Mit kleinen Dingen Großes bewirken: Im Büroalltag die Umwelt schonen

Grüne, gelbe und rote Mülltonne an Wand

Im Büroalltag kommen täglich mehrere Geräte zum Einsatz, es werden Unmengen Papier verbraucht und auch sonst wird mit zahlreichen Arbeitsmaterialien hantiert, die nicht unbedingt umweltfreundlich sind. Doch mit nur kleinen Umstellungen kann man auch im Büroalltag etwas zum Umweltschutz beitragen.

Einfach mal abschalten

Computer, Monitore, Drucker und all die anderen Geräte, die im Büroalltag unentbehrlich sind, verbrauchen Unmengen Energie. Deswegen sollten alle Geräte, die vorübergehend oder länger nicht benötigt werden, möglichst abgeschaltet werden. Zwar verfügen die meisten Geräte auch über einen Standby-Modus, doch auch in diesem Modus verbrauchen die Geräte Energie.

Besonders lohnenswert ist es, wenn der Monitor des Computers abgeschaltet wird, wenn man seinen Platz verlässt. Wer seinen Monitor nicht ständig abschalten will, der kann in den Einstellungen des Monitors festlegen, dass sich der Monitor nach einer gewissen Zeit selbstständig abschaltet.

Das Abschalten ist selbstverständlich auch bei der Beleuchtung Pflicht. Vor allem in Räumen, in denen nicht ständig jemand anwesend ist – in der Büroküche, in den Toiletten oder auf den Fluren – muss auch nicht ständig Licht brennen. Und auch die Klimaanlage oder die Heizung müssen nicht ständig auf Hochtouren laufen.

Richtig einkaufen

Schon beim Kauf der Büroutensilien und beim Kauf der Bürotechnik kann man etwas für die Umwelt tun. Recycling-Papier – für den Drucker oder auch für die Toiletten – spart Rohstoffe, Energie in der Herstellung und vermindert die Müllberge.

Auch die Anschaffung von wiederbeschreibbaren CDs kann die Umwelt entlasten. Sollen alte CDs entsorgt werden, so gibt es bereits Sammelstellen, an denen die CDs angenommen und später recycelt werden. CDs enthalten nämlich hochwertige Kunststoffe, die gut wiederverwendet werden können.

Werden alte CDs in den entsprechenden Sammelstellen abgegeben, so sollte die beschriebene Seite auf jeden Fall zerkratzt werden oder – noch besser – sollten die CDs zerschnitten werden.

Bei der Anschaffung von neuen Bürogeräten wie Druckern, Scannern, PCs oder Monitoren sollte man neben dem Energieverbrauch auch auf Prüfsiegel achten. Siegel wie der "Energy Star" kennzeichnen nur Produkte, die besonders umweltfreundlich, beziehungsweise energiesparend sind.

Man kann aber nicht nur beim Kauf großer Dinge etwas für die Umwelt tun, auch die kleinen Dinge im Büro haben einen großen Einfluss auf die Umwelt. Zu diesen kleinen Dingen zählen beispielsweise Klebstoffe oder Filzstifte. Beides ist im Büroalltag unentbehrlich und wird eigentlich ständig gebraucht.

Wer bei diesen Dingen darauf achtet, dass keine Lösungsmittel enthalten sind, der tut der Umwelt, und auch seiner eigenen Gesundheit, einen großen Gefallen.

Richtig trennen

Zu Hause trennen die meisten Menschen ihren Müll absolut vorbildlich. Deshalb sollte es auch niemandem schwer fallen, dies ebenso im Büro zu tun. Der einzige Unterschied zur heimischen Mülltrennung ist, dass hier neben den herkömmlichen Abfällen in der Büroküche noch die Verbrauchsmaterialien – zum Beispiel Batterien, Kartuschen, Metallteile, etc. – aus dem Büro ordentlich getrennt werden müssen.

Grundinformationen und Hinweise zum Büro

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: trash cans for garbage separation © Yali Shi - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema