Psychologische und körperliche Therapien die in der Suchtklinik angeboten werden

Suchtkliniken behandeln Patienten, die abhängig von Suchtmitteln sind. Dazu gehören Drogen wie z.B. Cannabis und Heroin sowie Alkohol oder Medikamente. Diese Drogen werden von den Patienten eingenommen, geschnupft, getrunken, geraucht oder gespritzt. Auch Patienten, die zusätzlich unter einer Spielsucht, einer Kaufsucht, einer Computer- bzw. Internetsucht usw. leiden, werden in den Suchtkliniken behandelt. Lediglich Patienten, die akut selbstmordgefährdet sind, können in den meisten Kliniken nicht therapiert werden und somit nicht aufgenommen werden.

Behandlungen zur Entwöhnung und Entgiftung von Suchtmitteln ermöglichen Suchtkliniken den süchtigen Patienten

Entgiftung und Entwöhnung

Die meisten Suchtkliniken haben sich auf die so genannte Entwöhnungsbehandlung spezialisiert.

Zuvor muss der Patient sich jedoch einer stationären Entgiftung unterziehen. Diese wird in einem Krankenhaus oder teilweise auch direkt in der Suchtklinik durchgeführt.

Über einen Zeitraum von etwa ein bis zwei Wochen wird der Körper unter ärztlicher Aufsicht von der Droge entgiftet. Der Patient erhält entsprechende Medikamente zur Linderung der Entzugserscheinungen.

Wenn der Körper von der Droge entgiftet ist, kann sich die Entwöhnungsbehandlung anschließen, die je nach Art der Sucht etwa zwei bis vier Monate dauert. In der Regel wird diese Entwöhnungsbehandlung stationär durchgeführt. In einigen Fällen kann jedoch auch eine ambulante Entwöhnungsbehandlung in einer Suchtklinik sinnvoll sein.

Je nachdem, von welcher Droge der Patient abhängig war, wird eine individuelle Therapie erarbeitet. Dazu benötigt der Arzt der Suchtklinik sämtliche Vorbefunde des Patienten über bereits erfolgte Therapien und Entgiftungen (sofern die Entgiftung nicht in der gleichen Klinik durchgeführt wurde).

Der Arzt untersucht den Patienten körperlich. Um die individuelle Therapie planen zu können, ist es für den Arzt der Suchtklinik wichtig zu wissen, wie oft, in welcher Situation und warum der Patient die Droge vor der Entgiftung konsumiert hat.

Psychologische Beratung

Welche Therapien im Rahmen der Entwöhnungsbehandlung in der Suchtklinik durchgeführt werden, hängt von der Art der Sucht und dem jeweiligen Patienten ab. Die Suchtkliniken bieten psychologische Beratung im Rahmen von

  • Einzel- und Gruppengesprächen

an. Die Gruppengespräche sind in der Regel immer Teil der Therapie, da sich hier die ehemals Abhängigen untereinander Halt geben und von ihren Sorgen und Problemen erzählen können.

Während dieser Therapie

  • erarbeiten die Patienten auch zusammen mit den Therapeuten Wege aus der Sucht und
  • suchen nach Möglichkeiten, den Tagesablauf neu zu gestalten.

Wenn Patienten die Droge bisher immer auf Partys konsumiert haben, so wird zusammen mit den Therapeuten nach einer Möglichkeit gesucht, was stattdessen zu einem festen Ritual werden könnte.

Während der Therapie erarbeiten die Patienten auch zusammen mit den Therapeuten

  • einen Plan, um nicht rückfällig zu werden.

Die Patienten werden bei diesen Therapien für die Rückfallsymptome sensibilisiert (z.B. aufkommende Gedanken an die Droge). Patienten, die nur ein geringes Selbstbewusstsein haben, können an

  • Selbstsicherheitsgruppen

teilnehmen und lernen, ihre eigene Meinung ohne Angst zu vertreten.

Beruhigungsmaßnahmen und Raucherentwöhnung

Patienten, die leicht impulsiv reagieren und sich dann selbst nicht mehr unter Kontrolle haben, erhalten in den Suchtkliniken Lösungsstrategien, wie sie ruhiger reagieren können und sich nicht so leicht provozieren lassen.

Auch eine Raucherentwöhnung wird in den Suchtkliniken angeboten.

Die Patienten werden während der Behandlung in der Suchtklinik auch auf das Leben danach vorbereitet und können sich in Kursen zum Thema Bewerbung wieder fit für den Arbeitsmarkt machen.

Medikamentöse und alternative Therapiemethoden

Neben diversen Medikamenten, die Teil der Therapie sein können, wenden die Ärzte der Suchtkliniken häufig auch Behandlungsmethoden aus

an, wie zum Beispiel die Akupunktur. Hier werden dünne Nadeln in bestimmte Punkte des Körpers gestochen und regen dadurch den Energiefluss an.

Bereich Ernährung

Auch Ernährungsschulungen werden von den Suchtkliniken angeboten. Ein Ernährungsberater erklärt hier den Patienten,

Bereich Sport

Sport spielt eine große Rolle in der Behandlung der Suchtkliniken. Hier wird die Kondition verbessert, so dass sich die Patienten in ihrem Körper auch wieder wohler fühlen können. In diesem Zusammenhang bieten die Suchtkliniken zum Beispiel

an. Auch Frühsport wird regelmäßig durchgeführt.

Arbeitsgruppen

Um die Patienten wieder in einen geregelten Tagesablauf zu bringen, führen die Suchtkliniken häufig Arbeitsgruppen durch, in denen die Patienten

  • verschiedene Tätigkeiten in der Suchtklinik übernehmen müssen.

So gibt es zum Beispiel Hausmeisterdienste, bei denen die Patienten kleine Reparaturen durchführen, die Beleuchtung in der Suchtklinik kontrollieren sowie Zimmer der Klinik streichen und/oder tapezieren.

Auch im Bereich Hauswirtschaft können sich die Patienten engagieren. Hier werden zum Beispiel die Zimmer gereinigt und in der Wäscherei geholfen.

Auch die Gartenpflege gehört zur Aufgabe der Patienten. Sie kümmern sich um die Bewässerung der Pflanzen und setzen neue Pflanzen ein. Auch eine Mitarbeit in der Küche der Suchtklinik wird oftmals angeboten.

Ergotherapie

Ergotherapie wird ebenfalls in den Suchtkliniken angeboten. Die Patienten

  • arbeiten hier mit Materialien wie zum Beispiel Ton oder Holz.

Durch diese Maßnahme ergibt sich eine sinnvolle Freizeitgestaltung für die Patienten, mit der sie das eigene Handeln und Denken wieder fördern können.

Selbsthilfegruppen und betreutes Wohnen

Gegen Ende der Entwöhnungsbehandlung vermitteln die Suchtkliniken in der Regel Selbsthilfegruppen, an die sich die Patienten an ihrem Wohnort wenden können. Auch betreute Wohngruppen können von einigen Suchtkliniken angeboten werden.

Nach abgeschlossener stationärer Behandlung bieten viele Suchtkliniken auch die ambulante Weiterbehandlung in der Klinik an. Zusätzlich hilft der Sozialdienst der Suchtkliniken auch den Patienten dabei,

Patienten, die nach einer erfolgreich abgeschlossenen Entwöhnung wieder rückfällig werden und erneut ihre Droge konsumieren, werden umgehend wieder in der Suchtklinik aufgenommen.

Einbindung der Angehörigen

Auch die Angehörigen werden in die Therapie mit eingebunden. Einige Suchtkliniken bieten für die Angehörigen eine einwöchige Komplextherapie an. Die Angehörigen sind dabei in der Suchtklinik untergebracht und nehmen zusammen mit dem Patienten an den jeweiligen Therapien teil.

Fachpersonal

In den Suchtkliniken arbeiten Fachärzte für

Einrichtungen

Die Suchtkliniken sind unterschiedlich aufgebaut. Je nachdem, ob ausschließlich Privatpatienten oder auch Kassenpatienten behandelt werden und auch ob nur Entwöhnungsbehandlungen oder auch die Entgiftung durchgeführt werden, unterscheiden sich die einzelnen Kliniken in ihrer Ausstattung.

Jede Klinik verfügt jedoch über

  • Patientenzimmer sowie
  • Untersuchungs- und Behandlungsräume.

Auch

  • diverse Schulungsräume
  • einen Sportbereich

sowie teilweise

bieten viele Suchtkliniken. Die meisten Suchtkliniken liegen in ruhiger Umgebung und haben

mit diversen Freizeitmöglichkeiten für die Patienten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Sucht © blacksock - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema