Ependymom

Langsam wachsender Tumor im Gehirn

Beim Ependymom handelt es sich um einen langsam wachsenden Tumor im Gehirn. Ependymome setzen sich aus so genannten Ependymzellen zusammen, welche sich in Hirnhöhle und Rückenmarkskanal befinden. Diese Art des Hirntumors tritt vorwiegend im Kindes- und Jugendalter auf. Durch die Kernspintomografie des Kopfes kann ein Ependymom erkannt werden.

Kleines krankes Mädchen sitzt im Bett und fasst sich an den Kopf
little girl in bed witch headache © mbt_studio - www.fotolia.de

Ein Ependymom ist ein Tumor, der sich im Gehirn bildet. Die meisten Patienten sind noch im Kindes- oder Jugendalter. Der bösartige Tumor wächst in unterschiedlichen Bereichen des Gehirns und führt dadurch zu unterschiedlichen Beschwerden und Krankheitsverläufen.

Symptome

Das Ependymom verursacht in den meisten Fällen

Die Patienten haben

  • Probleme mit dem Gleichgewicht

und können oftmals nicht mehr sicher gehen. Je nach Sitz des Tumors können auch

auftreten. Häufig bildet sich durch das Ependymom auch ein

  • Wasserkopf.

Die Patienten leiden zudem auch unter starker – vorwiegend morgens auftretender -

Im Verlauf der Krankheit kann ein Ependymom auch dazu führen, dass sich

  • die Handschrift der Patienten bis ins Unleserliche verändert.

Behandlung

Das Ependymom muss möglichst komplett operativ entfernt werden, so dass der Patient eine gute Überlebenschance hat. Die

muss sofort durchgeführt werden, wenn die Diagnose gestellt wurde. Speziell ausgebildete Neurochirurgen nehmen diese Operationen mit einem Operationsmikroskop vor und versuchen dabei, wichtige Gehirnbereiche, die zum Beispiel für die Sprache zuständig sind, bei der Entfernung des Ependymoms nicht zu verletzen. Nach der Operation erhalten die Patienten eine Kombinationstherapie aus

Konnte der Tumor im ersten Schritt nicht komplett entfernt werden, so wird oftmals durch eine Strahlentherapie der Tumor verkleinert und dann entfernt.

In etlichen Fällen entwickeln sich auch nach Entfernung des Tumors Metastasen im Körper des Patienten, was seine Heilungschancen deutlich verschlechtert. Konnte das Ependymom komplett entfernt werden und erfolgte anschließend eine Chemo- und Strahlentherapie, so überleben etwa die Hälfte aller Patienten die ersten zehn Jahre nach Krankheitsbeginn.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Ependymom

Allgemeine Artikel zum Thema Ependymom

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen