Psychiater

Ärzte, die sich auf die Diagnose und Behandlung von psychischen Störungen spezialisiert haben

Psychiater sind spezialisierte Ärzte, die sich mit der Diagnostik und Behandlung von Krankheiten oder Störungen des Geistes oder der Seele beim Menschen befassen. Sie arbeiten in einer Arztpraxis, Praxisgemeinschaft oder psychiatrischen Klinik.

Jugendliche, Depression, sitzt bei Therapie, Psychologe
Depressed Teen in Therapy © Lisa F. Young - www.fotolia.de

Die Psychiatrie zählt zu den medizinischen Fachgebieten und beschäftigt sich mit den Erkrankungen der Seele. Der Name stammt aus dem Griechischen, das Wort "Psyche" bedeutet übersetzt "Seele". Die Psychiatrie betreibt die

  • Erkennung
  • Verhinderung (Prävention) und
  • Therapie

seelischer Störungen und Ungleichgewichte.

Teilbereiche

Die Psychiatrie ist in verschiedene Unterbereiche eingeteilt:

  • den klinischen Teil stellt die so genannte Allgemeinpsychiatrie,

die die psychischen Erkrankungen von Erwachsenen behandelt, dar.

  • In der Akutpsychiatrie werden psychiatrische Notfälle versorgt.
  • Die Suchtpsychiatrie behandelt Menschen mit verschiedenen Süchten,

die in stoffgebundene Süchte - dazu zählen Heroin, Nikotin, Alkohol, etc. - und in stoffungebundene Süchte wie zum Beispiel die Spielsucht - unterteilt werden. Hier wird das Missbrauchs- und Abhängigkeitsverhalten therapiert.

  • Mit den Problemen von Menschen im hohen Alter beschäftigt sich die Gerontopsychiatrie.
  • Die Forensische Psychiatrie kümmert sich um Menschen, die aufgrund von psychischen Erkrankungen straffällig geworden sind.

Ein eigenständiges medizinisches Fachgebiet jedoch ist

  • die Kinder- und Jugendpsychiatrie, die sich mit erkrankten Patienten bis zum 21. Lebensjahr befasst.

Ausbildung

Die korrekte Bezeichnung des Psychiaters lautet "Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie". Um als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie tätig werden zu können, wird zunächst

  • ein abgeschlossenes Medizinstudium

mit einer Regelstudienzeit von 12 Semestern und 3 Monaten benötigt. Anschließend kann sich der angehende Arzt

  • in der gewünschten Richtung weiterbilden.

Die Weiterbildungszeit zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie beträgt 5 Jahre. Davon sind 4 Jahre in Psychiatrie und Psychotherapie abzuleisten, 2 dieser Jahre im Stationsdienst. Verschiedene bereits vorab belegte Fachgebiete sind auf die Weiterbildung anrechenbar.

Für die Anmeldung zur abschließenden Facharztprüfung müssen das Beherrschen spezifischer diagnostischer Funktionen und Seminarteilnahmen nachgewiesen werden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Psychiatern

Allgemeine Artikel zum Thema Psychiater

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen