Lichen ruber planus

Hautausschnitt mit Ausschlag, Allergie

Man vermutet eine Autoimmunerkrankung als Auslöser

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bei Lichen ruber planus handelt es sich um eine Erkrankung von Haut und Schleimhaut, die nicht ansteckend ist. Zu ihren typischen Merkmalen gehören juckende Knötchen.

Lichen ruber planus ist auch als Knötchenflechte bekannt. Sie zählt zu den nicht ansteckenden Hautkrankheiten und geht mit roten Knötchen auf der Haut einher, die Juckreiz verursachen.

Auch ein Befall der Schleimhäute ist möglich. Mediziner sprechen dann von Lichen ruber mucosae. Am häufigsten tritt die Erkrankung bei Menschen im mittleren Alter auf.

Ursachen

Wodurch Lichen ruber planus verursacht wird, ließ sich bisher nicht klären. Es wird vermutet, dass es sich um eine Autoimmunkrankheit handelt. Das bedeutet, dass körpereigene Abwehrzellen das Gewebe attackieren. Nicht selten leiden die erkrankten Personen bereits unter einer Leber- oder Stoffwechselkrankheit.

Risikofaktoren

Es gibt einige Faktoren, die sich begünstigend auf die Entstehung von Lichen ruber planus auswirken. Dazu zählen in erster Linie

Symptome

Als Hauptmerkmal von Lichen ruber planus gilt die Bildung von millimetergroßen, flachen Knötchen. Diese weisen eine rötliche oder bläuliche Färbung auf und haben mitunter in ihrer Mitte eine Delle. Von der gesunden Haut grenzen sie sich eindeutig ab.

Gehen die Knötchen ineinander über, kann dies zur Bildung von größeren Plaques führen. Außerdem entstehen weiße Streifen, auch Wickham-Streifen genannt, die wie ein Netz aussehen.

Ein weiteres typisches Symptom von Lichen ruber manus ist der Juckreiz, der an den befallenen Hautstellen auftritt. In der Regel kann sich die Knötchenflechte an sämtlichen Körperstellen zeigen.

Am häufigsten entstehen die Knötchen jedoch an

Auch Mundschleimhaut, Genitalien sowie Fingernägel und Fußnägel können in Mitleidenschaft gezogen werden. In den meisten Fällen bleiben die Knötchen mehrere Monate bestehen, mitunter sogar Jahre.

Diagnose

Ein erfahrener Arzt kann Lichen ruber planus meist schon aufgrund der typischen Symptome feststellen. Im Zweifelsfall erfolgt eine Gewebeentnahme aus den Knötchen, die man dann unter einem Mikroskop genau untersucht.

Um abzuklären, ob möglicherweise eine Hepatitis C vorliegt, wird eine Blutuntersuchung vorgenommen. Wichtig ist zudem der Ausschluss von Krankheiten, die ähnliche Symptome hervorrufen können wie zum Beispiel

  • Lichen amyloidosus
  • Lichen nitidus oder
  • Syphilis.

Behandlung

Um Lichen ruber planus zu behandeln, trägt man eine Kortisoncreme auf die befallenen Hautstellen auf. In schweren Fällen ist auch eine orale Einnahme von Kortison möglich.

Mitunter kann die Gabe von Cyclosporin A oder Retinoiden sinnvoll sein. Zur Bekämpfung des Juckreizes gilt die Gabe eines Antihistaminikums als hilfreich.

Als weitere Behandlungsmöglichkeiten kommen

infrage.

Prognose

Bei Lichen ruber planus handelt es sich um eine langwierige Hauterkrankung. So dauert es meist 1,5 Jahre, bis die Knötchen wieder verschwunden sind, aber auch ein längerer Verlauf ist durchaus möglich. Narben bleiben jedoch normalerweise nicht zurück.

Bei einem Lichen ruber im Mundraum besteht mitunter die Gefahr, dass daraus ein maligner Tumor entsteht. In den meisten Fällen gilt die Erkrankung allerdings als ungefährlich.

Verschiedene Formen von Hautveränderungen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: An allergic reaction causeing a severe case of hives. © Rob Byron - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema