Anis in der Natur, Heilkunde und Küche sowie als Duft

Fast jeder kennt den süßen und aromatischen Duft, der im Winter durch die Räume zieht und die Adventszeit einläutet. Anis ist eine Gewürz und Heilpflanze und ursprünglich im Mittelmeerraum und in Asien zu Hause.

Wie man Anis als Heilmittel und in der Küche verwenden kann und bei welchen Beschwerden und Erkrankungen er hilft

Eigenschaften und Standorte

Die einjährige Anispflanze gehört zu den Doldengewächsen und wird etwa 50 cm hoch. Sie braucht

  • ein gemäßigtes Klima und
  • einen feuchten Boden.

Der Stängel ist haarig und steht aufrecht. Die Blätter lassen sich einteilen in:

  • Grundblätter
  • Stängelblätter und
  • Fiederblättchen.

Die Grundblätter sind rundlich, ähneln einer Herzform und die Fiederblättchen sind an den Rändern gezackt. Die weißen Blüten sitzen in so genannten Doppeldolden, die im Sommer blühen und einen Durchmesser von 1,5 bis 6 cm haben. Die Früchte, die eher wie Samenkapseln aussehen, werden im Spätsommer (August und September) geerntet, wenn die Stängel eine gelbe Färbung annehmen. Auffällig ist der angenehme Duft.

Bei uns wächst Anis vorwiegend in Gärten und nicht in freier Natur. Er sollte aber nur vom erfahrenen Pflanzenkenner gesammelt werden, da er leicht mit dem giftigen Schierling verwechselt werden kann.

Medizinische Verwendung

Anis gehört zu den altbekannten und bewährten Heilpflanzen, Anis war schon den Ägyptern, Griechen und Römern bekannt. Er verfügt über ein breites Wirkungsspektrum und hat vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Seine hochwertigen Inhaltsstoffe machen Anis zu einem wertvollen Bestandteil in der Naturheilkunde.

Anis in der Naturheilkunde
Anis als Tee oder Öl

Anwendungsart

Anis kann in Form von

angewandt werden.

Innere Anwendung

In der Naturheilkunde findet Anis vor allen Dingen als Tee Verwendung, hier wirkt er im Magen-Darm-Trakt und hilft gegen

Wirkungsweise

Wegen seiner

  • schleimlösenden Wirkung

ist das Anisöl Bestandteil von vielen Hustenmitteln, es ist auch

  • auswurffördernd.

Bei innerer Anwendung soll Anis

  • harntreibend und
  • verdauungsfördernd

wirken. Er

  • regt den Appetit und
  • die Drüsensekretion an.

Äußerliche Anwendung

Bei äußerer Anwendung findet man Anis in

Selbstverständlich darf ätherisches Öl nie unverdünnt eingenommen werden. Mit Anis in Salben wird die Brust bei Husten eingerieben oder bei Säuglingen der Bauch um Blähungen entgegen zu wirken. Doch auch bei hochwertigen Naturprodukten kann es in seltenen Fällen zu allergischen Reaktionen kommen.

Wirkungsweise

n der Aromatherapie macht man sich seine

  • psychisch-seelische Wirkung

zu Eigen und das ätherische Öl, in einer Duftlampe verdampfend, hilft dabei,

Verwendung in der Küche

In der Küche ist der Anis vor allen Dingen durch die Weihnachtsbäckerei bekannt, aber auch einige Brotsorten und Backwaren werden mit Anis verfeinert.

Anis in der Küche
Verwendung von Anis in der Küche

Wegen seines kräftigen Aromas wird er gerne

zugefügt und man findet das ätherische Öl des Anises in

Auch in diversen

findet Anis Verwendung.

Will man Anis in der Küche verwenden, kann man ihn gemahlen kaufen. Besser allerdings schmeckt er, wenn man ihn in einem Mörser zerstößt, da er dann sein volles und würziges Aroma entfaltet.

Anis in Spirituosen

Kräuterliköre und Schnäpse werden gerne aus Anis hergestellt. Zu den berühmtesten Sorten gehören:

  • Ouzo
  • Raki
  • Pernod
  • Absinth
  • Sambuca
  • Arak
  • Pastis
  • Chinchon
  • Anisette und
  • Aguardiente

Verwendung in der Kosmetikindustrie

In der Kosmetikindustrie spielt Anis keine herausragende Rolle, aber wegen seinem aromatischen Duft wird das ätherische Öl

  • vielen Duftkompositionen zugefügt.

Auch die Parfümindustrie benutzt Anisöl

Kinder mögen Anisduft und deswegen findet man ihn auch in einigen

  • Kinderpflegeprodukten.

Quellen:

  • M. Vogel: Anis. Ein Familienmitglied der Doldenblütler, Naturheilpraxis mit Naturmedizin, 2014, Band 67, Nr. 1
  • Gabriele Probst: Alles über Gewürze von Anis bis Zitrone, Pietsch, 1989, ISBN 361350099X, Seite: 170
  • Chrischta Ganz: Heilpflanze des Jahres 2014: Anis, Schweizerische Zeitschrift für Ganzheitsmedizin, 2014, Band 26, Nr. 1
  • Avril Rodway: Kräuter und Gewürze. Die nützlichsten Pflanzen der Natur - Kultur und Verwendung, Tessloff Verlag, 1980, ISBN 3788699108
  • Franz-Christian Czygan: Anis (Anis fructus DAB 10) - Pimpinella anisum, L. Zeitschrift für Phytotherapie 13, 1992
  • Andrew Chevallier: Das große Lexikon der Heilpflanzen: 550 Pflanzen und ihre Anwendungen, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2017, ISBN 3831032327
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen: Botanik, Drogen, Wirkstoffe, Anwendungen, Kosmos, 2004, ISBN 3440093875
  • Mannfried Pahlow: Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur, Nikol Verlagsgesellschaft, 2013, ISBN 3868201912
  • Karin Buchart, Miriam Wiegele, Andreas Leitner: Die Natur-Apotheke: Das überlieferte und neue Wissen über unsere Heilpflanzen, Servus, 2019, ISBN 9783710401718
  • Vital Experts: HEILPFLANZEN - Das Naturheilkunde Buch, 2019, ISBN 1713160064
  • Ursel Bühring: Alles über Heilpflanzen: Erkennen, anwenden und gesund bleiben Kindle Ausgabe, Verlag Eugen Ulmer, 2007, ISBN 3800149796
  • Ursel Bühring: Heilpflanzenrezepte: Die besten aus der Freiburger Heilpflanzenschule, Verlag Eugen Ulmer, 2014, ISBN 3800179962
  • Siegrid Hirsch: Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl, Freya, 2014, ISBN 3902540001
  • Peter Emmrich: Kurzcharakteristik Die Kraft der Heilpflanzen, Weg zur Gesundheit, 2017, ISBN 3925207317
  • Bernhard Uehleke, Johannes Mayer, Kilian Saum: Handbuch der Klosterheilkunde: Neues Wissen über die Wirkung der Heilpflanzen. Vorbeugen, behandeln und heilen, Zabert Sandmann, 2008, ISBN 3898832260
  • Peter Spiegel: Das BLV Heilkräuter-Buch: Gesundheit aus der Natur, BLV, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 3835409751

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • weihnachtsgewürze © emmi - www.fotolia.de
  • sternanis © Stefan Redel - www.fotolia.de
  • Sternanis und Zimtstangen © Christian Jung - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema