Wasserski

Monoski, Sprungski und Trickski fahren für das spezielle Wassersporterlebnis

Wasserski bestehen aus einem oder zwei Brettern, auf denen der Sportler mit den Beinen parallel in Fahrtrichtung steht. Der Wasserski ist an der Spitze nach oben aufgebogen, besitzt Gummibindungen für die Füße und hat an der Unterseite eine Finne.

Junge Frau im Meer beim Wasserski
Water skiing © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Wasserski sind - wie der Name schon sagt - spezielle Ski, mit denen auf dem Wasser gefahren werden kann. Natürlich ist dies nicht so ohne Weiteres, und vor allem nicht ohne Hilfsmittel möglich. Zum Wasserski fahren benötigt man ein schnelles Motorboot, das den Wasserskifahrer an einem längeren Seil hinter sich herzieht und durch die Geschwindigkeit über Wasser hält.

Startmöglichkeiten und Schwierigkeiten

Besonders der Start ist keine ganz einfache Angelegenheit - er kann direkt aus dem Wasser erfolgen, wo der Fahrer sich so lange schwimmend halten muss, bis es losgeht. In seltenen Fällen, da nicht häufig verfügbar, erfolgt der Start auch über eine Spezialrampe. Beide Startarten erfordern ein gewisses technisches Können. Zu Anfang sind harte Stürze häufig, deshalb geben viele Personen das Wasserskifahren schnell wieder auf.

Bei einem Sturz ist es ganz wichtig, sofort das Seil los zulassen, damit man nicht mitgezogen und verletzt wird. Spürt man jedoch einmal die Geschwindigkeit der Fahrt und beherrscht die Ski so weit, dass man sich halten und eventuell sogar kleine Kurven fahren kann, so wird Wasserskifahren schnell zu einem ganz besonderen Erleben.

Fortgeschrittene Fahrer überspringen sogar die durch ihr Boot ausgelösten Wellen. Profis zeigen richtige Kunststücke, von Drehungen bis zum Salto. Auch Formationen können gefahren werden, wenn mehrere Fahrer am selben Boot hängen.

Skiarten

Wasserski kommen üblicherweise und für Anfänger als

  • 2 parallele Ski (jeder an einem Fuß)

vor. Fortgeschrittene fahren aber auch häufig die so genannten

  • Monoski,

bei denen beide Füße nebeneinander auf demselben, etwas breiteren Ski befestigt werden. Die Balance ist auf dem Monoski schwerer zu halten, dafür ist das Fahrgefühl aber wesentlich eleganter. Auch gibt es noch so genannte

  • Sprungski;

diese sind größer und länger als die gewöhnlichen Wasserski.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Wasserskiern

Verschiedene Arten von Wasserskiern

Verschiedene Arten von Wasserskiern

Um Wasserski fahren zu können, muss man nicht zwangsläufig auf zwei Brettern stehen. Der Fahrer kann auch auf einem Brett gleiten: dem Monoski.

Allgemeine Artikel zum Thema Wasserski

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen