Hitzschlag

Wärmestau im Körper

Ein Hitzschlag entsteht nach einem langen Aufenthalt in heißer Umgebung. Es kommt zu einem Wärmestau im Körper und die Körpertemperatur steigt auf etwa 40 Grad Celsius an. Atmung, Blutdruck und Pulsfrequenz sind erhöht.

Junge Frau mit Schal und Tasse Tee am Strand unter Palmen hat Kopfschmerzen
krank im urlaub © Hannes Eichinger - www.fotolia.de

Ist es sehr warm und trägt man zu dicke Kleidung, kann man einen Hitzschlag erleiden. Dabei kann es zur Überhitzung des Körpers kommen. Die Schweißproduktion wird gestört und es entsteht ein Wärmestau. Ein Hitzschlag (Hyperthermiesyndrom) kann unter Umständen lebensbedrohlich werden.

Symptome

Ist man betroffen, wird man von typischen Symptomen wie

geplagt. Der gesamte Körper ist heiß und kann sich rot bis blaurot verfärben. Erleidet eine Person einen Hitzschlag, muss sofort gehandelt werden.

Behandlung

Ein Notarzt sollte gerufen und der Betroffene muss aus der Sonne, am besten an einen schattigen Platz, gebracht werden. Danach sollte die Kleidung geöffnet und der obere Bereich des Körpers erhöht gelagert werden. Des Weiteren ist es ratsam, den Körper zu kühlen, da die angestiegene Körpertemperatur gesenkt werden muss. Dazu können sehr gut benetzte nasse Handtücher oder aber auch Gegenstände mit denen man dem Patienten Wind zuzufächern kann verwendet werden.

Der Betroffene sollte immer wieder angesprochen werden, um sein Bewusstsein zu überprüfen. Dabei müssen der Puls und die Atmung ständig kontrolliert werden.

Einen Hitzschlag kann man vermeiden, indem man starke körperliche Anstrengung und Sport bei hohen Temperaturen vermeidet. Unbedingt auf angemessene Kleidung achten!

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Hitzschlag

Allgemeine Artikel zum Hitzschlag

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen