Chiliburger, Goldburger und Co. - Rezepte für leckere und außergewöhnliche Burger

Burger sind nicht nur bei Kindern sehr beliebt. Sie gehen relativ schnell und passen zu vielen Gelegenheiten. Dabei muss man sich nicht unbedingt an das klassische Rezept halten, sondern kann auch mal andere Variationen ausprobieren.

Burger sind bei Klein und Groß sehr beliebt - wer wissen will, was drin ist und außerdem ein bisschen sparen möchte, macht sie lieber selbst

Die Burger oder auch Hamburger genannt, haben wir den Amerikanern zu verdanken. Sie zählen zum Junk-Food, sind aber, vor allen Dingen selbst gemacht, besser als ihr Ruf.

Es macht viel mehr Spaß sie selbst zuzubreiten, als in eine Fastfood-Kette zu gehen. Außerdem kann man sie dann nach eigenem Geschmack machen und man weiß was drin und drauf ist.

Burger sollten am besten aus reinem Rinderhackfleisch gemacht werden und das muss natürlich ganz frisch sein. Ein qualitativ hochwertiges Hackfleisch garantiert einen erstklassigen Burger. Also beim Kauf nicht sparen und am besten an der Metzgertheke kaufen.

Man kann auch gemischtes Hackfleisch kaufen, aber dann sollte der Rindfleischanteil viel höher sein, als der Schweinefleischanteil.

Es folgt eine kleine Sammlung leckerer Burger-Rezepte.

Hamburger

Um einen Burger selber zu machen, benötigt man:

Zubereitung

Die Hamburgerbrötchen werden aufgeschnitten, getoastet und mit Senf und Ketchup bestrichen. Das Hackfleisch würzt man mit Salz und Pfeffer; damit es besser bindet, kann man ein Ei dazugeben. Damit wird der Burger auch lockerer.

Dann formt man flache Burger und brät diese gut durch. Die Pfanne muss gleichmäßig heiß sein und die Burger brauchen schon eine Weile, bis sie durchgebraten sind.

Auf die noch heißen Burger legt man die Schmelzkäsescheiben, damit der Käse durch die Hitze schmelzen kann. Auf die Hamburgerbrötchen legt man zuerst die Salatblätter, dann die Burger und die Tomatenscheiben, die Zwiebelringe, die Gewürzgurkenscheiben und die Salatgurkenscheiben. Die Burger können auch gegrillt werden und haben dann einen noch herzhafteren Geschmack.

Chiliburger

Für Kinder weniger geeignet, aber sehr delikat, ist der Chiliburger. Dafür benötigt man:

Scharfe Chilischote
Scharfe Chilischote
  • 300g Rinderhackfleisch,
  • 2 Zwiebeln,
  • 2 Knoblauchzehen,
  • 1 Chilischote,
  • 1 Ei,
  • 1 EL Tomatenmark,
  • 4 Hamburgerbrötchen,
  • 100g geriebenen Emmentaler,
  • 1 Handvoll Taco-Chips,
  • 1 Tomate,
  • ein paar Scheiben Salatgurke,
  • 4 Salatblätter,
  • 1 kl. Dose Kidney-Bohnen und
  • Pflanzenöl zum Anbraten,
  • Salz und Pfeffer,
  • etwas Cumin (Kreuzkümmel).

Zubereitung

Die Zwiebel und die Knoblauchzehen werden geschält und eine Zwiebel fein gehackt, die Knoblauchzehen drückt man durch die Knoblauchpresse. Zwiebeln, Knoblauch und Ei werden mit Salz und Pfeffer sowie der klein geschnittenen Chilischote mit dem Hackfleisch vermischt.

Daraus formt man flache Burger und diese werden in der Pfanne mit Pflanzenöl gut durchgebraten. Die Pfanne sollte gleichmäßig heiß sein.

Inzwischen schneidet man die Hamburgerbrötchen auf und toastet sie von der flachen Seite. Die abgetropften Bohnen dünstet man mit dem Tomatenmark und würzt mit Suppenbrühe, Salz, Pfeffer und Cumin.

Die Taco-Chips werden etwas zerbröselt. Dann legt man ein Salatblatt auf die untere Brötchenhälfte, gibt von dem Bohnenmus dazu und gibt die Chipsbrösel darüber und legt den Burger darauf. Jetzt gibt man den geriebenen Emmentaler darüber und dekoriert mit Zwiebelringen, Tomaten-, und Salatgurkenscheiben.

Goldburger

Eine wahre Sensation für ganz besondere Anlässe ist der Goldburger. Dafür braucht man:

Goldburger als luxuriöse Variante
Goldburger als luxuriöse Variante

Das Rinderhackfleisch wird mit Salz und Pfeffer aus der Mühle gewürzt, der Trüffel wird in kleine Stücke geschnitten und mit dem Ei darunter gemischt. Daraus formt man vier Burger, die in dem Walnussöl gut durchgebraten werden.

In der Zwischenzeit toastet man die Hamburgerbrötchen und bestreicht die Hälften dünn mit dem Sahnemerrettich. Nun belegt man sie mit den Rucola-Salatblättern. Dann gibt man die Burger darauf und streut den Parmesankäse darüber. Jetzt wird mit Zwiebelringen und Tomatenscheiben dekoriert. Zum Abschluss gibt man etwas Blattgold auf den Burger.

Fazit

Einen Burger zu machen ist nicht wirklich viel Arbeit und es macht besonderen Spaß sie mit der ganzen Familie zuzubereiten. Dann kann man gemeinsam genießen und auf eine schöne Erinnerung zurückblicken.

Wer es sich einfach machen will, kann auch fertige Burger aus der Tiefkühltheke nehmen. Diese müssen dann nur noch angebraten und mit den Hamburgerbrötchen garniert werden. Aber selbst gemacht schmeckt natürlich immer noch am besten.

Hamburger werden immer gern gegessen, ob für ein leckeres Familienessen oder für ein Picknick im Freien. Burger sind auch eine ideales Rezept für die Grillsaison.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Cheeseburger © ExQuisine - www.fotolia.de
  • pepper spice © Eldin Muratovic - www.fotolia.de
  • western barbecue burger with onion rings and sauce served with french fries © Joshua Resnick - www.fotolia.de
  • Hamburger meal served with french fries and soda close-up © JLV Image Works - www.fotolia.de
  • Hungry young boy is staring and smelling a burger © arska n - www.fotolia.de
  • Healthy fast food. Vegan rye burger with fresh vegetables © anna_shepulova - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema