Lymphknotenschwellung

Geschwollene Lymphknoten sind oft Symptome für Infektionskrankheiten wie Röteln oder Scharlach

Die Lymphknotenschwellung ist eine Vergrößerung der Lymphknoten unter den Achseln, in der Leiste oder am Hals. Gutartige, geschwollene Lymphknoten entstehen durch eine virale Infektion, treten meistens lokal auf und können gut ertastet werden.

Ärztin tastet Hals eines kleinen Jungen ab
Doctor examining child © nyul - www.fotolia.de

Eine Lymphknotenschwellung bedeutet, dass sich der Lymphknoten im Bereich des Halses, der Achsel oder der Leiste vergrößert hat. Der Normaldurchmesser der Lymphknoten in der Leiste beträgt ca. 1cm und in der Region des Halses und unter der Achsel ca. 0,5cm.

Die Lymphknoten bilden bestimmte weiße Blutkörperchen, um Krankheitserreger und Fremdstoffe abzuwehren.

Ursachen

Die Schwellung kann mannigfaltige Ursache haben, zum Beispiel

verursacht durch Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilze. Ebenso kann

der Auslöser sein. Erkrankungen des Immunsystems oder des Stoffwechsels können sich so bemerkbar machen.

Symptome

Die Erkrankungen machen sich meist zusätzlich mit

erkennbar. Auch ist der Lymphknoten schmerzhaft vergrößert, was bei einer bösartigen Erkrankung oftmals nicht der Fall ist.

Diagnose

In jedem Fall sollte eine länger andauernde Vergrößerung vom Arzt abgeklärt werden.

Dies geschieht durch

Falls sich keine Entzündung daraus ableiten lassen kann, wird

vorgenommen oder eventuell

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Lymphknotenschwellung

Allgemeine Artikel zur Lymphknotenschwellung

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen