Schuppenflechte auf den Nägeln

Nahaufnahme Zehennagel mit Fußpilz

Schuppenflechte auf den Nägeln ist nur schwer zu diagnostizieren und muss individuell behandelt werden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Schuppenflechte auf den Nägeln ist ein Nagelproblem, dass sich nicht ohne Weiteres einwandfrei diagnostizieren lässt. Dennoch kann auch dieses Problem mit unterschiedlichen Methoden behandelt werden.

Ursachen für Schuppenflechte auf den Nägeln

Schuppenflechte auf den Nägeln ist ein Phänomen, das vor allem bei Patienten auftritt, die auch an einer Schuppenflechte der Haut leiden. Es gibt aber auch zahlreiche Fälle, bei denen die Schuppenflechte auf den Nägeln ohne weitere Begleiterscheinungen auftritt.

Ursächlich für eine Schuppenflechte ist oft genetische Veranlagung. Es können aber auch

zum Ausbruch einer solchen Erkrankung führen.

Wie zeigt sich die Schuppenflechte auf den Nägeln?

Ganz typisch für eine Schuppenflechte sind kleine "Tüpfelchen" auf dem Nagel, die nicht verschwinden. Aber auch

  • wellige Nägel,
  • gelb-braune oder rötliche so genannte "Ölflecken", die sich meist am Rand des Nagels ausbreiten, sowie
  • andere Nagelveränderungen

können von einer Schuppenflechte verursacht werden.

Eine Schuppenflechte auf den Nägeln lässt sich oft nur schwer diagnostizieren, da (unter anderem) die genannten Symptome auch bei anderen Nagelerkrankungen, wie zum Beispiel Pilzerkrankungen, auftreten können.

Um eine Schuppenflechte zweifelsfrei feststellen zu können, ist es daher ratsam, beim Arzt einen Pilztest machen zu lassen. Denn erst wenn eine Diagnose sicher gestellt werden kann, kann auch die richtige Methode zur Behandlung gefunden werden.

Behandlungsmöglichkeiten bei Schuppenflechte auf den Nägeln

Vorweg sei erwähnt, dass nur ein Arzt eine im individuellen Fall sinnvolle Behandlungsmethode empfehlen kann. Denn es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die zur Anwendung kommen können.

Nagelbad

Eine Möglichkeit, die man auch ohne ärztliches Zutun anwenden kann, ist das tägliche Nagelbad. Dazu muss man die Hand oder den Fuß täglich für eine Stunde in kaltem Salzwasser einweichen.

Danach wird der betroffene Körperteil gründlich mit einer geeigneten Creme eingefettet. Besonders gründlich sollte die Nagelwurzel eingefettet werden.

Befindet sich der betroffene Nagel am Fuß, dann sollte auf ein leichtes und ausreichend weites Schuhwerk geachtet werden.

Kortison

Neben diesem einfachen "Hausmittel" gibt es noch zahlreiche weitere Behandlungsmethoden. Dazu zählt unter anderem die Behandlung mit Kortison-Tinktur.

Diese wird auf das Nagelbett aufgetragen und bei besonders schweren Fällen auch eingespritzt. Letztere Variante ist äußerst schmerzhaft. Eine Kortisonbehandlung kann bis zu acht Monate dauern.

Weitere Behandlungsoptionen

Daneben gibt es auch noch

  • die Behandlung mit zellwachstumshemmenden Salben,
  • eine kombinierte Behandlung aus Wirkstoff und UV-Bestrahlung sowie
  • mechanische Behandlungen, bei denen die Nägel abgefräst oder abgefeilt werden.

Da die Ursache für die Erkrankung oft genetischer Natur ist, lässt sich die Schuppenflechte nicht komplett heilen. Sie kann in Schüben immer wieder auftreten.

Grundinformationen und Hinweise zu Nagelproblemen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: sommerzeit ist fußpilzzeit © Gabriele Schmid - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema