Wissenswertes zu Energydrinks - Geschichte, Inhaltsstoffe, Wirkung und Sorten

Nahaufnahme offene Getränkedose mit Tropfen von Cola auf Verschluss

Die anregende oder belebende Wirkung wird durch das enthaltene Koffein erzeugt

Energydrinks gibt es heutzutage in allen erdenklichen Formen, Geschmacksrichtungen und Farben. Am bekanntesten sind sie für ihre angebliche belebende Wirkung.

Geschichte

Im Falle des Energydrinks kann davon ausgegangen werden, dass es sich nicht um eine klassische Erfindung handelt. Vielmehr erweiterten führende Getränkeproduzenten ihr Sortiment in den 60er und 70er Jahren kontinuierlich weiter und entwarfen dabei auch spezielle Limonaden, welche aufgrund der Inhaltsstoffe einen anregenden Effekt haben sollten.

In den kommenden Jahren entdeckten Geschäftsleute diesen Markt für sich und es kam zur Schaffung erster Getränkemarken, welche sich ausschließlich auf Energydrinks spezialisierten. Diesen ist beispielsweise Red Bull zuzuordnen, welches im Jahre 1984 gegründet wurde. In den 80er und 90er Jahren erweiterte sich der Markt stetig weiter, wodurch es zur heutigen Produktvielfalt des Energydrinkmarktes gekommen ist.

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Energydrinks weisen oftmals ungewöhnliche Farbgebungen und geschmackliche Variationen auf. Doch wie erreichen die Hersteller im Zuge des Produktionsprozesses überhaupt diese Merkmale, welche Energydrinks neben der belebenden Wirkung kennzeichnen?

Zunächst einmal handelt es sich bei Energydrinks um ein künstliches Produkt, so dass es lediglich zu einer industriellen Vermengung zahlreicher Inhaltsstoffe kommt. Hinsichtlich der Inhalte muss zudem auch betont werden, dass sich diese teils stark je nach Sorte unterscheiden, es aber nichtsdestotrotz einige Substanzen gibt, welche bei fast jedem Energydrink zum Einsatz kommen.

Die Grundsubstanz stellt in diesem Zusammenhang

dar. Dieses wird daraufhin mit

versetzt, wobei es bei zuckerfreien Varianten auch zum Einsatz von Süßstoffen kommen kann. Um die Auswirkungen klassischer Energydrinks auf die Gesundheit abschätzen zu können, muss ein kritischer Blick auf die einzelnen Inhaltsstoffe geworfen werden.

Koffein

Das enthaltene Koffein sorgt zunächst tatsächlich für

  • eine anregende Wirkung

ähnlich eines Kaffees. So konnten Studien beweisen, dass Menschen nach moderatem Konsum von Koffein

  • eine leichte Steigerung der kognitiven Fähigkeiten

erfuhren. Insbesondere größere Koffeinmengen belasten den menschlichen Organismus allerdings, sodass es beispielsweise zu

kommen kann. Daneben wirkt Koffein auch

Dieser Aspekt ist insbesondere bedenklich, da Energydrinks häufig mit alkoholischen Getränken gemixt werden, welche eine ähnliche wasserentziehende Wirkung auf den Körper haben.

Taurin

Das Taurin ist wiederum eine organische Säure, welche dementsprechend auch in unserem Körper produziert wird. Während das Taurin selbst keinerlei Energiebasis darstellt, wirkt dieses als eine Art Transportmittel für den Stoffwechselprozess,

  • sodass theoretisch jene Prozesse schneller und effizienter vollzogen werden können, welche der Energiebereitstellung dienen.

Ob der geringe Tauringehalt in Energydrinks einen nachweisbar positiven Effekt auf den Konsumenten haben, ist in der Wissenschaft derzeit noch strittig.

Zucker

Der Zucker sorgt einerseits für eine Schädigung der Zähne. Dabei

Daneben ist der hohe Zuckergehalt

  • auch hinsichtlich des hohen Kaloriengehaltes und der Auswirkungen auf das Körpergewicht kritisch zu betrachten.

Aroma- und Farbstoffe

Letztlich sind die künstlichen Aroma- und Farbstoffe nicht ausreichend erforscht, um fundierte Aussagen über deren gesundheitliche Auswirkungen zu machen. Es kann aber von einer schädlichen Wirkungsweise ausgegangen werden, da diese beispielsweise Auswirkungen auf die natürlichen Regulationsmechanismen des menschlichen Organismus zu scheinen haben.

Leistungsfördernde Wirkung?

Neben den direkten Auswirkungen der einzelnen Wirkstoffe stellt sich abschließend noch die Frage, ob Energydrinks tatsächlich leistungsfördernd wirken. Hinsichtlich der mentalen Leistungsfähigkeit scheinen Energydrinks tatsächlich eine temporäre Verbesserung zu bewirken. So schnitten Probanden zahlreicher Studien im Falle eines Energydrink Konsums geringfügig besser ab.

Hinsichtlich der sportlichen Leistungsfähigkeit variieren die Ergebnisse jedoch stark und es kann deshalb davon ausgegangen werden, dass derartige Produkte keine oder nur geringe Auswirkungen auf die sportliche Leistungsfähigkeit haben.

Sorten

Energydrinks werden von zahlreichen Anbietern vertrieben. Doch was sind die beliebtesten Energydrinksorten auf dem deutschen Markt, welche von etwa jedem fünften Bürger regelmäßig konsumiert werden?

Red Bull

Der wohl bekannteste Anbieter ist das österreichische Unternehmen Red Bull, welches seine Produkte in Dosen vertreibt. Red Bull zeichnet sich durch

  • ein süßliches Himbeeraroma und
  • viel Kohlensäure

aus.

Rox

Ein weiterer bekannter österreichischer Hersteller ist Rox. Dieses Getränk

  • bewegt sich geschmacklich allerdings eher in die säuerliche Richtung.

Ansonsten finden bei diesem für Energydrinks typische Inhaltsstoffe Verwendung.

V-Power

Auf deutscher Seite ist vor allem V-Power populär. Dieses Produkt

  • kommt hinsichtlich des Geschmacks einem richtigen Himbeersaft verblüffend nahe,
  • wobei natürlich auch der Kohlensäuregehalt hoch ausfällt.

Big Pump

Big Pump setzt wiederum als einziger der führenden Hersteller auf Plastikflaschen und nicht auf Dosen. So sind Big Pump Energydrinks in der Regel in 1,5 l Flaschen erhältlich.

  • Geschmacklich orientiert sich der herbe Geschmack eher an Eistees,

als an einem klassischen Energy Drink.

Magic Man

Letztlich ist noch der Magic Man zu nennen. Dieses Produkt erfährt seine Daseinsberechtigung nur aufgrund des vergleichweise günstigen Preises. Ansonsten stellt diese Sorte

  • eine vage Kopie von Red Bull

dar, sodass sich diese geschmacklich und farblich kaum von diesem Vorbild unterscheidet.

Lesen sie hier weiter welche Leistungseffekte von Energydrinks mental, sportlich und anaerob erwartet werden können...

Leistungseffekte von Energydrinks

Energydrinks sind aufgrund ihrer Wirksamkeit sehr umstritten. Das enthaltene Koffein bewirkt jedoch zweifelsfrei, dass man sich wieder fitter fühlt, ähnlich wie nach dem Genuss von Kaffee. Daneben sollen Energydrinks mentale, anaerobe und sportliche Leistungseffekte bewirken. Doch was bedeutet das genau?

Kurzzeitige VErbesserung der Konzentrationsfähigkeit

Wer einen Energydrink zu sich nimmt, kann sich – zumindest kurzzeitig – wieder besser konzentrieren und somit auf der geistigen Ebene mehr leisten. Auch die Merkfähigkeit soll kurzzeitig verbessert werden, wenn man ein derartiges Getränk zu sich nimmt. Diese Dinge zählen zu den mentalen Leistungseffekten, die Energydrinks vermutlich bewirken.

Gesteigerte Körperliche Leistungsfähigkeit durch Energydrinks

Wer einen Energydrink zu sich nimmt, kann wahrscheinlich bessere körperliche Leistungen vollbringen. So konnte bei einigen Studien nachgewiesen werden, dass die Muskeln bessere Leistungen vollbringen, wenn man einen Energydrink getrunken hat.

Bei diesen Tests erhielten die Probanden keinen zusätzlichen Sauerstoff, so dass man von anaerober Leistungsfähigkeit spricht.

Im Gegensatz dazu gibt es auch die aerobe Leistungsfähigkeit mit Sauerstoffgabe. Auch hier verbesserten sich bei einigen Studien die Werte der Probanden, die einen Energydrink zu sich nahmen, bevor der Test begann.

Zusätzlich wurde in diesen Studien auch herausgefunden, dass Menschen, die zuvor einen Energydrink zu sich genommen haben, länger und leichter eine bestimmte Geschwindigkeit auf einem Fahrradergometer halten konnten als andere.

Koffein verantwortlich für eine kurzzeitige Leistungssteigerung

Wissenschaftler erklären sich diese Wirkung aufgrund des in den Energydrinks enthaltenen Koffeins. Aber nicht nur das Koffein alleine soll diese Wirkungen erzielen. Das Zusammenspiel der übrigen Inhaltsstoffe zusammen mit dem Koffein ist wohl der Grund dafür.

Trotzdem sind Energydrinks und deren Wirkung noch immer sehr umstritten und es existieren auch etliche Studien, die die Wirkung dieser Getränke nicht belegen konnten.

Grundinformationen zu Energydrinks

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: aluminum soft drink can © George Bailey - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema