Exsikkationsekzem - Austrocknungsekzem infolge rissiger und trockener Haut

Unter einem Exsikkationsekzem versteht man ein Austrocknungsekzem. Es kommt vor allem bei älteren Menschen vor und zeigt sich durch netzförmige Einrisse in die Hornhaut. Es handelt sich um eine Sonderform des toxischen Kontaktekzems; besonders im Winter kommt es zu den typischen Beschwerden. Bei der Behandlung spielt vor allen Dingen die Stabilisierung des Fettgehalts der Haut eine Rolle. Lesen Sie alles Wissenswerte rund um das Exsikkationsekzem.

Einrisse in die Hornhaut in Netzform zählen zu den typischen Anzeichen eines Austrocknungsekzems

Krankheitsbild

Ein Exsikkationsekzem wird auch als Austrocknungsekzem bezeichnet. Dabei treten netzförmige Einrisse in die Hornhaut auf.

Je älter ein Mensch wird, desto mehr kommt es zu Veränderungen am Aufbau der unterschiedlichen Hautschichten, die im Laufe der Zeit immer dünner werden. Dies zeigt sich an einer Abnahme der Fettschichten, der elastischen Fasern sowie der Kollagenfasern.

Ebenso nimmt die Anzahl der eingelagerten Schweißdrüsen ab. Das alles hat zur Folge, dass die Durchblutung und somit die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung zurückgeht.

Aufgrund dieser Veränderungen wird die Haut von älteren Menschen schließlich trocken und dünn. Außerdem ist sie auch nicht mehr so elastisch wie zuvor.

Dies hat jedoch den Nachteil, dass die Haut anfälliger für Verletzungen ist und Wunden langsamer abheilen. Da der Heilungsprozess mehr Zeit in Anspruch nimmt, steigt das Infektionsrisiko deutlich.

Ursachen

Das Exsikkationsekzem oder Austrocknungsekzem ist eigentlich eine Sonderform des toxischen Kontaktekzems. Ältere Menschen leiden besonders im Winter darunter.

Oftmals entwickelt sich ein Austrocknungsekzem auch durch das Waschverhalten der Betroffenen. So werden meist zu viele Badezusätze verwendet. Durch starkes Bürsten waschen die Senioren zudem den dünner gewordenen Talgfilm der Haut ab, wodurch die Haut noch mehr Feuchtigkeit verliert.

Da im Winter kaltes Wetter vorherrscht, bilden sich an der ausgetrockneten Haut Einrisse, was meist eine Entzündung der Haut nach sich zieht. Besonders betroffen sind Menschen, die unter einer Ichthyosis vulgaris (Fischschuppenkrankheit) leiden.

Auch die Ernährung spielt bei der Entstehung eines Austrocknungsekzems eine Rolle; eine Mangelernährung, Fehlernährung oder ein Flüssigkeitsmangel erhöhen das Risiko. Ebenso ist ein hoher Genussmittelkonsum (Alkohol und Tabak) von Bedeutung.

Symptome

Charakteristisch für ein Exsikkationsekzem sind Einrisse in die Hornhaut, die die Form eines Netzes haben. Diese Einrisse ähneln einem ausgetrockneten Flussbett oder der Beschaffenheit einer alten Vase. Außerdem kann es zu unangenehmen Juckreiz kommen.

Zu den weiteren möglichen Symptomen dieser Ekzemform zählen

  • ein Brennen, das vor allem nach dem Baden oder Duschen auftritt
  • abgeschürfte rote Hautstellen
  • Wunden durch häufiges Kratzen
  • kleine Blutungen der Hautoberfläche
  • Sensibilitätsstörungen

Behandlung

Bei einer Therapie des Austrocknungsekzems wird versucht, den Fettgehalt der Haut wieder zu stabilisieren. Zu diesem Zweck verabreicht man den Patienten fetthaltige Salben oder Cremes, die nach dem Duschen oder Waschen aufgetragen werden.

Darüber hinaus kommen spezielle medizinische Ölbäder zur Anwendung. Besteht starker Juckreiz, lassen sich für kurze Zeit kortikosteroidhaltige Salben verwenden. In der Regel können Austrocknungsekzeme gut behandelt werden.

Vorbeugung

Wer badet, sollte dies jedoch nicht ohne Ölzusatz tun. Liegen keine Verschmutzungen vor, genügt es meist, sich mit lauwarmem Wasser abzuspülen. Anderenfalls ist es ratsam, ein rückfettendes Syndet beim Waschen zu verwenden.

Alkalische Seifenlösungen oder stark einfettende waschaktive Substanzen sollten hingegen unbedingt vermieden werden. Auch von mechanischem Abrubbeln wird bei trockener Haut abgeraten.

Leidet der Betroffene unter trockener Haut, ist eine ausreichende Rückfettung unumgänglich, denn einem Austrocknungsekzem lässt sich nur durch regelmäßiges Eincremen mit einer fettenden Creme vorbeugen. Als besonders geeignet gelten Emulsionen vom Wasser in Öl Typ. Dagegen sollte auf alkoholische Tinkturen oder fettarme Lotionen besser verzichtet werden, da sie zu Brennen und Hautrötungen führen können.

Quellen:

  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Axel Trautmann, Jörg Kleine-Tebbe: Allergologie in Klinik und Praxis: Allergene - Diagnostik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2017, ISBN 9783131421838
  • Imke Reese, Christiane Schäfer, Thomas Werfel, Margitta Worm: Diätetik in der Allergologie, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2017, ISBN 3871855197
  • U. Darsow, U. Raap: Allergologie kompakt, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2016, ISBN 3871854832
  • Tilo Biedermann, Werner Heppt, Harald Renz, Martin Röcken: Allergologie, Springer Medizin Verlag, 2016, ISBN 9783642372025
  • Joachim Saloga, Ludger Klimek, Jürgen Knop, Roland Buhl, Wolf Jürgen Mann: Allergologie-Handbuch: Grundlagen und klinische Praxis Mit Handouts zum Download, Schattauer, 2011, ISBN 3794527291
  • Gerhard Grevers, Martin Röcken: Taschenatlas Allergologie: Grundlagen - Klinik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 3131175524

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Female hands treating dry feet with moisturizing cream © Anyka - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema