Erhöhte Blutungsneigung (Hämorrhagische Diathese) - Definition, Symptome und mögliche Krankheiten

Hämorrhagische Diathesen sind Krankheitszustände mit einer erhöhten Blutungsneigung, vor allem also Störungen der Blutergerinnung, Erkrankungen der Blutplättchen, Verminderung der Blutplättchenzahl, Vergiftungen mit Blutgerinnungshemmern oder ein Mangel an Blutgerinnungsfaktoren.

Es kommt zu ungewöhnlich starken oder lang andauernden Blutungen bei vergleichsweise kleinen Verletzungen

Blutung

Als Blutung wird das Austreten von Blut aus einem Bereich des Blutkreislaufes bzw. der Blutbahn bezeichnet. Eine Blutung ist aus allen Gefäßen des Lungenkreislaufs oder des Körperkreislaufs möglich.

Blutungen können

Sollte der Blutverlust zu hoch sein, kann es im schlimmsten Fall zum Schock und schließlich zum Tod kommen.

Bei der Hämorrhagischen Diathese unterscheidet man nach der Größe der Blutung, also

Ursachen

Die Ursache einer erhöhten Blutungsneigung und somit auch die Blutstillung ist ein komplexes Zusammenspiel aus verschieden Faktoren, die sich in mehrere Bereiche einteilen lassen:

Folgende hämorrhagischen Diathesen werden, nach dem Bereich der Ursache, unterschieden.

Vaskuläre hämorrhagische Diathesen

Krankhaft veränderte Blutgefäße
Krankhaft veränderte Blutgefäße

Die krankhaften Veränderungen der Blutgefäße verursachen eine erhöhte Durchlässigkeit der Gefäßwände, welche lokal begrenzt sein oder das gesamte Blutgefäßsystem betreffen können. Die häufigsten Ursachen für eine vaskuläre hämorrhagische Diathese, bei welcher die Gerinnungstests im Normalbereich liegen, sind

  • immunologisch bedingte Entzündungen (Purpura Schoenlein-Henoch)
  • der Morbus Osler oder
  • die Skorbut.

Koagulopathien

Es kommt zu einer erhöhten Blutungsneigung, wenn die Gerinnungsfaktoren in Menge und Funktion verändert sind oder ganz fehlen. Eine Koagulopathie (Störung des plasmatischen Gerinnungssystems) kann angeboren oder erworben sein. Die bekannteste angeborene Form ist

Eine weitere Koagulopathie ist

  • das Von-Willebrand-Syndrom,

welches mit einem Defekt oder Mangel des gleichnamigen Gerinnungsfaktors einhergeht.

Ursachen

Mögliche Ursachen für eine Störung des plasmatischen Gerinnungssystems sind

in welcher nahezu alle Gerinnungsfaktoren gebildet werden.

Thrombozytäre hämorrhagische Diathesen

Die häufigste Ursache für eine erhöhte milde Blutungsneigung sind Thrombozytenstörungen im Bereich des Gerinnungssystems.

  • Bei einer gestörten Funktion der Blutplättchen spricht man von einer Thrombopathie,
  • bei einer Verminderung der Zahl der Blutplättchen von einer Thrombozytopenie.

Beide können als Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung auftreten, wie zum Beispiel bei Lymphomen, oder durch Medikamente hervorgerufen werden (sekundäre Formen). Bei einer primären Form handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei welcher Antikörper für den Mangel an Thrombozyten verantwortlich sind.

Symptome

Die Symptome können sehr unterschiedlich ausfallen und bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen durch Blutungen führen. Wie sich eine erhöhte Blutungsneigung äußert, ist zudem von dem Bereich, in dem eine Störung der Blutgerinnung vorliegt, abhängig.

Möglich sind Symptome wie

  • ungewöhnlich starke Blutungen während einer Operation
  • ungewöhnlich lange und verstärkte Blutungen nach einer kleinen Verletzung (wie einem kleinen Schnitt) und schweren Verletzungen
  • ungewöhnlich starke Nachblutungen nach einer Geburt oder Operation
  • Zahnfleisch- und Nasenbluten ohne erkennbaren oder nur bei geringem Anlass
  • Bildung von unangemessen großen Blutergüssen (Hämatomen)
  • verlängerte und verstärkte Menstruationsblutung und/oder
  • schwer stillbare und spontan auftretende Blutungen.

Diagnose

  • Eine ausführliche Aufnahme der Anamnese und
  • eine anschließende körperliche Untersuchung

sind für die Diagnosestellung sehr wichtig, doch

ist unumgänglich. Eine Bestimmung der Basiswerte der Blutgerinnung ist der Grundstein für spezielle Laboranalysen des Bluts und weitere Untersuchungen, um die Ursache sicher ermitteln zu können.

Behandlung

Ausprägung, Ursache und Form der Blutungsneigung bestimmen die Behandlung.

  • Sollte eine Erkrankung vorliegen oder Medikamente eingenommen werden, welche eine mögliche Ursache darstellen, ist es wichtig, die Erkrankung zu behandeln oder die Medikamente abzusetzen.
  • Bei einem Mangel oder gar dem Fehlen von Gerinnungsfaktoren oder Blutplättchen, können diese ersetzt werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • fließendes blut © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de
  • blood cells © V. Yakobchuk - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema