, 2004, ISBN 3440093875
  • Mannfried Pahlow: Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur, Nikol Verlagsgesellschaft, 2013, ISBN 3868201912
  • Karin Buchart, Miriam Wiegele, Andreas Leitner: Die Natur-Apotheke: Das überlieferte und neue Wissen über unsere Heilpflanzen, Servus, 2019, ISBN 9783710401718
  • Vital Experts: HEILPFLANZEN - Das Naturheilkunde Buch, 2019, ISBN 1713160064
  • Ursel Bühring: Alles über Heilpflanzen: Erkennen, anwenden und gesund bleiben Kindle Ausgabe, Verlag Eugen Ulmer, 2007, ISBN 3800149796
  • Ursel Bühring: Heilpflanzenrezepte: Die besten aus der Freiburger Heilpflanzenschule, Verlag Eugen Ulmer, 2014, ISBN 3800179962
  • Siegrid Hirsch: Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl, Freya, 2014, ISBN 3902540001
  • Peter Emmrich: Kurzcharakteristik Die Kraft der Heilpflanzen, Weg zur Gesundheit, 2017, ISBN 3925207317
  • Bernhard Uehleke, Johannes Mayer, Kilian Saum: Handbuch der Klosterheilkunde: Neues Wissen über die Wirkung der Heilpflanzen. Vorbeugen, behandeln und heilen, Zabert Sandmann, 2008, ISBN 3898832260
  • Peter Spiegel: Das BLV Heilkräuter-Buch: Gesundheit aus der Natur, BLV, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 3835409751

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Borretsch Gewürzpflanze Blauhimmelstern Borago © Gabriele Abu-Dayeh - www.fotolia.de
  • Drogensüchtige Frau © sk_design - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema