Kushi-Diät

Makrobiotische Ernährung nach Prinzipien der japanischen Weltanschauung

Die Kushi-Diät zählt zur makrobiotischen Ernährungsweise. Lebensmittel werden in erlaubte und unerlaubte eingeteilt. Die Diät basiert auf Elementen des japanischen Weltbildes und bezieht sich auf die harmonische Einheit von Yin und Yang. Aufgrund einer möglichen Mineralstoffunterversorgung ist diese Diät nicht bedenkenlos zu empfehlen.

Mollige Frau draußen, hat Arme oben, lacht in Kamera
Joyful plus size girl © Konstantin Sutyagin - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Kushi-Diät

Die Kushi-Diät zählt zu den makrobiotischen Diäten und beinhaltet demzufolge zahlreiche Elemente der japanischen Lebensphilosophie. Yin, das Weibliche, und Yang, das Männliche, gelten als harmonische Einheit, weshalb die Lebensmittelauswahl auch auf diesem Prinzip beruht.

Wie jede makrobiotische Ernährungsweise ist auch bei der Kushi-Diät eine recht rigorose Unterteilung in erlaubten und unerlaubten Lebensmitteln festzustellen.

Erlaubte Lebensmittel

So soll die Auswahl der Nahrungsmittel zu etwa 50 bis 60 Prozent aus Vollkorngetreide und dessen Produkten bestehen. Daneben sind

gestattet.

Verbotene Lebensmittel

Verboten sind allerdings

Als reine Diätform nicht zu empfehlen

Kalorien muss man bei dieser Diätform nicht zählen, was sie relativ einfach macht. Allerdings ist sie sehr einseitig, was schnell zu einem Nährstoffmangel führen kann.

Da die Kushi-Diät eigentlich in eine Lebensweise eingebettet ist, ist sie als reine Diät weniger geeignet, zumal sich bei einer normalen Ernährungsweise sehr schnell ein rasches Zunehmen zeigt.

Möchte man diese Diät doch durchführen, sollte man sich vorher von einem Arzt beraten lassen, um mögliche Mängel der Vitamin- oder Mineralstoffversorgung auszuschließen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Kushi-Diät

Allgemeine Artikel zum Thema Kushi-Diät

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen