Dermatika

Medikamente zur Behandlung von Hautkrankheiten

Dermatika werden bei diversen Hauterkrankungen angewandt. Dazu können Ausschläge, Akne, Ekzeme oder auch Allergien zählen. In Form von Salben, Cremes oder als Gel werden die entsprechenden Hautpartien behandelt. Neben den äußerlichen Anwendungsmöglichkeiten gibt es auch Dermatika, die innerlich zur Anwendung kommen, diese werden zum Beispiel in Form von Tabletten als Medikament eingenommen.

Junge Frau vor Spiegel trägt Gesichtscreme auf
Crema idratante © vision images - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Dermatika

Dermatika sind Medikamente, die von den Ärzten zur Behandlung von Erkrankungen der Haut verordnet werden. Besonders Hautärzte (Dermatologen) kennen sich mit diesen Produkten bestens aus.

Anwendungsgebiete

Mit den vielen verschiedenen Präparaten werden Erkrankungen wie

behandelt. Auch

werden mit Dermatika behandelt.

Darreichungsformen

Die Präparate zur Behandlung von Hauterkrankungen werden entweder direkt auf die betroffene Hautstelle aufgetragen oder innerlich angewendet und somit eingenommen. Dermatika, die auf die Haut gerieben werden, sind zum Beispiel in Form von

  • Gels
  • Salben
  • Cremen oder
  • Lotionen

erhältlich. Innerlich angewendete Dermatika sind in Form von

  • Tabletten oder
  • Tropfen

erhältlich.

Wirkungsweise

Die Dermatika

  • fördern die Wundheilung
  • geben der Haut zum Beispiel die nötige Feuchtigkeit zurück
  • bekämpfen eine Pilzerkrankung
  • desinfizieren eine Wunde oder
  • lindern den Juckreiz.

Dermatika werden auch als Hautpflegemittel bezeichnet, da sie die Haut schützen, pflegen und regenerieren.

Wirkstoffe

In den Dermatika sind Wirkstoffe wie zum Beispiel

enthalten.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zu Dermatika

Allgemeine Artikel zum Thema Dermatika

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen