Urin

Die Ausscheidung von Harn efolgt durch die Harnblase, den Harnleiter und die Harnröhre

Der menschliche Urin ist eine Flüssigkeit, die Abbauprodukte des Stoffwechsels enthält und zur Regulierung der Körperflüssigkeiten dient. Der Harn wird durch die Nieren produziert und enthält unter anderem Aminosäuren, Elektrolyte und Glucose.

Urinprobe im Behälter in kleinem Schrank
Urinbehälter © Jürgen Fälchle - www.fotolia.de

Bestandteile des Urins

Der Urin wird in den Nieren des Menschen gebildet. Er besteht aus Abfallstoffen, die vom Körper nicht mehr benötigt werden. Dazu zählen der Harnstoff und die Harnsäure. Zusätzlich werden mit dem Urin auch nicht benötigte Nährstoffe, Chemikalien und Medikamente ausgeschieden.

Der Urin wird über die Nierenkelche in das Nierenbecken transportiert und dann weiter über die Harnleiter in die Harnblase und von dort ausgeschieden.

Veränderungen bei Erkrankung

Sind im Urin Bakterien enthalten oder besteht eine Erkrankung im Körper, riecht der Urin zum Beispiel obstähnlich (bei Diabetes mellitus) und kann auch richtig stinken. Anhand der Farbe des Urins kann man feststellen, ob sich darin unter anderem weiße oder rote Blutkörperchen befinden.

Untersuchung des Urins

Um diesbezüglich eine genau Diagnose stellen zu können, gehört die Urinuntersuchung in den ärztlichen Praxen zur Routine. Die einfachste Untersuchung ist die Urinteststreifenuntersuchung. Dazu wird meist Mittelstrahlurin benötigt, das bedeutet, der Patient verwirft die erste Menge Urin, fängt dann den "Mittelstrahl" in einem dafür vorgesehenen Gefäß auf und verwirft den letzten Strahl wieder. Auf diese Art und Weise geraten nicht so viele Bakterien in den Urin, wie dies beim Gesamturin der Fall wäre.

In diesen Urinbecher wird dann ein Teststreifen gehalten. Je nachdem, wie sich dieser verfärbt, kann man erkennen, ob sich rote oder weiße Blutkörperchen im Urin befinden, wie hoch der pH-Wert ist oder ob sich Eiweiß oder Zucker darin befinden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Urin

Interessante Artikel zum Urin

Lesch-Nyhan-Syndrom (LNS)

Lesch-Nyhan-Syndrom (LNS)

Charakteristisch für das LNS ist ein Mangel an dem Enzym HGPRT. Fehlt das Enzym HGPRT, hat dies einen starken Anstieg von Harnsäure zur Folge.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen