Aufgaben, Ausbildung und Weiterbildung eines Chirurgen

Der Chirurg behandelt seinen Patienten häufig durch einen operativen Eingriff. Chirurgen können sowohl in Arztpraxen als auch in Krankenhäusern arbeiten. Ein Arzt studiert weitere fünf Jahre, bis er Facharzt für Chirurgie ist. Danach hat diverse Weiterbildungsmöglichkeiten.

In welchen Bereichen Chirurgen/Chirurginnen arbeiten und was sie machen

Tätigkeitsgebiete

In verschiedenen medizinischen Bereichen werden Operationen durchgeführt. In der Chirurgie werden Krankheiten und Unfallfolgen in vielen Fällen operativ behandelt.

Plastische Chirurgen führen jedoch auch Eingriffe durch, die nicht zwingend medizinisch notwendig sind. Die Eingriffe werden von den Patienten in diesen Fällen aus ästhetischen Gründen gewünscht. Plastische Chirurgen korrigieren beispielsweise zu kleine Brüste, wenn sich die Patientin daran stört.

Ein Chirurg behandelt nicht immer operativ sondern auch konservativ, wenn dies der Zustand bzw. die Erkrankung des Patienten erlaubt.

Arbeitsplatz

Chirurgen arbeiten in

  • Krankenhäusern
  • Tageskliniken oder in
  • einer Arztpraxis,

in der sie

Aufgaben

Eine Chirurgin nach einer Implantationen
Operationen, Implantationen und Minimal-invasive Eingriffe gehören zu seinen Hauptaufgaben

Patientengespräche

Vor der Behandlung befragt der Chirurg den Patienten eingehend

  • nach seinen Beschwerden
  • ob der Patient Medikamente einnimmt
  • ob Vorerkrankungen bestehen usw.

Der Arzt klärt den Patienten ausführlich über die bevorstehende Behandlung oder Operation und deren Risiken auf.

Zusammenarbeit mit Anästhesisten

Wenn ein Chirurg eine Operation durchführen muss, so erhält der Patient eine örtliche Betäubung oder Narkose, um während dem Eingriff keine Schmerzen zu leiden. Die Narkose setzt ein Anästhesist. Mit diesem Facharzt arbeiten Chirurgen somit eng zusammen.

Während der Operation erkundigt sich der Chirurg regelmäßig beim Anästhesisten über den Zustand des Patienten (z.B. Blutdruck oder Sauerstoffsättigung).

Operationen und Implantationen

Während einer konventionellen Operation eröffnet der Chirurg die zu operierende Stelle mit einem Skalpell. Aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalles kann es notwendig sein, dass der Chirurg ein Organ des Patienten teilweise oder vollständig entfernen muss, um das Leben des Patienten zu retten.

Je nachdem, welches Organ bei einem Patienten erkrankt ist oder entfernt werden musste, so kann der Patient auf ein Spenderorgan angewiesen sein, um überleben zu können. Auch dieses Organ eines Spenders wird vom Chirurgen eingepflanzt.

Die Implantation von Gelenkprothesen gehört ebenfalls zur Aufgabe des Chirurgen. Diese Behandlungsmethode erfolgt dann, wenn ein Gelenk durch eine Krankheit oder einen Unfall derart verschlissen ist, dass der Patient sich nicht mehr richtig und ohne Schmerzen bewegen kann.

Minimal-invasive Eingriffe

Viele Eingriffe in der Chirurgie können heutzutage auch durch einen minimal-invasiven Eingriff getätigt werden. Der Vorteil für den Patienten ist, dass dazu nur ein winziger Schnitt notwendig ist und sich der Heilungsverlauf dadurch wesentlich verkürzt. Der Chirurg setzt einen kleinen Schnitt, durch den dann die Operationsinstrumente und -geräte eingeführt werden.

Der operierende Arzt sieht über einen Bildschirm, wo sich die Instrumente befinden und kann so diverse operative Eingriffe wie zum Beispiel die Entfernung des Blinddarms durchführen.

Chirurgen führen jedoch auch konservative Eingriffe durch. Knochenbrüche können beispielsweise häufig ohne Operation behandelt werden. Bei einem glatten Bruch reicht es in vielen Fällen aus, wenn der Chirurg einen Gips anlegt.

Postoperative Visiten

Chirurgen, die in einem Krankenhaus arbeiten, führen nach der Operation regelmäßige Visiten am Krankenbett des Patienten durch und besprechen mit ihm auch die weitere Behandlung. Niedergelassene Chirurgen betreuen den Patienten in ihrer Praxis weiter.

Ausbildung

Chirurg bei Operation
Die medizinische Bezeichnung ist Facharzt für Chirurgie

Das

dauert 12 Semester und drei Monate. Nach erfolgreicher Prüfung kann der Arzt

  • seine Approbation (staatliche Zulassung) erlangen.

Die Medizin bietet viele verschiedene Bereiche, in denen der Arzt seinen Facharzt machen kann.

Bis ein Arzt "Facharzt für Chirurgie" ist, dauert es nach dem Grundstudium mindestens weitere fünf Jahre. Der angehende Chirurg muss in dieser Zeit eine bestimmte Anzahl verschiedener Operationen durchführen, bis er sich zur Facharztprüfung anmelden kann.

Die Chirurgie bietet verschiedene Teilgebiete, die auch im Studium unterschieden werden. Die Grundkenntnisse werden in jedem dieser Studiengänge gelehrt.

Teilbereiche

Man unterscheidet in der Chirurgie die Teilbereiche

Da die Chirurgie einen großen und umfassenden Teil der Medizin darstellt, gibt es diese verschiedenen Teilbereiche.

Weiterbildung

Ein ausgebildeter Facharzt für Chirurgie kann diverse Zusatzbezeichnungen im Rahmen einer Weiterbildung erreichen. Dazu zählen Zusatzbezeichnungen wie zum Beispiel

  • Intensivmedizin
  • Physikalische Therapie
  • Proktologie
  • spezielle Unfallchirurgie oder
  • Akupunktur.

Viele Chirurgen haben ihren Facharzt in zwei oder mehreren Bereichen der Chirurgie gemacht und/oder einen anderen medizinischen Bereich zusätzlich zur Chirurgie studiert. So kann ein Arzt beispielsweise Facharzt für Chirurgie und Orthopädie sein.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • operation © bilderbox - www.fotolia.de
  • Caring profession © Yuri Arcurs - www.fotolia.de
  • chirurgen © Falk - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema