Gefährliche Nebenwirkungen mancher Muskelaufbaupräparate

Grafik männlicher Körper, Mann hält sich am Kopf, Kopfschmerzen

Zu den Nebenwirkungen zählen je nach Präparat Kopfschmerzen, Akne und Muskelkrämpfe, aber auch Herz-Kreislauf-Beschwerden, Thrombosen und Emoblien

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Viele Kraft- und Ausdauersportler, die von Natur aus eine eher schmächtige Figur haben, greifen auf Muskelaufbaupräparate zurück. Sie sollen helfen, möglichst schnell an Körpermasse und Muskulatur zu gewinnen. Die meisten Mittel dieser Art sind mit verschiedenen Stoffen versetzt, die die Leistung noch steigern sollen. Leider übertreiben es viele Sportler mit der Einnahme solcher Muskelaufbaupräparate, weshalb es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen kann.

Nebenwirkungen von Anabolika

Anabolika zählen zu den gefährlichsten Muskelaufbaupräparaten und sind in Deutschland illegal. Dennoch nehmen tausende Bodybuilder sie regelmäßig ein. Sie sind sich der Gefahr für ihre Gesundheit offenbar nicht bewusst. Denn neben harmlosen Nebenwirkungen wie

können auch

  • Funktionsstörungen der Niere und anderer Organe

auftreten. Außerdem wird das Herz-Kreislauf-System dauerhaft geschädigt und die Gefahr für

steigt deutlich an.

  • Männer leiden auch häufig an Brustbildung und Haarausfall.
  • Bei Frauen verändert sich die Stimmlage und es kann zu vermehrter Körperbehaarung kommen.

Im schlimmsten Fall endet die Einnahme von Anabolika tödlich - plötzlicher Herztod zählt zu den häufigsten Todesursachen bei Menschen, die Anabolika einnehmen.

Nebenwirkungen legaler Muskelaufbaupräparate

Auch Mittel, die man ganz legal in der Apotheke oder im Sportfachhandel kaufen kann, können Nebenwirkungen haben. Viele Muskelaufbaupräparate sind so hoch dosiert, dass man pro Shake etwa 500 Kalorien zu sich nimmt.

Dass dies auf Dauer gesund ist, ist schwer zu glauben. Wer nicht eisern und regelmäßig trainiert, setzt den einen oder anderen Fettpolster an. Auf eine richtige Dosierung ist also unbedingt zu achten.

Außerdem kann es zu schweren Verdauungsbeschwerden kommen. Manche Menschen vertragen gewisse Inhaltsstoffe von Muskelaufbaupräparaten nicht und bekommen davon

In diesem Fall sollte man die Einnahme sofort stoppen und einen Arzt aufsuchen, bevor es zu noch schlimmeren Nebenwirkungen kommt.

Eine weitere sehr bekannte Nebenwirkung ist Muskelzittern. Durch gewisse Bestandteile der Aufbaupräparate kann es zu Störungen des Nervensystems und in weiterer Folge zu schweren Muskelkrämpfen kommen. Manche Sportler bekommen auch migräneartige Kopfschmerzen und kämpfen mit Schwindelgefühlen.

Im Prinzip sind moderne und legale Präparate sicher und verursachen keine dauerhaften Schäden. Es kann jedoch immer sein, dass Sportler gewisse Substanzen nicht vertragen. In diesem Fall sollte man die Präparate sofort absetzen.

Grundinformationen und Hinweise zu Muskelaufbaupräparaten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Kopfschmerz/Migräne Illustration © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema