Dönerbuden - Merkmale, Einrichtung und typische Speisen und Getränke

Nahaufnahme Döner Kebab mit Fleisch, Salat, Zwiebeln, Tomaten und Gurken

"Mit allem?" - typische Zutaten für einen Döner und generelle Merkmale einer Dönerbude

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Eine gewöhnliche Dönerbude bietet Döner in allen möglichen Varianten an. Nichtsdestotrotz bestellt man als Kunde häufig einfach einen "Döner mit allem". Doch auch andere Speisen, besonders türkische Spezialitäten, zieren oftmals die Karte der Dönerbude. Lesen Sie über die Merkmale einer Dönerbude und informieren Sie sich über typische Speisen und Getränke. Außerdem verraten wir Ihnen, woran Sie eine gute Dönerbude erkennen.

Dönerbuden: Merkmale und Einrichtung

Der Döner Kebab zählt hierzulande zu den beliebtesten Gerichten, wenn es darum geht, schnell und ausgiebig zu essen. Es gibt ihn in unterschiedlichen Varianten; zudem ist er sehr sättigend und kommt besonders bei einer jüngeren Zielgruppe gut an.

Mittlerweile findet man in nahezu jeder Stadt mindestens eine Dönerbude. Sie gleicht dabei in der Regel einer Imbissbude; manchmal handelt es sich auch um einen Restaurant ähnelnden Aufbau.

In der Regel befindet sich im Eingangsbereich eine Theke, die mit verschiedenen Gefäßen ausgestattet ist; in diesen befinden sich die zahlreichen Zutaten für den Döner. An der Wand gibt es den typischen Dönerspieß - je nach Größe der Dönerbude auch mehrere - an diesem steckt das Fleisch und wird gedreht.

Es gibt sowohl Dönerbuden, die lediglich einen kleinen Bereich aufweisen, in dem man seinen Döner an einem Stehtisch verzehren kann; zudem können sie auch in Form eines Restaurants bestehen; in diesem gibt es dann mehrere Sitzgelegenheiten in einfacher Ausführung. Allerdings ist es üblich, dass man seinen Döner an der Theke bestellt und dann auch dort abholt. Ebenfalls typisch sind Getränkekühlschränke, an denen man sich selbst bedienen kann.

Merkmale einer guten Dönerbude

Dönerbuden sind aus deutschen Städten heutzutage kaum mehr wegzudenken. So schätzen die Kunden vor allem die sättigenden Gerichte, welche schnell zu vergleichsweise günstigen Preisen geordert werden können. Doch woran erkennt man überhaupt eine gute Dönerbude, um auch tatsächlich von dieser Form der türkischen Küche profitieren zu können?

Zuspruch

Zunächst einmal lässt die Beliebtheit einer Dönerbude Rückschlüsse über deren Qualität zu. Es muss schließlich einen Grund geben, warum ein Lokal bzw. Imbiss stets gut besucht ist.

Die Zahl der Besucher muss aber nicht zwangsweise Auskunft über die Qualität der Dönerbude geben. So kann es beispielsweise sein, dass eine Dönerbude stets nur mit Laufkundschaft überfüllt ist, da sie extrem günstig an der Einkaufspassage einer Großstadt liegt. Stattdessen sollten auch die folgenden Kriterien beachtet werden, um eine wirklich gute Dönerbude zu erkennen.

Hygiene

Dies wären einerseits die hygienischen Zustände. Natürlich kann man nur in den wenigsten Fällen einen direkten Blick in die Küche werfen. Sollte dies nicht der Fall sein, dann helfen aber oft Hygiene- und Qualitätssiegel öffentlicher Stellen weiter, um sich über die hygienischen Zustände zu informieren. Eine gute Dönerbude stellt diese Dokumente bzw. Zertifikate öffentlich zur Schau, wobei sich diese häufig an der Eingangstür oder neben den Dönerspießen befinden.

Darüber hinaus greift auch bei Dönerbuden die alte Regel, nach welcher die Sauberkeit der Toilette jene in der Küche widerspiegelt. Ein Gang zur Toilette kann demnach dabei helfen zu überprüfen, welchen Stellenwert die Hygiene in der jeweiligen Dönerbude einnimmt.

Frische und Qualität

Des Weiteren hat der Besucher einer Dönerbude den großen Vorteil, direkt bei der Zubereitung des Döners zusehen zu können. Ein Blick auf die Zutaten und Dönerspieße verrät dabei viel über die Frische der Waren und wie diese gelagert werden.

Ein bloßes Betrachten der Zutaten reicht leider aber nicht immer, um wirklich Aussagen darüber treffen zu können, ob diese wirklich frisch und hochwertig sind. Stattdessen lässt es sich im Endeffekt auch nicht vermeiden, ein Gericht zu bestellen und entsprechend zu testen.

Hierfür empfiehlt sich das Bestellen eines Dürüm Döners. Bei diesem ist es einerseits möglich, den Inhalt des Döners weitaus besser herauszuschmecken. Darüber hinaus ist aber auch der gerollte Teig eines Dürüm Döners eine türkische Spezialität, welche nur bei richtiger Herstellung wirklich gut schmeckt.

Typische Speisen

Typisch für eine Dönerbude ist natürlich der Döner. Doch auch andere Speisen werden hier angeboten.

Dönervarianten

In Deutschland erfreuen sich Dönerbuden schon bereits seit etwa zwei Jahrzehnten einer großen Beliebtheit. Zu diesem Erfolg beigetragen haben wohl auch die zahlreichen Varianten des Döners, welche bereits in kleinen Dönerbuden erhältlich sind. Doch was macht die verschiedenen Döner aus, welche in jeder Dönerbude erworben werden können?

Typische Zutaten eines Döners

Ein Hauptbestandteil des Döners ist natürlich das Fleisch. Bei diesem handelt es sich klassischerweise um Kalbs- oder Hähnchenfleisch. In den letzten Jahrzehnten wird aber auch häufig Putenfleisch angeboten.

Das Fleisch befindet sich wiederum am so genannten Dönerspieß. Bei diesem handelt es um eine Schichtung von magerem Fleisch, welches mit

angereichert sein kann. Diese Hauptzutat wird dann bei der Zubereitung des Döners vom Spieß abgeschabt und in das Fladenbrot gefüllt.

Weitere Zutaten für einen guten Döner

Dies wäre einerseits der Salat. Bei diesem handelt es sich um fein geschnittenen Gartensalat. Bei einem "Döner mit allem" werden dem Gericht aber häufig auch noch Weiß- und Rotkohl sowie Tomaten zugegeben. Darüber hinaus finden bei einem solchen normalen Döner in der Regel auch noch Gurken und Zwiebeln Verwendung.

Den Geschmack eines guten Döners prägt darüber hinaus aber auch noch die Soße mit, weshalb diese auf keinem "Döner mit allem" fehlen darf. Da es aber so viele verschiedene Soßensorten gibt, wird der Imbissmitarbeiter bei der Zubereitung stets noch nachfragen, welche Soße man wünsche.

Zur Auswahl stehen zumeist

Während man sich bei der scharfen Soße darüber im Klaren sein sollte, dass diese wirklich intensiv scharf sein kann, droht bei der Knoblauchsoße wiederum ein schlechter oder zumindest gewöhnungsbedürftiger Mundgeruch.

Zuletzt macht einen guten Döner noch die Beigabe von Gewürzen aus, welche dem Ganzen erst ein gutes und einzigartiges Aroma verleihen. Hierbei handelt es sich häufig um Chili. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe türkischer Gewürzspezialitäten, welche auf einen "Döner mit allem" kommen.

Insgesamt enthält ein solcher "Döner mit allem" zahlreiche Zutaten. Deren genaue Zusammensetzung hängt aber auch stark von der jeweiligen Dönerbude ab. Bevor man demnach einfach einen "Döner mit allem" bestellt, sollte man sich zunächst einmal vergewissern, dass die hier verwendeten Zutaten den eigenen Vorlieben entsprechen.

Im Folgenden gehen wir noch kurz auf die unterschiedlichen Dönervarianten ein...

Kalbs- und Hähnchendöner

In diesem Zusammenhang kann zunächst einmal der klassische Kalbs- und Hähnchendöner genannt werden. Bei dieser Form des Döners wird ein normales Fladenbrot verwendet. In dieses werden dann die Zutaten gegeben, wobei natürlich entweder Kalbs- oder Hähnchenfleisch Verwendung findet.

Es ist aber auch durchaus üblich, dass ein gemischter Döner bestellt werden kann. Bei diesem handelt es sich dann um einen klassischen Döner, welcher sowohl Kalbs- als auch Hähnchenfleisch enthält.

Dürüm Döner

Eine weitere populäre Variante des Döners, welche sich im Laufe der letzten Jahre etablieren konnte, ist der Dürüm Döner. Diese Form des Döners unterscheidet sich weniger hinsichtlich der verwendeten Zutaten, als vielmehr aufgrund des Brotes vom klassischen Döner. So handelt es sich beim Dürüm Döner nicht um gewöhnliches Fladenbrot, sondern um einen dünnen Yufka Teig, welcher dem Döner als Teigrolle seine Form gibt. Ein Dürüm Döner ist deshalb länglich und kann sowohl mit Messer und Gabel als auch einfach mit der Hand genossen werden.

Teigvarianten

Neben dem Yufka Teig kann bei einem Dürüm Döner aber auch Lahmacun verwendet werden. Hierbei handelt es sich um ein Fladenbrot, welches aus Hackfleisch und Tomaten gebacken wurde. Ein solcher Dürüm Döner schwächt dann den Geschmack des Inhalts ab, wobei gleichzeitig natürlich das Aroma der Teigrolle steigt.

Weitere Dönervarianten

Diese beiden Hauptvarianten des Döners sind zudem noch in zahlreichen Varianten erhältlich.

  • So kann man als Kunde einerseits ganz auf Fleisch verzichten. In einem solchen Fall handelt es sich um einen vegetarischen Döner, welcher dann umso mehr Salat, Soßen und Käse enthält; letzterer kann auch in Form von Feta oder Halloumi daherkommen.
  • Gleichzeitig kann der Geschmack des Döners auch leicht über die Auswahl einer entsprechenden Soße beeinflusst werden. Während harte Gemüter vor allem auf scharfe Soßen setzen, dürften sich andere Dönerbudenbesucher vielleicht mehr über eine Knoblauch-, Kräuter- oder Spezialsoße freuen.
  • Zudem kann man einen Döner häufig auch auf dem Teller bestellen. Beim Dönerteller werden das Fladenbrot und die Zutaten dann häufig getrennt serviert und das Ganze zum Teil mit Besteck gegessen.
  • Als Variante der Dönerbox, Dönertüte oder auch Pommdöner werden die Zutaten in einer typischen Pommestüte oder einer Kartonschachtel serviert; dabei gibt es jedoch kein Brot - stattdessen handelt es sich um einen Mix aus Fleisch und Pommes sowie häufig noch Tomaten, Zwiebeln und Gurken.

Doch in einer Dönerbude findet man auch andere Speisen...

Weitere türkische Spezialitäten

Dönerbuden sind natürlich vor allem aufgrund der hier angebotenen Döner beliebt. Dieses Gericht macht schließlich schnell satt, lässt sich leicht mitnehmen und enthält zahlreiche Zutaten. Doch welche anderen türkischen Spezialitäten gibt es in Dönerbuden eigentlich noch, welche eine Abwechslung für die Geschmacksnerven versprechen?

Börek

Ein Klassiker der türkischen Küche ist zunächst einmal Börek. Hierbei handelt es sich um eine Art Auflauf, welcher aus Yufka Teig besteht. Dieser Yufka Teig stellt wiederum auch die Grundlage für Dürüm Döner dar, weshalb ihn viele Dönerfans bereits kennen dürften. Dieser Strudel ist mit

gefüllt. Darüber hinaus wird beim Börek Wert auf ein würziges Aroma gelegt, weshalb auch entsprechende Gewürze nicht fehlen dürfen. Zudem wird Börek auch noch häufig zusammen mit einem Salat oder Joghurt serviert und kann mit der Hand oder Messer und Gabel verzehrt werden.

Lahmacun

Eine weitere Spezialität, welche man einmal probiert haben sollte, ist Lahmacun. Hierbei handelt es sich um die türkische Pizza, was hierzulande auch die übliche Bezeichnung für dieses Gericht ist. Die Grundlage für Lahmacun ist natürlich das Fladenbrot, welches in diesem Fall aus Hefeteig gewonnen wird.

Vor dem Backen wird das Ganze allerdings noch mit einer dünnen Schicht aus

  • Tomaten
  • Zwiebeln
  • Hackfleisch und
  • Ragout

bestrichen. Nach dem Backen wird die türkische Pizza häufig noch mit einer kleinen Salatbeigabe serviert, welche sich am Rand des Tellers oder direkt auf der Pizza befindet.

Sucuk Taschen und Sis Kebap

Bei den Sucuk Taschen handelt es sich wiederum um türkische Knoblauchwürste. Diese werden dann separat oder mit einem Fladenbrot serviert. Die Sucuk Taschen können deshalb entweder mit Messer und Gabel oder einfach per Hand verzehrt werden.

Unter Sis Kebap versteht man dagegen türkische Grillspieße, welche mit Zutaten der fernöstlichen Küche bestückt sind. So befinden sich auf einem traditionellen Sis Kebap

Darüber hinaus wird Sis Kebap in einer Dönerbude häufig noch mit Reis oder einem Salat serviert.

Ebenso wie der Döner eignet sich Sis Kebap aber auch hervorragend zum Mitnehmen, da der Spieß auch während des Laufens und ohne Teller genossen werden kann. Insgesamt hat die türkische Küche weitaus mehr als nur Döner zu bieten, weshalb es sich beim nächsten Besuch einer Dönerbude lohnen kann, einen näheren Blick auf die Speisekarte zu werfen.

Andere Gerichte

Oftmals ist eine Dönerbude in einer gängigen Imbissbude integriert. In diesem Fall finden sich hier auch entsprechend andere Gerichte, wie etwa

  • Pommes frites in diversen Variationen
  • Currywurst
  • Bratwurst
  • Pizza
  • gemischte Salate
  • Nudelgerichte
  • Gyros
  • diverse Grillgerichte

Getränke

Wie bereits erwähnt, kann man sich in einer Dönerbude meist an einem Kühlschrank selbst bedienen. In der Regel stehen einem folgende Getränke zur Auswahl:

Auch Wein und häufig auch Ouzo gehören zum Getränkeangebot.

Dauerhafter Konkurrenzkampf mindert die Qualität von Döner Kebap

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft in Bad Salzuflen teilte jetzt mit, dass von den Untersuchungsämtern durchschnittlich mehr als jeder zweite Döner Kebab beanstandet wird. Hauptsächlich stimmt die Zusammensetzung der Dönerfleischmasse nicht, es wird zum Beispiel zu viel Hackfleisch oder billigeres Geflügelfleisch beigemischt.

Des Weiteren mindern pflanzliche Streckungsmittel oder zugesetztes Wasser die Qualität. Traditionell ist der Döner Kebap eigentlich ein hochwertiges Fleischerzeugnis. Zu der Qualitätsminderung in der Dönerbranche haben hauptsächlich der andauernde Konkurrenzkampf und der ruinöse Verdrängungswettbewerb geführt. Die Deutschen essen den Döner Kebab als Fast Food vor dem Hamburger und der Bratwurst am liebsten.

Preise für Döner werden steigen

Laut der "Europäischen Döner Kammer" (EUDK) werden die Dönerpreise in Zukunft um bis zu 30 Prozent steigen. Grund dafür ist das immer teurer werdende Importfleisch aus Argentinien und Brasilien, für das die Dönerhersteller mittlerweile tief in die Tasche greifen müssen.

Auch der "Verein türkischer Dönerhersteller in Europa" (ATDID) verkündet, dass die Preise für den in Deutschland so beliebten Imbiss nun angezogen werden müssen. Im Schnitt kostet ein Döner zwischen 2,80 und 3,50 Euro. Jeden Tag werden 300 Tonnen Dönerfleisch hergestellt, das anschließend in den insgesamt 15.000 Läden verkauft wird.

Döner wird im Jahr 2009 teurer

Wie ein Sprecher des Vereins türkischer Dönerhersteller in Europa sagt, wird im Jahr 2009 voraussichtlich der Preis für einen Döner Kebab, wegen der höheren Energie- und Einkaufspreise ansteigen.

In Berlin gibt es noch einen Döner Kebab für weniger als 3 Euro, in anderen Städten wie beispielsweise Hamburg, München oder Köln müssen zwischen 3,30 und 3,50 Euro bezahlt werden. In Berlin gibt es etwa 1.600 Döner Schnellimbisse, was sich auf den niedrigen Preis durch die Konkurrenz aufwirkt. In Deutschland arbeiten zirka 45.000 Menschen in dieser Branche und der Jahresumsatz wird auf 2,3 Milliarden Euro geschätzt.

In Europa ist Deutschland der größte Exporteur von Döner. Täglich werden in Deutschland zirka 700 Tonnen Döner hergestellt.

Fleischqualität in Gastronomien oft mangelhaft - Smileykennzeichnung wieder im Gespräch

Damit in gastronomischen Betrieben auch die Hygiene- und Qualitätsstandards eingehalten werden, ist es die Aufgabe von Lebensmittelkontrolleuren, diese regelmäßig zu prüfen. Da bei den Prüfungen jedoch immer wieder Nahrungsmittel, vor allem Fleisch, als mangelhaft eingestuft werden, denken die Verbraucherminister erneut über die Einführung der Smileykennzeichnung nach.

Im Berliner Stadtteil Pankow existiert diese Kennzeichnung bereits. Die Leute können anhand der lächelnden oder traurigen Smileys schon von außen erkennen, ob ein Restaurant oder ein Imbiss bei den Lebensmittelkontrollen negativ aufgefallen ist oder nicht und sich dann entscheiden, ob sie dort essen möchten.

Die Verbraucherministerin Ilse Aigner geht sogar noch einen Schritt weiter und möchte eine Liste im Internet einrichten, in der Verbraucher Nahrungsmittel mit fälschlichen oder verwirrenden Kennzeichnungen aufführen können. Viele befürchten aber, dass dadurch Produkte fälschlicherweise in die Liste geraten und angeprangert werden.

Der Döner erobert die USA

Victor Twu eröffnete in Seattle eine Dönerbude mit dem Namen "The Berliner"

Amerikanisches Fast Food wie Hamburger und Cheeseburger gibt es in Deutschland nahezu überall. Auch eine italienische Spezialität wie Pizza ist fast an jeder Straßenecke erhältlich. Ein türkischer Imbiss ebenfalls keine Seltenheit. Doch gibt es Döner Kebap auch in den USA?

Diese Frage stellte sich Victor Twu, Sohn eines amerikanischen Pan Am-Piloten, der im damals noch geteilten Berlin aufgewachsen ist. Da er aber in Seattle im Nordwesten der USA seine Leib- und Magenspeise nicht bekam, entschied er sich, selbst ein Restaurant zu eröffnen. "The Berliner" nannte er es, als Erinnerung an die Stadt seiner Jugend. Nun steht am Pioneer Square die wahrscheinlich westlichste Döner-Bude der Welt.

Fotos und Namen der Gerichte erinnern an die deutsche Hauptstadt

Fotos aus der deutschen Hauptstadt verzieren die Wände im "Berliner", das Brandenburger Tor, die Mauer und der Funkturm. Auch die Gerichte tragen Namen, die einen sofort an Berlin denken lassen: "The Mehringdamm" oder "Der feurige Kreuzberger". Der Preis für die Döner-Spezialitäten: 6,49 Dollar, umgerechnet rund 4,50 Euro. Auch vegetarische Döner hat Twu im Angebot.

Das Geschäft läuft so gut, dass Twu bereits ein zweites Restaurant in Seattle eröffnet hat. Doch auch dort wird es ein anderes bekanntes Gericht aus Berlin nicht geben: "Dschörmän Brätwörst".

Döner statt Burger: Die USA entdecken Deutschlands Fast Food Nr.1

In Deutschland hat sich der aus der Türkei stammende Döner Kebab längst als beliebteste Fast Food-Mahlzeit etabliert. Nun erobert der köstliche Teigfladen auch die USA - wo er als deutsches Fast Food verkauft wird.

Den Auftakt machte der "Frankfurt Döner Kebab Shop" in der Südstaaten-Metropole Atlanta und mittlerweile ziehen viele andere US-Städte von Seattle bis New York nach. Betrieben werden die Dönerbuden häufig von deutschen Auswanderern.

Wie in Deutschland gibt es den Döner in der Regel entweder als Lamm/Rindfleisch-Kombi oder als Chicken Döner. Allerdings wird er in den USA etwas schärfer und lockerer serviert und mit den üblichen XXL-Drinks.

Neben stationären Fast Food Lokalen sind auch sogenannte Dönermobile beliebt, die täglich an mehreren Plätzen anhalten um die Anwohner mit frischem Döner zu versorgen.

Wann und wo türkische Einwanderer in Deutschland zum ersten Mal Döner Kebab servierten, ist umstritten. Sie wandelten dabei den in den Türkei beliebten Iskender Döner leicht ab um ihn den Deutschen schmackhaft zu machen.

Heute gibt es in Deutschland etwa 15.000 Dönerbuden und auch in anderen westeuropäischen Ländern ist der Döner weit verbreitet.

Grundinformationen und Hinweise zu Dönerbuden

  • Dönerbuden - Merkmale, Einrichtung und typische Speisen und Getränke

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Doner Kebab © Kesu - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: tomatoes 2 © Olga Lyubkina - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Cucumber © Werg - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Gemüsezwiebeln © Twilight_Art_Pictures - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: rotkohl © Silvia Bogdanski - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema