Molke - Gesundheitswert, Inhaltsstoffe und Wirkung

Molke gibt es prinzipiell solange, wie es bereits den Käse gibt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Molke eigentlich eine Art Abfallprodukt bei der Käseherstellung ist, welche nach der Produktion zurückbleibt. Sie ist sehr nährstoffreich und kann vielfältig verwendet werden. Außerdem hat sie viele positive Effekte auf den menschlichen Körper. Informieren Sie sich über Gesundheitswert, Inhaltsstoffe und Wirkung von Molke.

Gesundheitliche Vorzüge von Molke

Was ist Molke? - Gesundheitswert und Inhaltsstoffe

Bei Molke handelt es sich um eine Flüssigkeit, die bei der Herstellung von Käse übrigbleibt. Ihre hohe Popularität als Getränk verdankt die Molke zugegebenermaßen nicht ihrem Geschmack, sondern vielmehr den zahlreichen gesundheitlichen Vorzügen, welche mit dem Konsum dieses Getränks einhergehen sollen.

Hinweise zur Molkediät

Zunächst einmal handelt es sich bei Molke tatsächlich um ein Getränk, welches sich als ein hervorragender Begleiter für Diäten erwiesen hat. Dies ist auf den extrem niedrigen Fettgehalt und die breite Palette an Nährstoffen zurückzuführen, welche in der Molke enthalten sind.

Nichtsdestotrotz muss in diesem Zusammenhang betont werden, dass eine Monodiät, bei welcher ausschließlich Molke konsumiert wird, längerfristig zu ernsthaften Mangelerscheinungen führt. Eine solche Molkediät sollte deshalb nur einige Tage erfolgen und kann als Einstieg für eine gesunde Ernährungsumstellung genutzt werden.

Hinsichtlich des hohen Nährstoffgehalts sind vor allem

erwähnenswert.

Wirkung von Kalzium, Eiweiß, Alpha-Hydroxisäuren: Molke ist gut für Knochen, zum Abnehmen und für die Haut

Diese Nährstoffe stärken die Knochen und sind gut für das Blut und die Nerven. Die enthaltenen Milchsäurebakterien, welche in zahlreichen Milchprodukten vorzufinden sind, fördern wiederum die natürliche Verdauung und können dazu beitragen, Verstopfungen zu beseitigen.

Die ebenfalls in der Molke enthaltenen Proteine fördern den Stoffwechsel. Molke ist somit das perfekte Fitnessgetränk nach dem Training oder einfach eine Minimahlzeit zwischendurch: 100 Gramm Molke enthalten nur 0,4 Gramm Fett.

Letztlich werden bei der Molke derzeit auch noch positive Auswirkungen auf das Hautbild vermutet. Die Alpha-Hydroxysäuren in der Molke werden heute in der kosmetischen Industrie genutzt.

Diese hat glättende Eigenschaften, die die Haut straffer erscheinen lassen. Die oberflächlichen Hornschüppchen der Haut werden mit dieser Milchsäure abgetragen und so ganz nebenbei auch die Falten geglättet. Insgesamt handelt es sich bei der Molke um ein gesundes und natürliches Getränk, welches zwar nicht durch seinen Geschmack, dafür aber umso mehr aufgrund seiner gesundheitlich positiven Auswirkungen überzeugen kann.

Verwendung von Molke Hydrolysat

Molke findet man auch im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel für Sportler in Form von Hydrolysat bzw. Whey Protein Hydrolysat. Es stellt einen Teil des wertvollen Molkeeiweißes dar und zeigt eine starke Wirkung beim Muskelaufbau.

Nährwerte: Wie viele Kalorien hat Molke?

Im Folgenden geben wir einen Überblick über die Nährwerte von Molke.

Nährwerte pro 100 Gramm Molke
Nährwertepro 100 Gramm
Kalorien27
Fettgehalt0,4 g
Cholesterin2 mg
Kohlenhydrate5 g
Protein0,9 g
Natrium54 mg
Kalium161 mg

Herstellung von Molke

Molke ist ein Nebenerzeugnis der Käseproduktion. Doch wann tritt diese genau auf und müssen noch weitere Schritte eingeleitet werden, um diese für den Konsumenten nutzbar zu machen?

Prinzipiell fällt Molke beim dritten Produktionsschritt von Schnitt- und Hartkäse an. Bei diesem handelt es sich um das Schneiden und Pressen des Käses, welcher nach den Maßnahmen der Vorbereitung und dem Dicklegen der Milch ergriffen wird.

Die Molke bleibt dabei in jenem Behälter zurück, aus welchem der Käse für die Weiterverarbeitung im Salzbad entfernt wird. Die Molke muss daraufhin aus dem Gefäß entfernt werden und kann separat zu einer großen Masse vermengt werden.

Verarbeitung von Moke

Ähnlich der Milch hat auch die Molke eine natürliche Haltbarkeitsdauer von wenigen Tagen. Um diese gewerblich vertreiben zu können, kommt es deshalb häufig zu einem Erhitzen dieser, was auch als Pasteurisation bezeichnet wird. Nach dieser Bearbeitung der Molkemasse weist die Molke neben einer längeren Haltbarkeitsdauer, allerdings auch leichte Rückgänge hinsichtlich des Nährstoffgehaltes auf.

Letztlich muss Molke auch nicht immer direkt den Menschen dienen. So wird diese auch in der Schweinezucht und zusammen mit Holzspänen als Baustoff in der Bauindustrie genutzt. Detailliertere Informationen zur weiteren Nutzung erhalten Sie im letzten Punkt dieses Artikels.

Molke selber machen

Molke kann in wenigen Schritten selbst gemacht werden. Man benötigt

  • zwei Tassen Milch
  • vier Teelöffel Essig oder Zitronensaft und
  • einen Topf.

Zunächst bringt man die Milch unter Rühren zum Kochen. Dann wird der Herd abgeschaltet; den Topf lässt man jedoch auf der Platte stehen.

Nun wird der Essig bzw. Zitronensaft in die kochende Milch gegeben, was zum Aufspalten in Molke und Quark führt. Den Quark schöpft man ab; die Flüssigkeit stellt die Molke dar.

Verwendung: Molke weiterverarbeiten

Molke kann man pur genießen oder in Getränken oder beispielsweise Dips verwenden. Hier gehen wir gesondert auf die Weiterverarbeitung von Molke ein.

Molke-Sorten

Heutzutage findet Molke in vielen Bereichen des Konsums und der Industrie Verwendung. Doch was sind die wichtigsten Molkesorten und welchem Zweck dienen diese einzelnen Varianten?

Molke-Fitnessgetränke

Zunächst einmal bildet die Molke das Grundmittel für zahlreiche Fitnessgetränke. Hierzu wird diese zumeist noch mit weiteren Aroma- und Konservierungsstoffen versetzt.

Daneben ist es auch üblich, diese mit weiteren Fruchtsäften und Zucker zu vermischen. Dabei geht es einerseits um deren gesundheitliche Wirkung, andererseits aber auch schlicht um eine Aufbesserung des Geschmacks, welcher bei purer Molke eher als unpopulär zu bezeichnen ist.

Molke-Erfrischungsgetränke

Daneben stellt die Molke heutzutage auch ein wichtiges Grundmittel für zahlreiche Erfrischungsgetränke dar. Hersteller von Cola, Limonaden und diversen Schorlen wollen sich hierdurch aber nicht die gesundheitlichen Vorzüge dieses Getränks zunutze machen, sondern stattdessen schlicht eine Regelung für das Flaschenpfand umgehen.

Geschichte der Molke

Der Beginn der Molkenutzung liegt erstaunlicherweise bereits circa zwei Jahrtausende zurück. So entdeckten bereits die Römer die Vorzüge dieses Milchprodukts und begannen, dieses getrennt vom Käse zu nutzen und damit zu handeln. Daneben galt die Molke auch bereits in der Antike als ein Heilmittel, welches den Körper und die Seele reinigen sollte.

Damalige Nutzung als Heilmittel

So finden sich beispielsweise in den Aufzeichnungen des Hippokrates Hinweise darauf, dass im Falle einer Lebererkrankung Molke täglich zugeführt werden soll. Daneben lassen einige Kunstwerke auch darauf schließen, dass es zeitweise für reiche Bürger Roms üblich war, gelegentlich in Molke zu baden und sich so wahrscheinlich einer schönheitsorientierten Reinigung zu unterziehen.

Aber auch in den folgenden Jahrhunderten und im Verlauf des Mittelalters wurde die Molke zumeist genutzt. Dies lässt sich allerdings mehr auf die Tatsache zurückführen, dass Molke bei jeder Käseherstellung anfällt und ein Wegwerfen dieser Verschwendung wäre, was vor Jahrhunderten noch unvorstellbar gewesen wäre.

Heutige Verbreitung

Während die Molke in den letzten Jahrzehnten eine Randerscheinung war, stieg in den letzten Jahren wiederum das Interesse für dieses Milchprodukt. Dies dürfte einerseits auf die verbesserten Techniken zurückzuführen sein, mit welcher deren Haltbarkeit erhöht werden konnte. Daneben deuten auch eine Reihe von Studien auf deren gesundheitliche Wirkung hin, weshalb diese ein beliebtes Produkt bei Diäten und einer allgemeinen Gesundheitsorientierung ist.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • lacteos © pinoquio_9 - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema