Kitesurfen

Wassersport auf einem Brett mit einem Lenkdrachen zur Fortbewegung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Kitesurfen: mehrere Kitboards bei Wettbewerb
Kiteboarding competition © Ints - www.fotolia.de

Die neue Sportart Kitesurfen ist eine Kombination aus Windsurfen mit einem Fallschirm. Durch den Fallschirm werden hohe Geschwindigkeiten erzielt und man kann tolle Figuren springen.

Werbung

Das Kitesurfen ist eine Wassersportart, die aus Wellenreiten und Windsurfen entstanden ist. Kitesurfen wird in Strandnähe auf dem Wasser praktiziert, und benötigt weniger Windstärken als das Windsurfen. Deshalb ist es besonders bei Windsurfern beliebt, um Zeiten mit weniger Wind optimal zu nutzen.

Die Ausrüstung beim Kitesurfen

Das Board

Das Material besteht aus einem Board, das in Größe und Form am ehesten mit einem Snowboard zu vergleichen ist. Der Surfer steht in zwei Fußschlaufen, die ihn auf dem Brett festhalten.

Es gibt unterschiedliche Boardarten:

  • Directional-Boards
  • Twin Tips
  • Mutant-Boards und
  • Raceboards

Sicherheitslinen

Zu den verwendeten Sicherheitsleinen gehören:

  • 4-Leiner
  • 5-Leiner und
  • 2-Leiner

Der Schirm

Und schließlich lässt sich auch der Schirm in verschiedene Varianten einteilen:

  • Softkites und
  • Tubekites

Zu den letzteren gehören wiederum:

  • C-Kites
  • Bow-Kites
  • Hybrid-Kites und
  • Delta-Kites

Der Schirm ist vergleichbar mit einem Gleitschirm und halbrund gebogen. Die Halteseile führen zu einem Haltegriff, an dem sich der Surfer mit beiden Händen festhält und den Schirm über Seilzüge lenkt. Ein Sicherungsseil verbindet den Surfer mit dem Haltegriff des Schirms.

Sonstige Ausrüstungsgegenstände

Neben Board, Leinensystem und Kite gibt zählen noch weitere Gegenstände zur Ausrüstung eines Kitesurfers. Dazu gehören:

  • Trapez
  • Boardleash
  • Helm
  • Sonnenbrille
  • Prallschutzweste und
  • Schuhe

Start und Fortbewegung

Gestartet wird in der Regel vom Strand aus, wo der Surfer versucht, seinen Schirm in die Luft und damit in eine günstige Fahrposition zu bekommen. Erst dann wird mit dem Brett ins Wasser gelaufen und Fahrt aufgenommen.

Dem Kitesurfer stehen zum Lenken wesentlich mehr Möglichkeiten zur Verfügung als dem Windsurfer, da sein Material sehr viel flexibler in den Wind gedreht werden kann. Die Wendemanöver sind schnell und können ohne Zeitverzug eingeleitet werden.

Die unterschiedlichen Manöver auf einen Blick:

  • Steuern
  • Start und
  • Springen

Beliebte Regionen für das Kitesurfen

Sehr beliebte Regionen für das Kitesurfen sind die Mittelmeerküsten vor allem in Richtung Südfrankreich. Aber auch am Atlantik mit seinen rauhen Brandungswellen ist das Kitesurfen sehr beliebt. Spektaktuläre Sprünge und Flüge gelingen in der Welle am besten.

Themenseite teilen

Grundinformationen und Hinweise zum Kitesurfen

So lernen Sie das Kitesurfen

So lernen Sie das Kitesurfen

Nicht jeder kann auf Anhieb Kitesurfen. Ein Kitesurf-Trainer kann einem sowohl die nötige Theorie, als auch die Praxis für das Kitesurfen vermitteln.

  • 1782 Lesungen
  • 1 Kommentar
  • 3 von 5 Sternen
Der Aufbau eines Kites

Der Aufbau eines Kites

Das bis zu 165 cm lange und bis zu 45 cm breite Kiteboard unterscheidet sich zum Surfbrett, da man es in beide Richtungen gleichermaßen fahren kann.

  • 2964 Lesungen
  • 2.5 von 5 Sternen
Die Schirme der Kites

Die Schirme der Kites

Kitesurfer haben unter anderem die Wahl zwischen Softkites, Ram-Air-Kites, Tubekites und Bow Kites.

  • 2042 Lesungen
  • 2.5 von 5 Sternen

Verwandte Themen